Panorama
Panorama: Erfahren Sie Neues aus Deutschland und der Welt auf express.de

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Unfreiwillig der Polizei gestellt: Crash-Fahrer postet Unfall auf Facebook

Fahrerflucht bei Facebook entlarvt: Der 18-jährige Jacob Cox-Brown postete sein dummes Missgeschick - die Polizei ertappte ihn dank seiner Hilfe.
Fahrerflucht bei Facebook entlarvt: Der 18-jährige Jacob Cox-Brown postete sein dummes Missgeschick - die Polizei ertappte ihn dank seiner Hilfe.
Foto: dpa
Astoria –  

Wenn Dummheit keine Grenzen kennt - das scheint das Motto eines Facebook-Users gewesen zu sein: Der 18-jährige Amerikaner Jacob Cox-Brown ist betrunken Auto gefahren und prahlte damit auch noch auf seinem Facebook-Profil.

"Drivin drunk ... classic ;) but to whoever's vehicle i hit i am sorry. :P" ("Betrunken mit dem Auto unterwegs ... ein Klassiker ;) Tut mir bloß Leid für die Leute, deren Autos ich gerammt habe :P")

Ihm war das Lachen allerdings kurze Zeit später vergangen: Die Polizei konnte ihm dadurch zwei Unfälle nachweisen. Sie standen vor seinem Haus und davor parkte der verbeulte Wagen des 18-Jährigen.

In der Nacht zuvor waren den Beamten zwei Unfälle mit parkenden Autos und anschließender Fahrerflucht gemeldet worden. Die bunten Lackspuren an seinem Wagen konnten den beiden gerammten Fahrzeugen zugeordnet werden.

"Die Polizei von Astoria hat eine starke Präsenz in den sozialen Netzwerken", stellten die Gesetzeshüter anschließend per Pressemitteilung klar. Der Fall sei allein durch das verräterische Posting so schnell gelöst worden. "Wenn ihr dort etwas schreibt, dann rechnet damit, dass es nicht lange privat bleibt."

Jacob Cox-Brown wurde festgenommen. Für sein Vergehen drohen ihm nun eine Haftstrafe von bis zu einem Jahr sowie ein Bußgeld von mehr als 6000 Dollar.

Sein Mitteilungsbedürfnis wird er nun mit Sicherheit runterschrauben ...

Auch interessant
Weitere Meldungen aus dem Bereich Panorama
Prediger Pierre Vogel (36) beim Gebet – hier in Hamburg.   Der   Salafist, der in Frechen geboren und evangelisch getauft wurde,  zog mit seiner Familie jetzt wieder zurück nach Bergheim.  Der NRW-Verfassungsschutz stuft ihn als „führenden Kopf“ der Szene ein. Gefährlich sei er auch wegen seiner  sehr effektiven Werbung für den Salafismus. Er spreche  „die Sprache der jungen Menschen“.
Pierre Vogel und Co.
IS-Terror: So tief steckt er im Rheinland

Im Rheinland sind radikale Salafisten besonders aktiv. Unter verschärfter Beobachtung der Sicherheitsbehörden stehen in NRW besonders drei Regionen: Bonn, Wuppertal und Solingen und Aachen.

Breit grinst der Bankräuber in die Kamera.
Nach Verhaftung
Bankräuber grinst in die Kamera

So freudig wie Michael Whitington lächelte noch nie jemand nach seiner Verhaftung in die Kamera. Warum auch immer!

In diesem Apartment-Komplex wohnte der mit Ebola infizierte Mann.
Schüler unter Beobachtung
US-Behörden: Ebola-Patient hatte Kontakt zu Kindern

Im US-Bundesstaat Texas gibt es den ersten Ebola-Fall außerhalb von Afrika. Am Mittwoch gaben US-Behörden bekannt: Der Erkrankte hatte vor seiner Einweisung in die Klinik Kontakt zu Schulkindern!

Panorama
Anzeigen



Aktuelle Videos
FACEBOOK
EXPRESS.DE on Facebook
Machen Sie mit bei der großen romantischen Hochzeits-Aktion im EXPRESS.

Machen Sie mit: EXPRESS erzählt tolle Liebesgeschichten aus dem Rheinland.

Aktuelle News-Fotogalerien