Panorama
Panorama: Erfahren Sie Neues aus Deutschland und der Welt auf express.de

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Koloss aus Kanada: Fette Tiny speckte 7 Kilo ab – Facebook-Hit

Tiny vor der Diät.
Tiny vor der Diät.
Foto: Facebook
Fredericton/Kanada –  

Und, fehlt Ihnen zu Jahresbeginn noch immer der letzte Anstoß, die überflüssigen Festtagspfunde loszuwerden? Dann nehmen Sie sich ein Beispiel an Tiny.

Kanadas fetteste Katze hat's nämlich geschafft. Der 15-Kilo-Kolosss hat abgespeckt. Vor einem Jahr nahmen sich Ärzte und Pfleger des Fredericton SPCA des Brummers an.

Mit Erfolg: Ganze sieben Kilo - gut die Hälfte seines Körpergewichts - sind runter und Tiny ist jetzt wieder in Form. Und das war bitter nötig. Als die Katze von den Tierschützern aufgenommen wurde, war sie kaum in der Lage, mehrere Schritte zu gehen.

Tinys Ernährng wurde daraufhin komplett umgestellt: viel Protein, wenig Kohlenhydrate verteilt auf drei Portionen am Tag plus einer Ration Trockenfutter. Dazu: täglich 15 Minuten Sport!

Festgehalten wurde das Ganze auf Facebook. Auf Tinys Facebook-Seite ist der Diät-Marathon dokumentiert. Rund 5200 Freunde hat Tiny inzwischen.

Tiny ist jetzt wieder rank und schlank. Die Vorliebe für Fliegen ist geblieben.
Tiny ist jetzt wieder rank und schlank. Die Vorliebe für Fliegen ist geblieben.
Foto: Facebook

Gewicht verloren, Familie gefunden

Positiver Nebeneffekt. Tiny kann nicht nur wieder problemlos Mäuse jagen. Sie hat auch bei Nancy Garon ein neues Zuhause gefunden.

Und noch mehr Katzen-Geschichten gibt's hier: Bei diesem Exemplar dürfte es etwas schwieriger sein, ein neues Zuhause zu finden. Aggressivität schreckt ab. Abschreckend oder außergewöhnlich? In jedem Fall ist diese Katze mit den zwei Gesichtern ein echter Hingucker.

Auch interessant
Weitere Meldungen aus dem Bereich Panorama
Die Bucht, hier eine Aufnahme von 2011, färbt sich rot vom Blut der Tiere.
Blutiges Gemetzel
Japan: Alljährliches Delfin-Abschlachten beginnt

Alljährlich machen Fischer in Japan brutal Jagd auf Tausende Delfine. Einzelne Exemplare verkaufen sie für viel Geld an Delfinarien in Japan und anderen Ländern. Den Rest schlachten sie ab.

Ein schockierendes Bild. Vor lauter toten Fischen, sieht man kein Wasser mehr.
33 Tonnen Fischkadaver
Mysteriöses Fischsterben in Mexiko

Bislang wurden über 33 Tonnen Fischkadaver geborgen. Entnommene Wasser- und Gewebeproben wurden zur Analyse an ein forensisches Institut geschickt.

Der 42-Jährige war in eine Erntemaschine geraten und noch vor Ort an seinen Verletzungen gestorben.
Drama auf dem Feld
Mann gerät in Erntemaschine und stirbt an seinen Verletzungen

Drama auf dem Erntefeld: Ein Traktorfahrer (42) ist bei einem Arbeitsunfall in Groß Kreutz tödlich verletzt worden.

Panorama
Anzeigen



Aktuelle Videos
FACEBOOK
EXPRESS.DE on Facebook
Machen Sie mit bei der großen romantischen Hochzeits-Aktion im EXPRESS.

Machen Sie mit: EXPRESS erzählt tolle Liebesgeschichten aus dem Rheinland.

Aktuelle News-Fotogalerien