Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Panorama
Panorama: Erfahren Sie Neues aus Deutschland und der Welt auf express.de

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Jetzt droht ihr Knast: Mutter schenkte Sohn (16) zwei Stripperinnen zum Geburtstag

Judy V. nach ihrer Festnahme.
Judy V. nach ihrer Festnahme.
 Foto: South Glenn Falls Police
South Glenn Falls –  

Sie wollte ihrem Sohn nur eine ganz besondere Freude machen, doch dabei ist eine 33-jährige Mutter aus dem US-Bundesstaat New York weit übers Ziel hinaus geschossen.

Zum 16. Geburtstag ihres Heranwachsenden organisierte Judy V. nicht nur einen Trip ins Bowling-Center, nein, sie ließ auch noch zwei Stripperinnen antanzen. Das könnte ihr nun eine Haftstrafe einbringen, wie US-Medien berichten.

Die fast komplett entkleideten Damen hatten auf der Party sogar bei 14 Jahre alten Geburtstagsgästen ihre Lap-Dance-Einlagen vollführt. Ein Bild, das nun auftauchte, zeigt eine der Tänzerinnen kopfüber mit ihrem Kopf zwischen den Beinen eines Jungen.

Eben solche Fotos wurden der Mutter zum Verhängnis. Denn zunächst hatte niemand über die Party im vergangenen November geklagt, vor allem nicht die jungen Herren. Doch als dann über die sozialen Netzwerke Fotos ausgetauscht worden, bekamen Eltern von anderen Kindern die Sache spitz.

Die Mutter eines 15-jährigen alarmierte daraufhin die Polizei. Am Montag wurde V. vorübergehend festgenommen. Am siebten März hat sie einen Gerichtstermin. Ihr droht laut Medienberichten bis zu ein Jahr im Gefängnis.

Weitere Meldungen aus dem Bereich Panorama
Ein Tiefdruckgebiet ist günster, als ein Hochdruckgebiet.
Eigenes Hochdruckgebiet gefällig?
Verkauf von Wetterpatenschaften für 2016 startet

Schönes Wetter wird 2016 mit männlichen Vornamen verbunden sein. Tiefdruckgebiete tragen dann weibliche Vornamen. Wer seinen Namen auf einer Wetterkarte finden will, kann eine Patenschaft übernehmen.

Die Kieler Meeresforscher Arne Biastoch und Jonathan Durgadoo (v. l.) sitzen am 01.09.2015 in Kiel bei einer Pressekonferenz vor einer Darstellung des möglichen Absturzortes von MH370.
Neue Berechnungen
MH370 wohl vor Java abgestürzt

Die verschollene malaysische Maschine MH370 ist nach neuen Berechnungen möglicherweise 3500 Kilometer weiter nördlich als vermutet abgestürzt. Am wahrscheinlichsten sei eine Absturzregion vor der Südküste der indonesischen Insel Java.

Neben Mannheim fehlt auch am Flughafen in Lübeck die von der internationalen Zivilluftfahrtorganisation (ICAO) empfohlene größere Auslaufzone am Ende der Landebahn.
Piloten-Bedenken
Sicherheitsmängel an zwei deutschen Flughäfen

Grundsätzlich sind die deutschen Flughäfen sicher. Doch an zwei deutschen Flughäfen hat die Pilotenvereinigung Cockpit etwas zu bemängeln.

Panorama

Anzeige

Aktuelle Videos

FACEBOOK
EXPRESS.DE on Facebook
Aktuelle News-Fotogalerien
Zur mobilen Ansicht wechseln