Panorama
Panorama: Erfahren Sie Neues aus Deutschland und der Welt auf express.de

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Panik durch Panne: Bomben-Attrappe in Osloer City „vergessen“

Das Gebiet rund um das königliche Schloss wurde geräumt.
Das Gebiet rund um das königliche Schloss wurde geräumt.
 Foto: dpa
Oslo –  

Peinliche Panne in Oslo: Wegen Bombenalarms war Dienstag die gesamte Innenstadt abgesperrt und teilweise evakuiert worden. Böse Erinnerungen an den Amoklauf von Anders Breivik vor rund einem Jahr wurden wach.

Doch es war falscher Alarm: Eine Sprengsatz-Attrappe an der US-Botschaft in Oslo löste den Bombenalarm aus. Die Attrappe war irrtümlicherweise unter einem Auto zurückgelassen worden, das für eine Übung an der Botschaft eingesetzt worden war, wie die Polizei am Dienstag mitteilte.

„Das Bombenentschärfungskommando der Osloer Polizei hat das Objekt entfernt und kann bestätigen, dass es sich um eine Bombenattrappe handelte“, hieß es. Die US-Botschaft äußerte sich zunächst nicht darüber, wie es zu dem Fehler kommen konnte.

Zuvor waren auch die Gebäude in 500 Metern Umkreis, darunter der Königspalast, geräumt worden. Die Königsfamilie habe sich zum Zeitpunkt des Alarms nicht dort aufgehalten, hieß es.

Wegen des Alarms wurden zudem der U-Bahn-Verkehr in der Gegend vorübergehend eingestellt und ein Fußballturnier von Kindern im nahegelegenen Voldslokka-Stadium abgesagt.

Mehr dazu
Weitere Meldungen aus dem Bereich Panorama
Nach wie vor halten Ermittler an der Theorie fest: Copilot Andreas L. brachte die Maschine bewusst zum Absturz.
Germanwings-Absturz
Co-Pilot Andreas L.: Was passiert mit seinem Leichnam?

Nach wie vor halten Ermittler an der Theorie fest: Copilot Andreas L. brachte die Maschine bewusst zum Absturz. Was aber passiert mit seinem Leichnam, falls dieser gefunden wird?

Die Rettungshubschrauber kehren im Minutentakt aus den schneebedeckten Bergen wieder zurück ins Tal.
Hoch-Provence im Ausnahmezustand
„Die Alpen wirken wie ein Leichentuch“

Immer noch ist die Alpenregion der Hoch-Provence im Ausnahmezustand. Viele Einheimische sehnen sich nach Normalität. Aber sie wissen: Nichts wird mehr so sein wie vor dem Absturz. Eine Bilanz.

Andreas L. bei einem Aufenthalt in San Francisco. Er nahm 149 Menschen in der Germanwings-Maschine mit in den Tod.
Germanwings-Unglück
„Daily Mail“: Freundin trennte sich einen Tag vor dem Absturz von Andreas L.

Noch immer sind die Hintergründe des Germanwings-Absturzes ungeklärt. Warum ließ Andreas L. den Airbus abstürzen? Englische Medien berichten von einem pikanten Detail.

Panorama

Anzeige

Aktuelle Videos

FACEBOOK
EXPRESS.DE on Facebook
Aktuelle News-Fotogalerien