Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Panorama
Panorama: Erfahren Sie Neues aus Deutschland und der Welt auf express.de

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Staatsanwalt ermittelt: Spanner filmt Kolleginnen heimlich auf der Toilette

Ein Beamter hatte mehrere Kolleginnen heimlich auf der Toilette gefilmt.
Ein Beamter hatte mehrere Kolleginnen heimlich auf der Toilette gefilmt.
 Foto: Johannes Galert (Symbolbild)
Koblenz –  

Perverse Spanner-Attacke auf der Damentoilette! Mit einer versteckten Kamera hat ein Angestellter der Stadt Bendorf (Rheinland Pfalz) in den letzten Monaten mehrere Kolleginnen heimlich gefilmt.

Zehnmal soll der Mann eine kleine Videokamera im Sanitärbereich des Verwaltungsgebäudes installiert haben. Wie viele Frauen in die Spannerfalle tappten ist unklar. Laut Staatsanwaltschaft seine vier Opfer bereits identifiziert und von den Ermittlern informiert worden: "Die Betroffenen prüfen zur Zeit noch, ob sie einen Strafantrag stellen wollen."

Gegen den Mann soll Anklage erhoben werden. Die Staatsanwaltschaft leitete ein Ermittlungsverfahren wegen Eingriffen in den "höchstpersönlichen Lebensbereich" ein.

Weitere Meldungen aus dem Bereich Panorama
Die Polizisten konnten den feuernden Hausbewohner am Ende überwältigen.
Aufregung in Duisburg
Mann schießt bei Wohnungsdurchsuchung auf Polizisten

Bei einer von Polizeibeamten geplanten Hausdurchsuchung in Duisburg lief nicht alles so wie gedacht. Zunächst kamen die Polizisten nicht ins Haus, dann fielen plötzlich Schüsse.

Alexander Gerst (39) hat im vergangenen Jahr 165 Tage im All verbracht und bei uns eine neue Begeisterung für die Raumfahrt ausgelöst. Nach seiner Rückkehr sagte er: „Das nächste Ziel ist der Mond.“
„Orion“ soll 2021 starten
Alexander Gerst: Reist er bald zum Mond?

Im Jahr 2021 will die NASA das neue Raumschiff „Orion“ zu einer Mond-Mission ins All schicken. An Bord der Fähre sind vier Plätze frei. Der „kölsche Astronaut“ Alexander Gerst steht mit ganz oben auf der Passagierliste.

Bei dem Absturz in den französischen Alpen starben 150 Menschen. Ihre Angehörigen sollen nun 25.000 Euro bekommen.
Schmerzensgeld nach Germanwings-Absturz
Ist ein Menschenleben nur 25.000 Euro wert?

Kann Geld dieses unerträgliche Leid überhaupt lindern? Die Schlacht um die finanzielle Entschädigung für die Opfer der Germanwings-Katastrophe vom 24. März mit 150 Toten hat begonnen. Sie könnte Jahre dauern.

Panorama

Anzeige

Wenn die Liga „ESL One“ in Köln gastiert, könnte das zweitägige Turnier das bisher weltweit größte seiner Art werden.

Das weltweit größte Counter-Strike-Turnier in der LANXESS arena.

Aktuelle Videos

FACEBOOK
EXPRESS.DE on Facebook
Aktuelle News-Fotogalerien
Spezialthemen
Zur mobilen Ansicht wechseln