Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Panorama
Panorama: Erfahren Sie Neues aus Deutschland und der Welt auf express.de

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Unfreiwillig der Polizei gestellt: Crash-Fahrer postet Unfall auf Facebook

Fahrerflucht bei Facebook entlarvt: Der 18-jährige Jacob Cox-Brown postete sein dummes Missgeschick - die Polizei ertappte ihn dank seiner Hilfe.
Fahrerflucht bei Facebook entlarvt: Der 18-jährige Jacob Cox-Brown postete sein dummes Missgeschick - die Polizei ertappte ihn dank seiner Hilfe.
 Foto: dpa
Astoria –  

Wenn Dummheit keine Grenzen kennt - das scheint das Motto eines Facebook-Users gewesen zu sein: Der 18-jährige Amerikaner Jacob Cox-Brown ist betrunken Auto gefahren und prahlte damit auch noch auf seinem Facebook-Profil.

"Drivin drunk ... classic ;) but to whoever's vehicle i hit i am sorry. :P" ("Betrunken mit dem Auto unterwegs ... ein Klassiker ;) Tut mir bloß Leid für die Leute, deren Autos ich gerammt habe :P")

Ihm war das Lachen allerdings kurze Zeit später vergangen: Die Polizei konnte ihm dadurch zwei Unfälle nachweisen. Sie standen vor seinem Haus und davor parkte der verbeulte Wagen des 18-Jährigen.

In der Nacht zuvor waren den Beamten zwei Unfälle mit parkenden Autos und anschließender Fahrerflucht gemeldet worden. Die bunten Lackspuren an seinem Wagen konnten den beiden gerammten Fahrzeugen zugeordnet werden.

"Die Polizei von Astoria hat eine starke Präsenz in den sozialen Netzwerken", stellten die Gesetzeshüter anschließend per Pressemitteilung klar. Der Fall sei allein durch das verräterische Posting so schnell gelöst worden. "Wenn ihr dort etwas schreibt, dann rechnet damit, dass es nicht lange privat bleibt."

Jacob Cox-Brown wurde festgenommen. Für sein Vergehen drohen ihm nun eine Haftstrafe von bis zu einem Jahr sowie ein Bußgeld von mehr als 6000 Dollar.

Sein Mitteilungsbedürfnis wird er nun mit Sicherheit runterschrauben ...

Auch interessant
Weitere Meldungen aus dem Bereich Panorama
Bei Gericht pünktlich
Lehrer gefeuert, weil er 111 Mal zu spät kam

US-Grundschul-Lehrer Arnold Anderson war innerhalb von zwei Jahren insgesamt 111 Mal zu spät zum Unterricht gekommen. Rektor und Schulamt feuerten ihn daraufhin, doch er zog vor Gericht.

Wird die Frau der Zukunft männlicher als der Mann? Das Rasieren des Gesichts wäre wohl ein erster Schritt in diese Richtung.
Weg mit dem Damenbart
Warum SIE zum Rasierer greifen sollte

Nach Achseln, Intimbereich und Beinen kommt jetzt der neuste Trend für Frauen: Die Gesichtsrasur. Sie soll auch gegen Falten helfen.

Zwei Teilnehmerinnen bei der „Arschbomben“-WM in Berlin im Jahr 2013.
„Arschbomben“-WM
Bei wem spritzt es am meisten?

Große Wasserfontänen erwünscht: Die „Arschbomben“-Weltmeisterschaft hat bei idealem Freibad-Wetter mit strahlendem Sonnenschein und knapp 30 Grad in Sindelfingen (Baden-Württemberg) begonnen.

Panorama

Anzeige

Aktuelle Videos

FACEBOOK
EXPRESS.DE on Facebook
Aktuelle News-Fotogalerien
Zur mobilen Ansicht wechseln