Panorama
Panorama: Erfahren Sie Neues aus Deutschland und der Welt auf express.de

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Ural-Einschlag erst der Anfang?: So gefährlich ist der Mega-Asteroid

Die Illustration zeigt die Asteroiden-Begegnung.
Die Illustration zeigt die Asteroiden-Begegnung.
Foto: dpa
Moskau/Darmstadt –  

Der Meteoritenunfall in Tscheljabinsk hat nicht nur die Menschen in Russland geschockt. Bei dem Einschlag des Himmelkörpers wurden rund 1200 Menschen verletzt.

Weltraumexperten geben nun jedoch Entwarnung, mit weiteren Zwischenfälle in der Region rund um das Uralgebirge sei nicht zu rechnen.

Einen Zusammenhang mit dem Asteroiden "2012 DA14", der am Freitagabend an der Erde vorbeirasen wird, gibt es laut der europäischen Weltraumagentur Esa nicht: "„Das ist etwas völlig anderes. Flugbahn und Ort des Anschlages sprechen absolut dagegen."

Der Unterschied zwischen einem Asteroiden und einem Meteoriten ist ihre Größe. Himmelskörper mit einem Durchmesser von 50 Zentimetern gelten als Meteorit, bis zu einem Durchmesser von 100 Kilometern als Asteroid und darüber als Komet.

Das bei dem Meteoriteneinschlag in Russland Menschen zu Schaden gekommen sind ist sehr ungewöhnlich, weil die Wahrscheinlichkeit von Verletzungen extrem gering ist. Die meisten Einschläge gibt es statistisch gesehen in unbewohnten Gebieten und über dem Meer.

Asteroid heute Abend zu sehen

Der Asteroid „2012 DA14“ wird heute (Freitag) so nahe an der Erde vorbeischrammen wie kein vorhergesagter Himmelskörper dieser Größe jemals zuvor. Am hellsten ist der Asteroid „2012 DA14“ in Deutschland nach Auskunft der Europäischen Raumfahrtagentur Esa um etwa 20.40 Uhr, wenn er gerade über dem Osthorizont erscheint.

„Er geht im Sternbild Jungfrau auf, passiert dann den Löwen und gelangt zum großen Wagen“, erläuterte Esa-Mitarbeiter Gerhard Drolshagen. Am frühen Samstagmorgen befinde sich der nach Norden ziehende Himmelskörper in der Nähe des Polarsterns. Die Wetteraussichten für den Freitagabend sind nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes jedoch schlecht. Nur im Osten gebe es eine kleine Chance auf ein paar Wolkenlücken. Immerhin werde die Nacht wärmer als die vorhergehenden.

Der Asteroid ist ohnehin nur mit einem guten Fernglas zu sehen. „Um Mitternacht ist er so weit weg, dass ein kleines Teleskop nötig wird“, erläuterte Drolshagen. Dabei habe der Asteroid eine Geschwindigkeit von rund 28.000 Kilometern pro Stunde. Aufgrund der Entfernung erscheint er jedoch viel langsamer.

„Er zieht von der Erde aus gesehen zunächst in einer Minuten durch eine Strecke, die etwas größer ist als ein Vollmonddurchmesser.“ Da er sich recht schnell von der Erde entferne, erscheine seine Geschwindigkeit später etwas langsamer.

Auch interessant
Weitere Meldungen aus dem Bereich Panorama
Heftiger Hagel-Schlag
Mitten im Sommer: Winter im Westerwald?

Gewitter, Starkregen und Hagel haben die drückend-heiße Wetter-Periode in NRW und Rheinland-Pfalz vorerst beendet. Und was bringen die Hundstage?

Das vermisste Flugzeug der Air Algérie stürzte über Mali ab. Hier zu sehen ist eine Boeing 737.
Air-Algérie-Absturz
Leichen und ausgebranntes Wrack gefunden

Französische Soldaten haben das Wrack des vermissten algerischen Flugzeugs entdeckt. Es liege in einem schwer zugänglichen Wüstengebiet. Möglicherweise sind alle 116 Passagiere tot.

Das Trio lernte sich anonym über das Internet kennen - Für Brooke Slocum und Charlie Oppenneer endete das Treffen tödlich.
Nach Internet-Sex-Date
Schwangere (18) und Freund brutal hingerichtet

Die 18-jährige Brooke Slocum und ihr Freund Charlie Oppenneer verabredeten sich mit einem Unbekannten im Internet zu Sex-Spielen. Der Mann brachte das junge Paar anschließend auf brutale Weise um.

Panorama
Anzeigen



Aktuelle Videos
FACEBOOK
EXPRESS.DE on Facebook
Machen Sie mit bei der großen romantischen Hochzeits-Aktion im EXPRESS.

Machen Sie mit: EXPRESS erzählt tolle Liebesgeschichten aus dem Rheinland.

Aktuelle News-Fotogalerien