Panorama
Panorama: Erfahren Sie Neues aus Deutschland und der Welt auf express.de

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Mindestens 19 Verletzte: Schüsse bei Muttertags-Parade in New Orleans

Ein Mann liegt am Boden. Glücklicherweise erlitt er nur einen Streifschuss.
Ein Mann liegt am Boden. Glücklicherweise erlitt er nur einen Streifschuss.
 Foto: AP/dpa
New Orleans –  

Die Muttertags-Parade in New Orleans hat am Sonntag ein jähes Ende genommen. Während sich rund 400 Menschen bei der schrillen Jazz-Parade vergnügten, fielen mehrere Schüsse. Unter den Paradegästen brach Panik aus.

Nach aktuellen Informationen wurden mindestens 19 Menschen verletzt. Unter den Verletzten seien auch zwei Kinder, sagte Polizeisprecher Garry Flot. „Viele der Opfer bekamen Streifschüsse ab“, so Flot. „Die meisten Verletzungen sind nicht lebensgefährlich.“ Am Abend sollten jedoch noch zwei der schwerer Verletzten operiert werden.

Drei Verdächtige auf der Flucht

Polizisten, die den Zug begleiteten, hätten drei Männer fliehen sehen. Die Polizei sucht nun nach drei Verdächtigen.

Die Menschen hatten sich feiernd und tanzend an den Straßenrändern eines ärmlichen Wohnviertels eingefunden, um den für New Orleans typischen „Second Line“-Zug von Bläsergruppen zu begleiten. Gegen 14 Uhr Ortszeit wurde der fröhliche Jazz-Zug zwischen kleinen Getränke- und Essensständen durch mehrere Schüsse ins Chaos gestürzt. Nach Flots Angaben stammten sie aus unterschiedlichen Waffen.

„Meine Mutter und ich gingen zu der Parade“, zitierte die Zeitung „Times Picayune“ eine Augenzeugin. „Ich wollte gar nicht gehen, weil es dort immer wieder Schüsse gibt.“ Dann habe sie die Schüsse gehört und sei aus der Parade gerannt. „Ein angeschossener Mann fiel in meinen Schoß.“ Der Vorfall ereignete sich in einem Wohnviertel, das 2005 stark durch den Hurrikan Katrina verwüstet worden war.

Weitere Meldungen aus dem Bereich Panorama
Die Ostereier werden wohl eher in den eigenen vier Wänden gesucht werden müssen.
Regen und Nachtfrost
So mies wird das Osterwetter im Rheinland

Nicht nur das Sturmtief macht uns zu Wochenbeginn Sorgen - auch die Aussicht auf das Osterfest lässt nichts Gutes erahnen.

Andreas L. bei einem Aufenthalt in San Francisco. Er nahm 149 Menschen in der Germanwings-Maschine mit in den Tod.
Die wichtigsten Fragen
Germanwings-Tragödie: Hatte Andreas L. Angst, seinen Job zu verlieren?

Was haben die Ermittlungen bislang ergeben? Welche Erkrankung hatte Andreas L.? Wir fassen die wichtigsten Fragen und Antworten zu Flug 4U9525 zusammen.

Der Fahrer dieses Ford Ka wurde verletzt, als beim Sturm ein Baum auf sein fahrendes Auto fiel.
Tief „Mike“
Heftiger Sturm in Deutschland - es bleibt ungemütlich!

Ganz schön ungemütlich: Das Wochenende hat sich mit einem heftigen Sturm verabschiedet und auch die neue Woche startet eher windig und kalt, als frühlingshaft.

Panorama

Anzeige

Aktuelle Videos

FACEBOOK
EXPRESS.DE on Facebook
Aktuelle News-Fotogalerien