Panorama
Panorama: Erfahren Sie Neues aus Deutschland und der Welt auf express.de

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Manfred Willi F. (65): Schwerkranker Bankräuber gefasst

Manfred Willi F. muss wieder zurück ins Gefängnis.
Manfred Willi F. muss wieder zurück ins Gefängnis.
Foto: Polizei
Nienburg/Wuppertal –  

Mehr als zwei Wochen nach einem bewaffneten Überfall auf eine Bank in Wuppertal ist der mutmaßliche Räuber Manfred Willi F. am Donnerstag in Niedersachsen festgenommen worden.

Der 65-jährige Verdächtige war während der Fahndung von zwei Bürgern wiedererkannt worden, wie die Polizei in Nienburg mitteilte.

Als sich Hinweise verdichteten, dass sich der Gesuchte in Stadthagen (Landkreis Schaumburg) aufhält, schlugen die Ermittler zu. Sechs Beamte überwältigten den mutmaßlichen Täter.

Der bereits mehrfach wegen Raubes in Erscheinung getretene Mann soll die Bank am 7. August mit einer Pistole bewaffnet überfallen haben. Er erbeutete mehrere Tausend Euro Bargeld.

Manfred Willi F. ist schwerkrank und leidet an Darmkrebs. Trotz Sicherungsverwahrung wurde der 65-Jährige entlassen – sofort überfiel er die Sparkasse in Wuppertal. Jetzt wurde F. gefasst und kommt bestimmt nicht mehr so schnell frei.

Weitere Meldungen aus dem Bereich Panorama
Innenminister Ralf Jäger stellte die Präventivpläne in Köln vor.
Neues Projekt
So will Innenminister Ralf Jäger die „Antanz-Mafia“ ausbremsen

Sie tanzen nachts Passanten auf den Kölner Ringen an. Viele Opfer bemerken nicht, dass es sich dabei um Ablenkungsmanöver handelt, bei dem Geld, Handys, Uhren und Schmuck geklaut werden.

Durch umgestürzte Bäume auf der Strecke zwischen Duisburg und Dortmund ist der Zugverkehr teilweise eingestellt.
Nach Unwetterschäden
Zugverkehr gestört! Das müssen Pendler wissen

Nichts geht mehr auf vielen Bahnstrecken zwischen Rhein und Ruhr. Ein Gewitter hat am Montag Bäume auf Gleise und Oberleitungen kippen lassen. Die Schäden beeinträchtigen den Zugverkehr auch am Dienstag vielerorts.

Ein Mann, der sich womöglich mit Ebola infiziert hat, wird von einer Person in Schutzkleidung mit einem desinfizierenden Mittel eingesprüht.
WHO schlägt Alarm
Mehr als 20 000 Ebola-Infizierte bis Anfang November

Ebola sucht Teile Westafrikas heim. Die Zahl der Infizierten steigt ständig. Laut neuen WHO-Zahlen soll die Situation noch weitaus dramatischer werden.

Panorama
Anzeigen



Aktuelle Videos
FACEBOOK
EXPRESS.DE on Facebook
Machen Sie mit bei der großen romantischen Hochzeits-Aktion im EXPRESS.

Machen Sie mit: EXPRESS erzählt tolle Liebesgeschichten aus dem Rheinland.

Aktuelle News-Fotogalerien