Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Panorama
Panorama: Erfahren Sie Neues aus Deutschland und der Welt auf express.de

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Radfahrer getötet: Besoffener fährt mit Leiche auf Motorhaube weiter

In Argentinien gilt eine 0,5-Promille-Grenze: Doch der Todesfahrer hatte weit mehr.
In Argentinien gilt eine 0,5-Promille-Grenze: Doch der Todesfahrer hatte weit mehr.
 Foto: dpa (Symbolbild)
Buenos Aires –  

Unfassbar: Ein betrunkener Autofahrer mit der Leiche eines von ihm angefahrenen Fahrradfahrers auf der Motorhaube einfach weitergefahren. Und das noch 18 Kilometer!

Erst an einer Mautstelle bei der Ortschaft Tortuguitas nördlich von Buenos Aires wurde die Horrorfahrt gestoppt. Das berichtet die Nachrichtenagentur dyn. Eine Blutprobe ergab 1,45 Promille Alkohol im Blut des 28-Jährigen.

In Argentinien gilt eine 0,5 Promille-Grenze. Bei dem getöteten Fahrradfahrer handelt es sich um einen 53-jährigen Wachmann. Der Vorfall hatte sich bereits am Sonntag auf der Autobahn „Panamericana“ ereignet.

Weitere Meldungen aus dem Bereich Panorama
Sebastian Mikiciuk (r.) und Klaudiusz Golos haben das Cabrio auf den Kopf gestellt. Fahrtüchtig ist es trotzdem.
Kurioser Umbau
Tüftler stellen Cabrio auf den Kopf

Ja, gibt's das denn? Steht dieses Auto wirklich auf dem Kopf? Oder spielt die Wahrnehmung einem etwa einen Streich? Einmal blinzeln und siehe da: Der rote Flitzer steht tatsächlich auf dem Kopf! Warum das denn?

In einem Park in England haben ein 23-Jähriger und drei Teenager auf ein 3-jähriges Mädchen geschossen. Das Kind wurde am Unterleib verletzt.
Mit Luftgewehr
England: Jugendliche schießen auf Dreijährige - vier Festnahmen

Unglaublich...in einem Park in England haben drei Teenager und ein 23-Jähriger mit einem Luftgewehr auf ein dreijähriges Mädchen geschossen! Das Mädchen wurde am Unterleib verletzt.

Nach dem Hacker-Angriff auf das Seitensprung-Portal Ashley Madison ist der Firmenchef Noel Biderman zurückgetreten. Der Angriff veröffentlichte Daten von Millionen Nutzern sowie interne E-Mails, die Biderman ins Zwielicht rücken.
Nach Hacker-Angriff
Chef von Seitensprung-Portal tritt zurück

Nach dem Hacker-Angriff auf das Seitensprung-Portal Ashley Madison ist der Firmenchef Noel Biderman zurückgetreten. Der Angriff veröffentlichte Daten von Millionen Nutzern sowie interne E-Mails, die Biderman ins Zwielicht rücken.

Panorama

Anzeige

Aktuelle Videos

FACEBOOK
EXPRESS.DE on Facebook
Aktuelle News-Fotogalerien
Zur mobilen Ansicht wechseln