Panorama
Panorama: Erfahren Sie Neues aus Deutschland und der Welt auf express.de

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Todesdrama an Bahnübergang: Warum sahen die Mädchen (†15) den Zug nicht?

Kurz vor dem Unglück feierten die Mädchen noch zusammen: Christina B. (†15, l.) und Jetmira (†15, r.) sowie die Überlebende, die 16-jährige Hanna (M.), Schwester von Jetmira, sitzen am 25.12.12 in Günzburg bei der Geburtstagsfeier für Christina B. zusammen, die an diesem Tag 15 Jahre alt wurde.
Kurz vor dem Unglück feierten die Mädchen noch zusammen: Christina B. (†15, l.) und Jetmira (†15, r.) sowie die Überlebende, die 16-jährige Hanna (M.), Schwester von Jetmira, sitzen am 25.12.12 in Günzburg bei der Geburtstagsfeier für Christina B. zusammen, die an diesem Tag 15 Jahre alt wurde.
Foto: dapd
Günzburg –  

Der tragische Tod zweier Mädchen an einem Bahnübergang in Bayern stellt die Polizei vor ein Rätsel.

Wieso die beiden 15-Jährigen den herannahenden Zug in Günzburg übersahen, blieb am Freitag zunächst unklar. Möglicherweise habe starker Regen zum Zeitpunkt des Unfalls am Donnerstag ihre Sicht behindert, sagte ein Polizeisprecher in Kempten.

Christina und Jetmira hatten einen Bahnübergang überquert und wurden von einem Zug überfahren. Beide Mädchen starben noch an der Unfallstelle.

Keine Schranke

Anders als an der Straße gebe es an dem Fußweg keine Schranke, dafür aber ein rotes Warnlicht, sagte der Sprecher. „Ob sie das Rotlicht übersehen oder missachtet haben, entzieht sich momentan unserer Kenntnis.“

Unter Schock angesichts des schlimmen Dramas: Vujadin B., Vater der getöteten Christina, an dem Bahnübergang.
Unter Schock angesichts des schlimmen Dramas: Vujadin B., Vater der getöteten Christina, an dem Bahnübergang.
Foto: dapd

Die Warnanlage funktionierte nach ersten Erkenntnissen. „Wir haben momentan auch keine Hinweise, dass die Mädchen abgelenkt waren, etwa durch Telefonieren.“

Schwester (16) überlebte

Die 16 Jahre alte Schwester des einen Opfers konnte den Übergang rechtzeitig überqueren. Sie und der Lokführer standen zunächst unter Schock. Ob die Polizei die beiden am Freitag noch befragen könne, müsse sich erst zeigen, sagte der Sprecher.

Viele Schaulustige, einige aus einem benachbarten Schnellrestaurant, versammelten sich an der Unglücksstelle. Die Bahnstrecke zwischen Krumbach und Günzburg blieb mehrere Stunden gesperrt.

Wohin die Mädchen unterwegs waren, blieb zunächst unklar. Die Polizei sucht Zeugen, die den Unfall beobachtet haben.

Weitere Meldungen aus dem Bereich Panorama
Kleingeld einschmeißen, drehen, Auto stehen lassen – so ging das früher bei der Parkuhr. Heute gibt es nur noch Parkscheine aus dem Automaten. Die sind viel günstiger, denn ein Parkscheinautomat kann etwa 20 Parkplätze versorgen. Und früher brauchte man für jeden Parkplatz eine eigene Parkuhr...
Erinnern Sie sich noch?
Diese 11 Dinge sind aus unserem täglichen Leben verschwunden

Alles hat seine Zeit – und wenn die mal vorbei ist, ist es allzu schnell vergessen. Erinnern Sie sich noch an diese elf Dinge, die uns früher alltäglich begegnet sind?

Ein Dreijähriger lebt Daddys Phantasien aus.
Irre Action-Videos
„Action Movie Kid“: Der coolste Knirps im Netz schlägt zurück!

Es sind Bilder wie aus einem Eltern-Albtraum. Doch keine Angst: Denn hier ist ein viraler Held am Werk.

Ein Nagellack, der K.O.-Tropfen erkennt? Das zumindest ist eine Idee vierer Erfinder.
Idee wird zum Hype
Nagellack soll vor K.o.-Tropfen warnen

Ein neuer Hype überrollt die Medienwelt: Ein Nagellack soll vor Vergewaltigungsdrogen warnen, indem er sich bei Berührung mit K.o.-Tropfen verfärbt. Eine revolutionäre Idee - aber kann sie überhaupt wahr werden?

Panorama
Anzeigen



Aktuelle Videos
FACEBOOK
EXPRESS.DE on Facebook
Machen Sie mit bei der großen romantischen Hochzeits-Aktion im EXPRESS.

Machen Sie mit: EXPRESS erzählt tolle Liebesgeschichten aus dem Rheinland.

Aktuelle News-Fotogalerien