Panorama
Panorama: Erfahren Sie Neues aus Deutschland und der Welt auf express.de

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Tolle Aussicht: Astronaut twittert Bild von Köln – aus 370 Kilometern Höhe!

Köln im Würgegriff des nicht enden wollenden Winters. So sieht die Domstadt derzeit aus 370 Kilometern Höhe aus.
Köln im Würgegriff des nicht enden wollenden Winters. So sieht die Domstadt derzeit aus 370 Kilometern Höhe aus.
Foto: NASA/ Chris Hadfield
Köln –  

Auch in 370 Kilometern Höhe wird der Anblick nicht besser: Grau und trist, so präsentiert sich Köln derzeit nicht nur beim Blick aus dem Wohnzimmerfenster. Auch von der internationalen Raumstation ISS aus betrachtet, ist vom Frühling weit und breit nichts zu sehen.

Beeindruckend sind die Bilder des Kanadiers Chris Hadfield dennoch. Der Astronaut nutzt seine freie Zeit auf der ISS, um mit seiner Kamera Fotos von Mutter Erde zu machen und diese auf seinem Twitter-Account mit der Welt zu teilen. In dieser Woche kündigte er schließlich an: „Liebes Deutschland! Die Fotos sind heute für Sie.“

Als Erstes präsentierte er seinen mehr als 550.000 Followern einen Schnapsschuss der Domstadt. Der Flusslauf des Rheins, die Ringstruktur Kölns, die ländlichen Gebiete um die Stadt herum – alles ist vom All aus bestens zu sehen. Wer allerdings einen Blick auf den Dom von oben werfen möchte, muss schon ganz nah heranzoomen.

Bei seinem Flug über Deutschland machte der ISS-Kommandant noch weitere Fotos. Die Bilder von Düsseldorf, Bonn, Berlin, Koblenz und Hannover gibt es unten in der Galerie.

Weitere Meldungen aus dem Bereich Panorama
Die Bucht, hier eine Aufnahme von 2011, färbt sich rot vom Blut der Tiere.
Blutiges Gemetzel
Japan: Alljährliches Delfin-Abschlachten beginnt

Alljährlich machen Fischer in Japan brutal Jagd auf Tausende Delfine. Einzelne Exemplare verkaufen sie für viel Geld an Delfinarien in Japan und anderen Ländern. Den Rest schlachten sie ab.

Ein schockierendes Bild. Vor lauter toten Fischen, sieht man kein Wasser mehr.
33 Tonnen Fischkadaver
Mysteriöses Fischsterben in Mexiko

Bislang wurden über 33 Tonnen Fischkadaver geborgen. Entnommene Wasser- und Gewebeproben wurden zur Analyse an ein forensisches Institut geschickt.

Der 42-Jährige war in eine Erntemaschine geraten und noch vor Ort an seinen Verletzungen gestorben.
Drama auf dem Feld
Mann gerät in Erntemaschine und stirbt an seinen Verletzungen

Drama auf dem Erntefeld: Ein Traktorfahrer (42) ist bei einem Arbeitsunfall in Groß Kreutz tödlich verletzt worden.

Panorama
Anzeigen



Aktuelle Videos
FACEBOOK
EXPRESS.DE on Facebook
Machen Sie mit bei der großen romantischen Hochzeits-Aktion im EXPRESS.

Machen Sie mit: EXPRESS erzählt tolle Liebesgeschichten aus dem Rheinland.

Aktuelle News-Fotogalerien