Panorama
Panorama: Erfahren Sie Neues aus Deutschland und der Welt auf express.de

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Rochus Misch (96): Hitlers letzter Leibwächter ist tot – er sah die Leiche des Diktators

Der stattliche Rochus Misch 1944 vor Hitlers Wolfsschanze.
Der stattliche Rochus Misch 1944 vor Hitlers "Wolfsschanze".
Foto: AP
Berlin –  

Der Leibwächter von Adolf Hitler, Rochus Misch, ist tot.

Er starb am Donnerstag nach längerer Krankheit im Alter von 96 Jahren in Berlin, wie der Co-Autor seiner Autobiografie, Burkhard Nachtigall, am Freitag der Nachrichtenagentur dpa berichtete.

Misch habe sich nicht mehr von einem Schlaganfall erholt, sagte Nachtigall. „Kommunikation war mit ihm zuletzt schlecht möglich.“

Misch war der wohl letzte lebende Zeuge von Hitlers Ende im Berliner „Führerbunker“. Eigenen Angaben zufolge sah er die Leiche des Diktators direkt nachdem sich Hitler zusammen mit Eva Braun das Leben genommen hatte. Hitler hatte Eva Braun tags zuvor im Bunker geheiratet.

Mehr dazu

Misch war auch Telefonist, bevor er am 2. Mai 1945 aus dem Bunker in Richtung Friedrichstraße flüchtete. Über sein Leben an Hitlers Seite veröffentlichte er im Jahr 2009 das Buch „Der letzte Zeuge“.

Misch sei sehr daran interessiert gewesen, seine Geschichte zu erzählen, sagte sein ehemaliger Manager Michael Stehle. So habe er im Juni noch ein Vorwort zu einem Buch geschrieben, das im Oktober in englischer Sprache erscheinen soll. Auch ein Spielfilm sei geplant gewesen. „Wir hatten das Drehbuch schon vorliegen“, sagte Stehle.

Diese Aufnahme von Rochus Misch stammt aus dem Jahr 2005.
Diese Aufnahme von Rochus Misch stammt aus dem Jahr 2005.
Foto: AP/dpa

Der 1917 geborene Misch war nach eigenen Angaben nie Mitglied in der NSDAP. Nach der Musterung wurde er für die SS-Leibstandarte Adolf Hitler ausgewählt.

Ab 1940 arbeitet er bis Kriegsende als Leibwächter und Telefonist des Diktators. Nach Hitlers Tod geriet er für neun Jahre in russische Kriegsgefangenschaft.

Weitere Meldungen aus dem Bereich Panorama
Ein kleiner Junge erfreut sich bester Gesundheit. Das Baby wurde am Freitagmorgen per Kaiserschnitt geholt, nach dem seine Mutter bereits seit neuen Wochen für hirntot erklärt wurde. (Symbolbild)
Baby-Wunder
Hirntote Frau bekommt Baby per Kaiserschnitt

In Italien wurde am Freitagmorgen ein kleiner Junge zur Welt gebracht - neun Wochen nach dem seine Mutter für hirntot erklärt wurde. Das Baby wurde per Kaiserschnitt geholt.

Zwei LKA-Beamte vermessen mit dem 3-D-Laserscanner einen Tatort.
Die Super-Cops vom Rhein
3-D-Spaziergang über einen Tatort

In einer Serie gibt der EXPRESS Einblicke in die Arbeit der Super-Cops vom Rhein. Lesen Sie hier, mit welchen modernen Geräten die Ermittler an den Tatorten arbeiten.

Sieben Mädchen zwischen 13 und 14 Jahren waren schwanger!
Skandal in Bosnien
Fünf Tage Klassenfahrt, Sieben Mädchen schwanger!

Die Klasse aus Bosnien war nur fünf Tage weg. Doch das dicke Ende kam zuhause: Sieben Mädchen zwischen 13 und 14 Jahren waren schwanger!

Panorama

Anzeige

Wie jedes Jahr bieten die Bläck Fööss ihrem Publikum auch zum Jahreswechsel 2014/15 eine Party der Spitzenklasse.

Die Kölsche Kultband lädt zur größten Silvesterparty der Stadt. Mit einer tollen Show und funkelndem Feuerwerk!

Aktuelle Videos

FACEBOOK
EXPRESS.DE on Facebook
Machen Sie mit bei der großen romantischen Hochzeits-Aktion im EXPRESS.

Machen Sie mit: EXPRESS erzählt tolle Liebesgeschichten aus dem Rheinland.

Aktuelle News-Fotogalerien