Panorama
Panorama: Erfahren Sie Neues aus Deutschland und der Welt auf express.de

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Todesdrama an Bahnübergang: Warum sahen die Mädchen (†15) den Zug nicht?

Kurz vor dem Unglück feierten die Mädchen noch zusammen: Christina B. (†15, l.) und Jetmira (†15, r.) sowie die Überlebende, die 16-jährige Hanna (M.), Schwester von Jetmira, sitzen am 25.12.12 in Günzburg bei der Geburtstagsfeier für Christina B. zusammen, die an diesem Tag 15 Jahre alt wurde.
Kurz vor dem Unglück feierten die Mädchen noch zusammen: Christina B. (†15, l.) und Jetmira (†15, r.) sowie die Überlebende, die 16-jährige Hanna (M.), Schwester von Jetmira, sitzen am 25.12.12 in Günzburg bei der Geburtstagsfeier für Christina B. zusammen, die an diesem Tag 15 Jahre alt wurde.
Foto: dapd
Günzburg –  

Der tragische Tod zweier Mädchen an einem Bahnübergang in Bayern stellt die Polizei vor ein Rätsel.

Wieso die beiden 15-Jährigen den herannahenden Zug in Günzburg übersahen, blieb am Freitag zunächst unklar. Möglicherweise habe starker Regen zum Zeitpunkt des Unfalls am Donnerstag ihre Sicht behindert, sagte ein Polizeisprecher in Kempten.

Christina und Jetmira hatten einen Bahnübergang überquert und wurden von einem Zug überfahren. Beide Mädchen starben noch an der Unfallstelle.

Keine Schranke

Anders als an der Straße gebe es an dem Fußweg keine Schranke, dafür aber ein rotes Warnlicht, sagte der Sprecher. „Ob sie das Rotlicht übersehen oder missachtet haben, entzieht sich momentan unserer Kenntnis.“

Unter Schock angesichts des schlimmen Dramas: Vujadin B., Vater der getöteten Christina, an dem Bahnübergang.
Unter Schock angesichts des schlimmen Dramas: Vujadin B., Vater der getöteten Christina, an dem Bahnübergang.
Foto: dapd

Die Warnanlage funktionierte nach ersten Erkenntnissen. „Wir haben momentan auch keine Hinweise, dass die Mädchen abgelenkt waren, etwa durch Telefonieren.“

Schwester (16) überlebte

Die 16 Jahre alte Schwester des einen Opfers konnte den Übergang rechtzeitig überqueren. Sie und der Lokführer standen zunächst unter Schock. Ob die Polizei die beiden am Freitag noch befragen könne, müsse sich erst zeigen, sagte der Sprecher.

Viele Schaulustige, einige aus einem benachbarten Schnellrestaurant, versammelten sich an der Unglücksstelle. Die Bahnstrecke zwischen Krumbach und Günzburg blieb mehrere Stunden gesperrt.

Wohin die Mädchen unterwegs waren, blieb zunächst unklar. Die Polizei sucht Zeugen, die den Unfall beobachtet haben.

Weitere Meldungen aus dem Bereich Panorama
Prediger Pierre Vogel (36) beim Gebet – hier in Hamburg.   Der   Salafist, der in Frechen geboren und evangelisch getauft wurde,  zog mit seiner Familie jetzt wieder zurück nach Bergheim.  Der NRW-Verfassungsschutz stuft ihn als „führenden Kopf“ der Szene ein. Gefährlich sei er auch wegen seiner  sehr effektiven Werbung für den Salafismus. Er spreche  „die Sprache der jungen Menschen“.
Pierre Vogel und Co.
IS-Terror: So tief steckt er im Rheinland

Im Rheinland sind radikale Salafisten besonders aktiv. Unter verschärfter Beobachtung der Sicherheitsbehörden stehen in NRW besonders drei Regionen: Bonn, Wuppertal und Solingen und Aachen.

Breit grinst der Bankräuber in die Kamera.
Nach Verhaftung
Bankräuber grinst in die Kamera

So freudig wie Michael Whitington lächelte noch nie jemand nach seiner Verhaftung in die Kamera. Warum auch immer!

In diesem Apartment-Komplex wohnte der mit Ebola infizierte Mann.
Schüler unter Beobachtung
US-Behörden: Ebola-Patient hatte Kontakt zu Kindern

Im US-Bundesstaat Texas gibt es den ersten Ebola-Fall außerhalb von Afrika. Am Mittwoch gaben US-Behörden bekannt: Der Erkrankte hatte vor seiner Einweisung in die Klinik Kontakt zu Schulkindern!

Panorama
Anzeigen



Aktuelle Videos
FACEBOOK
EXPRESS.DE on Facebook
Machen Sie mit bei der großen romantischen Hochzeits-Aktion im EXPRESS.

Machen Sie mit: EXPRESS erzählt tolle Liebesgeschichten aus dem Rheinland.

Aktuelle News-Fotogalerien