Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Panorama
Panorama: Erfahren Sie Neues aus Deutschland und der Welt auf express.de

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Prozess um Jonny K. (†20): Onur U. (19) bestreitet Todesprügel

Er versteckte sich monatelang in der Türkei: der Angeklagte Onur U. (19).
Er versteckte sich monatelang in der Türkei: der Angeklagte Onur U. (19).
 Foto: Getty Images
Berlin –  

Zum Auftakt des Prozesses um die tödliche Prügelattacke nahe des Berliner Alexanderplatzes hat einer der Angeklagten jegliche Schuld am Tod von Jonny K. bestritten.

„Ich habe ihn weder geschlagen noch getreten“, hieß es am Montag in der persönlichen Erklärung des 19-jährigen Onur U., die sein Anwalt Axel Weimann vor dem Landgericht der Hauptstadt verlas. Er habe mit dem Tod des 20-Jährigen nichts zu tun, die anderen wollten alles auf ihn schieben, hieß es in der Erklärung weiter.

Der 19-Jährige war monatelang in der Türkei untergetaucht und stellte sich erst nach juristischem Tauziehen im April. Er sitzt nun zusammen mit fünf weiteren jungen Männern zwischen 19 und 24 Jahren auf der Anklagebank. Vier von ihnen wird gefährliche Körperverletzung mit Todesfolge vorgeworfen, zwei müssen sich wegen gefährlicher Körperverletzung verantworten.

Der totgetretene Jonny K.
Der totgetretene Jonny K.
 Foto: dapd

Die Staatsanwaltschaft geht in ihrer Anklage davon aus, dass Onur U. den Angriff provoziert hat. Auch ein Freund von Jonny K. war schwer verletzt worden.

Onur U. räumte in seiner Erklärung ein, in jener Nacht einen anderen Mann mit beiden Fäusten ins Gesicht geschlagen zu haben, als er nach einer Party auf dem Weg nach Hause gewesen sei. Die anderen, jetzt Mitangeklagten, habe er nur flüchtig oder gar nicht gekannt. Nachdem er von dem Mann weggezogen worden sei, sei er an jemand vorbeigekommen, den er zuvor nicht gesehen habe. „Der Junge lag da einfach nur - als ob er schlief.“

Der junge Mann beteuerte laut Erklärung, er bedauere den Tod von Jonny K., sei dafür aber nicht verantwortlich. Aus Angst vor einer Vorverurteilung sei er zudem so lange in der Türkei gewesen.

Der Vorsitzende Richter Helmut Schweckendieck äußerte Zweifel. Mehrere andere Angeklagte hätten bei der Polizei ausgesagt, Auslöser des Streits sei gewesen, dass Onur U. einen Stuhl weggestoßen habe, auf den Jonny K. und seine Begleiter einen betrunkenen Freund vor dem Lokal gesetzt hatten, um ein Taxi zu rufen. „Das klingt ein bisschen anders als das, was Sie gesagt haben“, so der Richter zu dem 19-Jährigen.

Der 20 Jahre alte Jonny starb an Gehirnblutungen. Er war laut Anklage in der Nacht zum 14. Oktober 2012 mit wuchtigen Schlägen sowie Tritten vor den Rathauspassagen völlig grundlos so heftig attackiert worden, dass er stürzte. Ein 24-jähriger Angeklagter soll laut Staatsanwaltschaft Jonny K. noch gegen den Kopf getreten haben, als dieser schon reglos am Boden lag.

Vier Angeklagte bereuen

Alle anderen Angeklagten räumten teilweise Schläge oder Tritte ein.

Zunächst vier der sechs Verdächtigen haben ihre Verstrickung bereut. „Jonnys Tod hat mich sehr berührt, ich bin fassungslos“, erklärte der älteste Angeklagte über seinen Anwalt. „Ich habe schweres Leid über die Familie gebracht“, so der 24-Jährige.

Auch interessant
Weitere Meldungen aus dem Bereich Panorama
Die angeblichen Finder Andreas Richter (l.) und Piotr Koper verlesen ihre Erklärung.
Erstmals in der Öffentlichkeit
Diese Schatzsucher behaupten: „Wir haben den Nazi-Zug gefunden“

Noch immer rätseln alle, ob es den goldbeladenen Nazi-Zug wirklich gibt. „Wir besitzen Beweise für seine Existenz“, behaupten jetzt ein Deutscher und ein Pole.

Kim Davis bleibt stur. In ihrer Behörde trauen Kollegen derweil homosexuelle Paare.
US-Bundesstaat Kentucky
Beugehaft für Beamtin: Sie weigerte sich, die Homo-Ehe zu erlauben

Die Beamtin Christin Kim Davis verweigerte einem homosexuellen Paar die Heiratserlaubnis - das hatte Konseqzenen.

In diesem Tunnel soll sich ein Zug mit Nazigold befinden.
Gold-Fieber
Die Jagd nach dem Nazi-Zug

Seit es Hinweise auf einen verschütteten Nazi-Zug voller Gold gibt, ist in der Stadt Walbrzych nichts mehr beim alten. Schatzsucher und Neugierige geben sich die Klinke in die Hand.

Panorama

Anzeige

Aktuelle Videos

FACEBOOK
EXPRESS.DE on Facebook
Aktuelle News-Fotogalerien
Zur mobilen Ansicht wechseln