Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Panorama
Panorama: Erfahren Sie Neues aus Deutschland und der Welt auf express.de

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Toter Sohn des Olympique-Bosses: Anwalt: „Er wurde getötet wie ein Tier“

Die Leiche von Adrien Anigo liegt zugedeckt neben seinem Wagen. Für Marseille ist der das 15. Opfer des Drogenkriegs in diesem Jahr.
Die Leiche von Adrien Anigo liegt zugedeckt neben seinem Wagen. Für Marseille ist der das 15. Opfer des Drogenkriegs in diesem Jahr.
 Foto: AP/dpa
Marseille –  

Es war der Schockmoment der letzten Woche. Während Bundespräsident Joachim Gauck auf Staatsbesuch in der südfranzösischen Stadt Marseille aufhält, werden auf offener Straße zwei Männer erschossen.

Es sind der 14. und 15. Tote die der Drogenkrieg in diesem Jahr in Marseille zu verantworten hat. Doch dieses Mal trägt eines der Opfer einen bekannten Namen: Adrien Anigo. Sohn des Sportdirektors vom Fußballverein Olympique Marseille, José Anigo.

Zwei Unbekannte haben den knapp 30-Jährigen am Donnerstag in seinem Auto von einem Motorrad aus erschossen. Nach den Worten seines Anwalts haben sie ihn „getötet wie ein Tier“.

Adrien Anigo war für die französische Justiz kein unbeschriebenes Blatt. So wurde er beispielsweise als Jugendlicher wegen Diebstahls verurteilt. Erst 2010 wurde ein Verfahren gegen ihn wegen angeblicher Verwicklung in mehrere Raubüberfälle nach einem Verfahrensfehler eingestellt.

Nach erneuten Exzessen der Bandenkriege in der französischen Hafenmetropole will der französische Innenminister Manuel Valls nun erneut alle Kräfte mobilisieren. Diesmal unter den Überschiften „runder Tisch“ und „nationaler Pakt“.

Gerade die Armut in der Stadt gilt als Ursprung des Verbrechens. Fast 30 Prozent der Menschen leben unterhalb der Armutsgrenze von 954 Euro pro Monat. Vor allem in den nördlichen Stadtteilen gibt es zweistellige Arbeitslosenquoten und kaum Hoffnung auf sozialen Aufstieg. Vor allem Jugendliche aus unteren Schichten und Einwanderer-Familien sind davon betroffen.

Weitere Meldungen aus dem Bereich Panorama
Neysi wurde in einem Steingrab beerdigt.
Eltern führten Exorzismus-Ritual durch
Drama um Teenager: Im Sarg erwacht, im Krankenhaus gestorben

Die Geschichte um die 16-jährige Neysi Perez ist unglaublich dramatisch: Für tot gehalten, lebendig begraben und erneut gestorben. Ihre Eltern glaubten anfangs sogar an einen Dämon und ließen ein Exorzismus-Ritual durchführen!

Eine verpfuschte Penisvergrößerung wurde einem Mann zum Verhängnis.
Füllmittel gespritzt
Quacksalberin bot Penisvergrößerung an – Mann total entstellt!

Nery Carvajal-Gonzalez (48) hatte versprochen, den Penis eines Bekannten zu vergrößern, indem sie das Körperteil mit Füllmittel aufspritzte – gegen 1500 Dollar Honorar.

Die Polizei hat den Lkw auf der A4 zwischen Parndorf und Neusiedl gefunden.
Tragödie
Bis zu 50 tote Flüchtlinge in Lkw gefunden

In Österreich hat sich in den vergangenen Tagen ein schreckliches Drama ereignet: In einem Lkw sind bis zu 50 Flüchtlinge qualvoll erstickt.

Panorama

Anzeige

Aktuelle Videos

FACEBOOK
EXPRESS.DE on Facebook
Aktuelle News-Fotogalerien
Zur mobilen Ansicht wechseln