Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Panorama
Panorama: Erfahren Sie Neues aus Deutschland und der Welt auf express.de

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Kurioser Abschiedsbrief: Facebook-Franzi macht mit der Bahn Schluss

Die Deutsche Bahn und Franzi Do blicken auf eine aufregende Beziehung zurück.
Die Deutsche Bahn und Franzi Do blicken auf eine aufregende Beziehung zurück.
 Foto: dapd

Franzi will Schluss machen. Immer wieder kam ihre Verabredung zu spät, versetzte sie in klirrender Kälte und fordert Geld ohne auf Franzis Bedürfnisse einzugehen.

Am 18. Januar schreibt sie schweren Herzens eine Nachricht: „Meine liebste Deutsche Bahn. Ich finde es sehr schade, dass du unsere aufregende Beziehung so leichtfertig aufs Spiel setzt. Es tut mir sehr leid, aber ich denke nun wirklich über eine endgültige Trennung nach.

Die lange Facebook-Nachricht an das Unternehmen wird im sozialen Netzwerk schnell bekannt. Wir haben Tiefen überstanden, in denen mich manchmal überraschend mehrere Stunden festgehalten hast, weil es dir nicht gut ging. Ich brauche jemanden an meiner Seite der zuverlässig ist, nicht nur mein Geld will und auch bereit ist auf meine Bedürfnisse einzugehen. Und ich habe so jemanden kennengelernt. Er nennt sich Opel und ist immer für mich da, schreibt die junge Bahn-Kundin.

Doch die Bahn antwortet! „Hallo meine liebste Franzi Do, es tut mir so leid. Ich weiß, dass ich in der Vergangenheit viele Fehler gemacht habe und nicht immer pünktlich bei unseren Treffen war“, entschuldigt sich das Unternehmen kurz darauf und bittet um eine zweite Chance.

In Zukunft will die Bahn pünktlich sein und Franzi informieren, wenn sie sich verspätet. Franzi ist einverstanden. Die Weichen für einen Neuanfang sind gestellt.

Nun melden sich auch andere „Beteiligte“. Besonders Opel freut sich: „Ich bin so glücklich, dass Du Dich nach dem Ende Deiner langjährigen Beziehung so leidenschaftlich zu mir bekennst.“

Nur Renault bleibt mit einem gebrochenen Herzen zurück: „Wie lange habe dich davon geträumt mit Dir zusammen durch den kalten Winter zu schreiten. Das Du nun mit diesem Opel gehst, macht mich natürlich sehr traurig. Trotzdem wünsche ich euch beiden alles Gute für die Zukunft.“ - soziales Netzwerk mal anders.

Weitere Meldungen aus dem Bereich Panorama
 Etwa 50-60 Flüchtlinge aus Syrien kamen kurz zuvor mit einem Zug aus Ungarn in München an.
Nacht am Hauptbahnhof verbracht
Hunderte Flüchtlinge am Morgen in München erwartet

Erneut sind Flüchtlingszüge aus Ungarn auf dem Weg zum Münchner Hauptbahnhof. Bereits in der Nacht kamen einige von ihnen im Zug in der bayrischen Landeshauptstadt an.

Nachts ging er auf Sonnenschirme los und entfernte die Stoffbahnen. Der Sonnenschirm-Ripper ist laut Polizei ein 48-jähriger Mann aus Stolberg bei Aachen.
Aachen
Polizei fasst den Sonnenschirm-Ripper

Er häutete Sonnenschirme und hortete die Stoffe unter dem Bett. Die Polizei Aachen hat den Sonnenschirm-Ripper endlich gefasst. Unter seinem Bett machten die Beamten noch einen weiteren bizarren Fund.

Das Unglück in Dongying ist bereits die dritte Explosion dieser Art in China. Zuvor war es auch in Tianjin und Huantai (Foto) zu Explosionen gekommen.
Es knallt schon wieder
Neue Explosion in China

Schon wieder knallt es in China. Ein Mann starb bei einem erneuten Explosionsunglück im Reich der Mitte.

Panorama

Anzeige

Aktuelle Videos

FACEBOOK
EXPRESS.DE on Facebook
Aktuelle News-Fotogalerien
Zur mobilen Ansicht wechseln