Panorama
Panorama: Erfahren Sie Neues aus Deutschland und der Welt auf express.de

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Klingt fast zu verrückt...: Mann steckt sich Aal in Po – Not-OP

Ein Aal musste dem Mann in einer Not-Op entfernt werden.
Ein Aal musste dem Mann in einer Not-Op entfernt werden.
Foto: dpa (Symbolfoto)
Guangdong (China) –  

Diese Geschichte klingt wie eine der unzähligen modernen Mythen, die das Internet überschwemmen.

Aber laut der britischen Sun ist sie leider wahr: Im Süden Chinas hat sich ein 39-Jähriger, nachdem er eine Szene aus einen Hardcore-Porno nachstellen wollte, einen lebenden Aal in den Po gesteckt.

Böses Resultat: In höchster Not und unter großen Schmerzen meldete er sich in der Notaufnahme in einem Krankenhaus in der Provinz Guangdong mit den Worten: "Bitte helfen sie mir. Der Aal bewegt sich durch meinen Körper".

In einer Not-OP entfernten die Ärzte schließlich den rund 50 cm großen und rund ein halbes Kilo schweren Aal.

Ein Mitglied des Ärzteteams erklärte: "Der Aal lebte noch und suchte einen Weg nach draußen. Das war wirklich eine besonders idiotische Idee und hätte zu schwersten Verletzungen führen können."

Laut eines Polizeisprechers droht dem 39-Jährige nun eine Anzeige wegen Tierquälerei.

Weitere Meldungen aus dem Bereich Panorama
Ein Arzt aus Bamberg soll Frauen missbraucht haben. (Symbolfoto)
Kripo ermittelt
Bamberger Arzt: Frauen erst betäubt, dann missbraucht!

Missbrauchsskandal am Bamberger Klinikum: Ein Bamberger Krankenhausarzt soll Frauen betäubt haben, um sie dann sexuell zu missbrauchen. Gegen den 48-jährigen Mediziner wurde Haftbefehl erlassen.

Zwei Tornados der italienischen Luftwaffe sind in der Luft zusammengestoßen.
Tote in Italien
Zwei Tornados kollidieren in der Luft

Nach dem Absturz zweier Tornados der italienischen Luftwaffe gibt es kaum noch Hoffnung auf Überlebende. Die Kampfflugzeuge mit insgesamt vier Piloten an Bord waren über den mittelitalienischen Marken bei einem Übungsflug zusammengestoßen.

So sahen Raudhatul Jannah und Arif Pratama kurz vor dem Tsunami 2004 aus. Nun sind beide Kinder der Familie zurückgekehrt.
Tsunami-Wunder
Auch der totgeglaubte Sohn ist zurück

Es klingt wie ein Wunder: Zehn Jahre nach dem verheerenden Tsunami ist eine indonesische Familie wieder vereint. Nach der Rückkehr der totgeglaubten Tochter soll nun auch der ebenso lange verschollene Sohn wieder aufgetaucht sein

Panorama
Anzeigen



Aktuelle Videos
FACEBOOK
EXPRESS.DE on Facebook
Machen Sie mit bei der großen romantischen Hochzeits-Aktion im EXPRESS.

Machen Sie mit: EXPRESS erzählt tolle Liebesgeschichten aus dem Rheinland.

Aktuelle News-Fotogalerien