l

Panorama
Panorama: Erfahren Sie Neues aus Deutschland und der Welt auf express.de

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Neue Bilder aufgetaucht: Hier ergibt sich der Boston-Bomber

Dschochar Zarnajew ergibt sich schwer verletzt den Einsatzkräften.
Dschochar Zarnajew ergibt sich schwer verletzt den Einsatzkräften.
Foto: AP/dpa
Boston –  

Es ist es das blutüberströmte Milchbubi-Gesicht eines Mörders. Dschochar Zarnajew hat zusammen mit seinem Bruder am 15. April diesen Jahres den Bombenanschlag auf den Boston-Marathon in den USA verübt.

Drei Zuschauer des Marathons wurden von den beiden Bomben in den Tod gerissen. Darunter ein achtjähriger Junge. 264 Menschen erlitten zum Teil schwerste Verletzungen. Auf ihrer Flucht erschießen die Brüder noch einen Wachmann.

Vier Tage später stirbt Tamerlan Zarnajew infolge eines Schusswechsels mit der Polizei. Noch am selben Tag wird auch Dschochar in Watertown gefasst. Neuveröffentlichte Bilder zeigen Zarnajew im Moment der Festnahme. Schwer verletzt hat sich der gebürtige Kasache in einem Boot im Garten eines Anwohners versteckt.

„Wir Muslime sind ein Körper. Verletze einen von uns und du verletzt uns alle“, kritzelte er an die Bootswand.

Dschochar Zarnajew wird in 30 Punkten angeklagt. Unter anderem wegen des Einsatzes von Massenvernichtungswaffen. Bei einer Verurteilung droht im die Todesstrafe.

Weitere Meldungen aus dem Bereich Panorama
Eine Mordkommission in Münster ermittelt.
Drama in Münster
Mann ersticht Mädchen (16) und springt von Parkhaus in den Tod

In der Nacht zu Samstag forderte ein blutiges Drama in Münster zwei Todesopfer. Ein Mann hat erst ein 16-jähriges Mädchen mit einem Messer tödlich verletzt und sich anschließend vom Dach eines Parkhauses in den Tod gestürzt.

Schock-Video
Bungee-Seil nicht fest gemacht: Mann überlebt 50-Meter-Sprung

Ein Mann aus Südkorea stürzte beim Bungeespringen 50 Meter in die Tiefe, weil das Seil nicht am Sprung-Turm befestigt war.

In diesem Schließfach machten die Ermittler die traurige Entdeckung.
Todesursache nicht zu ermitteln
Tote Babys im Bahnhofsschließfach: Wird Mutter nie bestraft?

Svenja K. galt bei den Nachbarn als liebevolle Mutter. Ihre drei Kinder gingen zu Schulen, spielten fröhlich. Niemand kann sich vorstellen, dass die 39-Jährige die Mutter der toten Babys aus dem Bahnhofsschließfach ist.

Panorama
Anzeigen



Aktuelle Videos
FACEBOOK
EXPRESS.DE on Facebook
Machen Sie mit bei der großen romantischen Hochzeits-Aktion im EXPRESS.

Machen Sie mit: EXPRESS erzählt tolle Liebesgeschichten aus dem Rheinland.

Aktuelle News-Fotogalerien