Panorama
Panorama: Erfahren Sie Neues aus Deutschland und der Welt auf express.de

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Schock am Ural: Meteoriten-Einschlag! 1200 Verletzte

Mit einem gigantischen Lichtblitz explodierte der Meteorit am Himmel.
Mit einem gigantischen Lichtblitz explodierte der Meteorit am Himmel.
Foto: Screenshot
Moskau –  

Meteoriten - die unheimliche Gefahr aus dem All. Jetzt haben Einschläge große Zerstörungen in mehreren russischen Städten angerichtet. Mindestens 1200 Menschen wurden verletzt!

In einem gigantischen Lichtblitz explodierte der Brocken am Himmel und löste eine gewaltige Druckwelle aus. Die Überreste des Himmelskörpers schlugen mit unglaublicher Geschwindigkeit im Uralgebirge rund um Tscheljabinsk, 1500 Kilometer östlich von Moskau, ein.

Die Verletzten

Nach Angaben russischer Behörden sind mindestens 1200 Menschen verletzt worden, davon über 150 Kinder. Viele von ihnen seien von Scherben zersplitterter Scheiben getroffen worden, wie das Innenministerium in Moskau am Freitag der Agentur Interfax mitteilte. In einigen öffentlichen Gebäuden und auf den Straßen brach Panik unter den Passanten aus.

Insgesamt seien in mindestens sechs Städten in der Region Schäden an Gebäuden festgestellt worden. Die Meteoritenteile seien in zahlreiche Häuser eingeschlagen und die enorme Druckwelle hätte viele Dächer abgedeckt und Scheiben zertrümmert.

Ein Augenzeuge hat den Meteoriten am Himmel gefilmt:

Viele Menschen hatten sogar noch Glück im Unglück. Die größten Teile des Meteoriten schlugen in den See Tschebarkul, 80 Kilometer westlich von Tscheljabinsk ein, wie die Gebietsverwaltung mitteilte.

Laut dem Astronom Sergej Smirnow muss der Meteorit, der teilweise in der Erdatmosphäre verglühte, mehrere Tonnen schwer gewesen sein. Für die Menschen in der Region sei es jetzt am Wichtigsten, dass die vielen zerbrochenen Fensterscheiben schnell ersetzt würden. In Tscheljabinsk herrschen zur Zeit Temperaturen von minus 18 Grad.

Atomanlagen der Gegend seien nicht betroffen, teilte der Staatskonzern Rosatom laut Agenturberichten mit.

Vizeregierungschef Dmitri Rogosin sprach sich für eine internationale Initiative zur Errichtung eines Schutzsystems aus, mit dem nicht nur frühzeitig vor gefährlichen Objekten aus dem Weltall gewarnt, sondern diese auch zerstört werden können.

Weder Russland noch die USA hätten die Möglichkeit zur Abwehr solcher Objekte, meinte der für die Raumfahrt zuständige Politiker. Eine Kommission der russischen Rüstungsindustrie werde sich nun mit dieser Frage befassen, kündigte Rogosin an.

Das sind Meteoriten

Meteoriten sind kosmische Festkörper, die die Erdatmosphäre durchqueren und auf dem Erdboden einschlagen. Sie bestehen meistens aus mineral- und eisenhaltigen Gestein. Meteoriten sind Überbleibsel der Entstehung des Sonnensystem vor 4,6 Milliarden Jahren und erreichen Geschwindigkeiten von bis zu 260.000 km/h.

Die Erde wird im Jahr knapp 19.000 Mal getroffen, in Deutschland schlagen dabei etwa 14 Meteoriten ein. Menschen kommen nur sehr selten zu Schaden, weil ein großer Teil der kosmischen Geschosse entweder ins Meer oder in unbesiedelte Gebiete fällt. Die meistens verglühen jedoch schon in der Erdatmosphäre.

Für die Forschung sind Meteoriten extrem wichtig. Neben dem Mondgestein, das die Apollo-Missionen der Nasa gesammelt haben, sind Meteoriten das einzige außerirdische Material, das in Laboren auf der Erde untersucht werden kann.

Auch interessant
Weitere Meldungen aus dem Bereich Panorama
Von der gesunkenen Fähre ist nur noch ein kleiner Teil über der Wasseroberfläche.
Todes-Fähre „Sewol“
Medienbericht: Kapitän verließ das Schiff als einer der Ersten!

Fast 300 Menschen befinden sich noch im Inneren der vor der Küste Südkoreas gesunkenen Fähre. Laut Medienberichten sind ihre Überlebenschancen nur noch gering.

Die Polizei ermittelt.
Bei Waffenkontrolle
Polizei findet Toten - und verhindert Explosion

Die Polizei entdeckte bei einer Routinekontrolle zahlreiche Waffen mit etwa 1000 Schuss Munition, zehn Kanister mit brandfördernden Flüssigkeiten - sieben davon waren mit Zündvorrichtungen versehen.

Die Fähre „Sewol“ sank vor der sükoreanischen Insel Jindo.
3 Fragen & Antworten
Gesunkene Fähre „Sewol“: Gibt's noch Luftblasen?

Mehr als 460 Menschen waren an Bord der kopfüber gesunkenen Fähre „Sewol“ vor Südkorea. Viele Menschen werden gerettet, doch mehr als 280 Menschen werden noch vermisst.

Panorama
Anzeigen



Aktuelle Videos
FACEBOOK
EXPRESS.DE on Facebook
Machen Sie mit bei der großen romantischen Hochzeits-Aktion im EXPRESS.

Machen Sie mit: EXPRESS erzählt tolle Liebesgeschichten aus dem Rheinland.

Aktuelle News-Fotogalerien