Panorama
Panorama: Erfahren Sie Neues aus Deutschland und der Welt auf express.de

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Todesdrama an Bahnübergang: Warum sahen die Mädchen (†15) den Zug nicht?

Kurz vor dem Unglück feierten die Mädchen noch zusammen: Christina B. (†15, l.) und Jetmira (†15, r.) sowie die Überlebende, die 16-jährige Hanna (M.), Schwester von Jetmira, sitzen am 25.12.12 in Günzburg bei der Geburtstagsfeier für Christina B. zusammen, die an diesem Tag 15 Jahre alt wurde.
Kurz vor dem Unglück feierten die Mädchen noch zusammen: Christina B. (†15, l.) und Jetmira (†15, r.) sowie die Überlebende, die 16-jährige Hanna (M.), Schwester von Jetmira, sitzen am 25.12.12 in Günzburg bei der Geburtstagsfeier für Christina B. zusammen, die an diesem Tag 15 Jahre alt wurde.
Foto: dapd
Günzburg –  

Der tragische Tod zweier Mädchen an einem Bahnübergang in Bayern stellt die Polizei vor ein Rätsel.

Wieso die beiden 15-Jährigen den herannahenden Zug in Günzburg übersahen, blieb am Freitag zunächst unklar. Möglicherweise habe starker Regen zum Zeitpunkt des Unfalls am Donnerstag ihre Sicht behindert, sagte ein Polizeisprecher in Kempten.

Christina und Jetmira hatten einen Bahnübergang überquert und wurden von einem Zug überfahren. Beide Mädchen starben noch an der Unfallstelle.

Keine Schranke

Anders als an der Straße gebe es an dem Fußweg keine Schranke, dafür aber ein rotes Warnlicht, sagte der Sprecher. „Ob sie das Rotlicht übersehen oder missachtet haben, entzieht sich momentan unserer Kenntnis.“

Unter Schock angesichts des schlimmen Dramas: Vujadin B., Vater der getöteten Christina, an dem Bahnübergang.
Unter Schock angesichts des schlimmen Dramas: Vujadin B., Vater der getöteten Christina, an dem Bahnübergang.
Foto: dapd

Die Warnanlage funktionierte nach ersten Erkenntnissen. „Wir haben momentan auch keine Hinweise, dass die Mädchen abgelenkt waren, etwa durch Telefonieren.“

Schwester (16) überlebte

Die 16 Jahre alte Schwester des einen Opfers konnte den Übergang rechtzeitig überqueren. Sie und der Lokführer standen zunächst unter Schock. Ob die Polizei die beiden am Freitag noch befragen könne, müsse sich erst zeigen, sagte der Sprecher.

Viele Schaulustige, einige aus einem benachbarten Schnellrestaurant, versammelten sich an der Unglücksstelle. Die Bahnstrecke zwischen Krumbach und Günzburg blieb mehrere Stunden gesperrt.

Wohin die Mädchen unterwegs waren, blieb zunächst unklar. Die Polizei sucht Zeugen, die den Unfall beobachtet haben.

Weitere Meldungen aus dem Bereich Panorama
Nach Angaben der Bundespolizei mussten rund 300 Fahrgäste in andere Züge umsteigen.
Rauch an Bord
ICE in Montabaur geräumt, 300 Fahrgäste mussten umsteigen

Schock für die Fahrgäste: Die Fahrt eines ICE der Bahn wurde am Donnerstagabend zwischen Limburg und Montabaur gestoppt - wegen Rauch an Bord!

Kam mit so einem Flughund der tödliche Virus nach Westafrika.
Schlimmste Epidemie aller Zeiten
Brachten Flughunde den tödlichen Ebola-Virus nach Westafrika?

Es ist die schlimmste Epidemie aller Zeiten. Schon mehr als 670 Menschen kostete der Virus das Leben.

Ihr langer Hals wurde einer Giraffe zum Verhängnis.
Wie in „Hangover 3“
Brücke zu niedrig: Giraffe stirbt bei Transport

Eigentlich sollte die Giraffe an einen anderen Ort gebracht werden. Doch der Fahrer hatte die Höhe der Brücken unterschätzt.

Panorama
Anzeigen



Aktuelle Videos
FACEBOOK
EXPRESS.DE on Facebook
Machen Sie mit bei der großen romantischen Hochzeits-Aktion im EXPRESS.

Machen Sie mit: EXPRESS erzählt tolle Liebesgeschichten aus dem Rheinland.

Aktuelle News-Fotogalerien