Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Panorama
Panorama: Erfahren Sie Neues aus Deutschland und der Welt auf express.de

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Miguel Ángel Treviño Morales: Berüchtigter Drogenboss „El Z-40“ gefasst

Miguel Ángel Treviño Morales ging den Behörden ins Netz.
Miguel Ángel Treviño Morales ging den Behörden ins Netz.
 Foto: AP/dpa
Mexiko-Stadt –  

Er ist gefasst! Miguel Ángel Treviño Morales (40), einer der von den mexikanischen und amerikanischen Behörden am meisten gesuchten Männer, ist am Montag von der mexikanischen Marine festgenommen worden.

Damit gelang neun Monate nach der Tötung vom „Zetas“-Boss Lazcano ein weiterer Erfolg im Kampf gegen das berüchtigte Drogenkartell. Der neue Bandenchef ging den Behörden in der Nähe der US-Grenze ins Netz. Das bestätigte die mexikanische Regierung.

Auf das Konto der Zetas gehen Dutzende Morde, unter anderem ein Massaker an 49 Menschen im Mai 2012. Er ließ seine Gegner enthaupten und verbrennen.

Eduardo Sánchez, Sprecher des Sicherheitskabinetts, gab in einer eigens einberufenen Pressekonferenz die Festnahme bekannt.
Eduardo Sánchez, Sprecher des Sicherheitskabinetts, gab in einer eigens einberufenen Pressekonferenz die Festnahme bekannt.
 Foto: AP/dpa

Der auch als „El Z-40“ bekannte Treviño Morales wurde in den frühen Morgenstunden im Nordosten Mexikos nahe der US-Grenze gestellt, teilte der Sprecher des Sicherheitskabinetts, Eduardo Sánchez, in einer eigens einberufenen Pressekonferenz mit.
Zusammen mit dem 40-jährigen Drogenboss seien in der Stadt Nuevo Laredo im Bundesstaat Tamaulipas zwei andere Bandenmitglieder festgenommen worden. Bei der Operation auf einer Landstraße um 3.45 Uhr Ortszeit seien keine Schüsse gefallen.

5 Millionen Dollar Kopfgeld

Nach dem Tod von Heriberto Lazcano bei einem Militäreinsatz im Oktober 2012 hatte Treviño Morales die Führung des brutalen Drogenkartells übernommen. Auf die Ergreifung von Treviño Morales hatten Mexiko und die USA bis zu fünf Millionen Dollar ausgesetzt.

Im Gegensatz zu den Zetas-Gründungsmitgliedern war Treviño Morales kein früherer Militärangehöriger. Im wird unter anderem der organisierten Kriminalität, des Totschlags, des Drogenhandels und der Geldwäsche beschuldigt, sagte Sánchez. Die Festnahme ist der erste große Erfolg gegen die organisierte Kriminalität in den sieben Monaten Amtszeit von Präsident Enrique Peña Nieto.

Mexikos schlimmste Drogenbosse

Festgenommen
Getötet
Auf der Flucht

15.07.13 Miguel Ángel Treviño Morales, El „Z-40“, Los Zetas

12.09.12 Jorge Eduardo Costilla Sánchez, „El Coss“, Golfkartell

21.06.11 José de Jesús Méndez, „El Chango“, La Familia-Kartell

12.09.10 Sergio Villarreal Barragán, „El Grande“, Beltrán-Leyva-Kartell

30.08.10 Édgar Valdez Villarreal, „La Barbie“, Ex-Beltrán-Leyva-Kartell

12.01.10 Teodoro García Simental, „El Teo“, Tijuana- und Sinaloa-Kartell 01.04.09 Vicente Carrillo Leyva, „El Ingeniero“, Juárez-Kartell

07.10.12 Heriberto Lazcano Lazcano, alias „El Lazca“, Los Zetas

09.12.10 Nazario Moreno González, „El más loco“ (Der Verrückteste), La Familia-Kartell

05.11.10 Ezequiel Cárdenas Guillén, „Tony Tormenta“, Golfo

29.07.10 Ignacio „Nacho“ Coronel, Sinaloa-Kartell

16.12.09 Arturo Beltrán Leyva, „El Barbas“, Beltrán-Leyva-Kartell

Joaquín Guzmán Loera, „El Chapo“, Sinaloa-Kartell

Ismael Zambada García, „El Mayo Zambada“, Sinaloa-Kartell

Héctor Beltrán Leyva, „El Hache“, Beltrán-Leyva-Kartell

Vicente Carrillo Fuentes, „El Viceroy“

Juárez Servando Gómez Martínez, „El Profe“, Die Tempelritter

Enrique Plancarte Solís, „La Chiva“, Die Tempelritter

Fernando Sánchez Arellano, „El Ingeniero“, Tijuana-Kartell

Die in den 90er Jahren als bewaffneten Arm des berüchtigten Golfkartells gegründeten Los Zetas sind nicht nur im Drogenhandel aktiv, sie erpressen auch Migranten auf deren Weg in die USA. Außerdem verlangen sie Schutzgelder von Kasinos, Restaurants, Hotels und Nachtbars. 2010 trennten sie sich vom Golfkartell und wurden zur selbstständigen Organisation.

Mittlerweile hat die Bande ihren Einfluss über den gesamten Osten Mexikos bis nach Guatemala und in andere Länder Mittelamerikas ausgedehnt. Los Zetas gelten als eine der blutrünstigen kriminellen Organisationen.

Im März 2009 veröffentlichte die Regierung von Präsident Felipe Calderón eine Liste mit den 37 meistgesuchten kriminellen Bossen Mexikos. Die meisten wurden bereits festgenommen oder in Operationen der Sicherheitskräfte getötet.
Der wichtigste Drogenboss auf der Flucht ist Joaquín „El Chapo“ Guzmán, einer der Anführer des Sinaloa-Kartells. Guzmán gelang im Jahr 2001 die Flucht aus einem Hochsicherheitsgefängnis während der Amtszeit von Präsident Vicente Fox.

Auch interessant
Weitere Meldungen aus dem Bereich Panorama
Die älteste Deutsche, Margarete Dannheimer, posiert am 28.01.2015 in einem Altenheim in Neuendettelsau (Bayern) an ihrem 111. Geburtstag für ein Foto.  Mit 111 Jahren ist die vermutlich älteste Deutsche gestorben.
Sie wurde 111 Jahre alt
Älteste Frau Deutschlands gestorben

Die wohl älteste Deutsche ist im Alter von 111 Jahren in ihrem Pflegeheim verstorben. Zu ihrem letzten Geburtstag trank sie noch Sekt.

Einsatzkräfte der Feuerwehr begutachten das brennende Fahrzeug.
Ehepaar entkommt Flammen
Wohnwagen setzt Tankstelle in Brand - Millionenschaden!

Ein Wohnmobil ist in Bad Hersfeld in Flammen aufgegangen und hat eine Tankstelle in Brand gesetzt. Die Insassen konnten sich rechtzeitig aus dem Wagen retten.

Seit Mittwoch sind Polizei und Bundeswehr mit dem Abtransport des gefundenen Kriegsgerätes, darunter einem 8,8-Zentimeter Flakgeschütz aus dem Zweiten Weltkrieg, beschäftigt.
Im Keller gebunkert!
Polizei holt Weltkriegspanzer aus einer Villa in Kiel

Im Ostseeort Heikendorf bei Kiel hat die Bundeswehr einen alten Weltkriegs-Panzer gefunden. Die Bilder der Bergung sind spektakulär!

Panorama

Anzeige

Wenn die Liga „ESL One“ in Köln gastiert, könnte das zweitägige Turnier das bisher weltweit größte seiner Art werden.

Das weltweit größte Counter-Strike-Turnier in der LANXESS arena.

Aktuelle Videos

FACEBOOK
EXPRESS.DE on Facebook
Aktuelle News-Fotogalerien
Spezialthemen
Zur mobilen Ansicht wechseln