Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Panorama
Panorama: Erfahren Sie Neues aus Deutschland und der Welt auf express.de

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Silvester-Drama: Massenkarambolage: 3 Tote und 16 Verletzte

Zwölf Fahrzeuge waren in den Crash verwickelt.
Zwölf Fahrzeuge waren in den Crash verwickelt.
 Foto: dpa
Ulm –  

Bei einer Massenkarambolage südlich von Ulm sind in der Silvesternacht drei Menschen ums Leben gekommen.

Außerdem wurden drei Menschen schwer und 13 weitere leicht verletzt, wie die Polizei am Dienstag mitteilte. Zwölf Autos seien gegen 1.15 Uhr auf der Bundesstraße 30 bei Ulm-Donaustetten ineinander gefahren.

Zwei 80 Jahre alte Eheleute aus Ulm und ein 20-Jähriger aus dem Kreis Biberach starben. Der genaue Unfallhergang sei bislang unklar, sagte ein Polizeisprecher am Morgen. Er machte auch keine Angaben dazu, wer in welchem Wagen saß.

Die Polizei habe einen Gutachter eingeschaltet, um das genaue Geschehen zu ermitteln. „Vermutlich könnte eine Nebelbank Ursache für den Unfall sein“, sagte ein Polizeisprecher.

Der Rettungsdienst brachte die Schwerverletzten in eine Klinik. Die leichter Verletzten kamen mit einem Bus der Feuerwehr in Krankenhäuser.

Die Polizei sperrte die Bundesstraße nach dem Unfall in beide Richtungen. Sie sollte voraussichtlich bis in den späten Vormittag komplett gesperrt bleiben.

Weitere Meldungen aus dem Bereich Panorama
Wird die Frau der Zukunft männlicher als der Mann? Das Rasieren des Gesichts wäre wohl ein erster Schritt in diese Richtung.
Weg mit dem Damenbart
Warum SIE zum Rasierer greifen sollte

Nach Achseln, Intimbereich und Beinen kommt jetzt der neuste Trend für Frauen: Die Gesichtsrasur. Sie soll auch gegen Falten helfen.

Zwei Teilnehmerinnen bei der „Arschbomben“-WM in Berlin im Jahr 2013.
„Arschbomben“-WM
Bei wem spritzt es am meisten?

Große Wasserfontänen erwünscht: Die „Arschbomben“-Weltmeisterschaft hat bei idealem Freibad-Wetter mit strahlendem Sonnenschein und knapp 30 Grad in Sindelfingen (Baden-Württemberg) begonnen.

Da lacht das Zwillingsherz: George und Lucjan trafen sich in Warschau.
Zwillinge nach dem Krieg getrennt
Erstes Wiedersehen nach 68 Jahren

Sie wurden als Kinder einer ehemaligen polnischen Zwangsarbeiterin 1946 in Deutschland geboren. Doch schon ein Jahr danach erkrankte ihre Mutter schwer und die Zwillinge wurden nach Polen zurückgebracht, kamen in ein Kinderheim.

Panorama

Anzeige

Aktuelle Videos

FACEBOOK
EXPRESS.DE on Facebook
Aktuelle News-Fotogalerien
Zur mobilen Ansicht wechseln