Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Panorama
Panorama: Erfahren Sie Neues aus Deutschland und der Welt auf express.de

Empfehlen | Drucken | Kontakt

SEK-Einsatz: Räuber (24) kapert Polizeiwagen und rast davon

Jetzt aber: Diesmal nimmt der junge Mann in einem richtigen Polizeiwagen Platz.
Jetzt aber: Diesmal nimmt der junge Mann in einem richtigen Polizeiwagen Platz.
 Foto: dpa
Hannover –  

Polizeipanne in Hannover: Ein bereits mit Handschellen angeschnallter Straftäter befreite sich von der Rückbank eines zivilen Polizeiwagens, kletterte hinters Steuer und ergriff mit Vollgas die Flucht.

Ein neben dem Wagen stehender Kommissar schoss zwar noch auf die Reifen, verfehlte aber das Ziel, teilte die Polizei am Montag mit. Nach einer Verfolgungsjagd entdeckten Fahnder den abgestellten Wagen.

Vor der Wohnung des Mannes wird ein weißer Golf abgeschleppt.
Vor der Wohnung des Mannes wird ein weißer Golf abgeschleppt.
 Foto: dpa

Ein Spezialeinsatzkommando nahm den 24-Jährigen dann in der Nacht zum Montag widerstandslos in der Wohnung eines Bekannten fest, nachdem dort zunächst ein Kampfhund mit einem Elektro-Taser außer Gefecht gesetzt worden war.

Wenige Stunden vor der ersten gescheiterten Festnahme hatte die Ex-Freundin (19) des Mannes Anzeige wegen Raubs erstattet. Dabei soll er Handy, EC-Karte und Geld erbeutet haben. Zudem lagen noch zwei Haftbefehle wegen schweren Diebstahls und Nötigung vor.

Weitere Meldungen aus dem Bereich Panorama
Bei Gericht pünktlich
Lehrer gefeuert, weil er 111 Mal zu spät kam

US-Grundschul-Lehrer Arnold Anderson war innerhalb von zwei Jahren insgesamt 111 Mal zu spät zum Unterricht gekommen. Rektor und Schulamt feuerten ihn daraufhin, doch er zog vor Gericht.

Wird die Frau der Zukunft männlicher als der Mann? Das Rasieren des Gesichts wäre wohl ein erster Schritt in diese Richtung.
Weg mit dem Damenbart
Warum SIE zum Rasierer greifen sollte

Nach Achseln, Intimbereich und Beinen kommt jetzt der neuste Trend für Frauen: Die Gesichtsrasur. Sie soll auch gegen Falten helfen.

Zwei Teilnehmerinnen bei der „Arschbomben“-WM in Berlin im Jahr 2013.
„Arschbomben“-WM
Bei wem spritzt es am meisten?

Große Wasserfontänen erwünscht: Die „Arschbomben“-Weltmeisterschaft hat bei idealem Freibad-Wetter mit strahlendem Sonnenschein und knapp 30 Grad in Sindelfingen (Baden-Württemberg) begonnen.

Panorama

Anzeige

Aktuelle Videos

FACEBOOK
EXPRESS.DE on Facebook
Aktuelle News-Fotogalerien
Zur mobilen Ansicht wechseln