Panorama
Panorama: Erfahren Sie Neues aus Deutschland und der Welt auf express.de

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Jetzt droht ihr Knast: Mutter schenkte Sohn (16) zwei Stripperinnen zum Geburtstag

Judy V. nach ihrer Festnahme.
Judy V. nach ihrer Festnahme.
Foto: South Glenn Falls Police
South Glenn Falls –  

Sie wollte ihrem Sohn nur eine ganz besondere Freude machen, doch dabei ist eine 33-jährige Mutter aus dem US-Bundesstaat New York weit übers Ziel hinaus geschossen.

Zum 16. Geburtstag ihres Heranwachsenden organisierte Judy V. nicht nur einen Trip ins Bowling-Center, nein, sie ließ auch noch zwei Stripperinnen antanzen. Das könnte ihr nun eine Haftstrafe einbringen, wie US-Medien berichten.

Die fast komplett entkleideten Damen hatten auf der Party sogar bei 14 Jahre alten Geburtstagsgästen ihre Lap-Dance-Einlagen vollführt. Ein Bild, das nun auftauchte, zeigt eine der Tänzerinnen kopfüber mit ihrem Kopf zwischen den Beinen eines Jungen.

Eben solche Fotos wurden der Mutter zum Verhängnis. Denn zunächst hatte niemand über die Party im vergangenen November geklagt, vor allem nicht die jungen Herren. Doch als dann über die sozialen Netzwerke Fotos ausgetauscht worden, bekamen Eltern von anderen Kindern die Sache spitz.

Die Mutter eines 15-jährigen alarmierte daraufhin die Polizei. Am Montag wurde V. vorübergehend festgenommen. Am siebten März hat sie einen Gerichtstermin. Ihr droht laut Medienberichten bis zu ein Jahr im Gefängnis.

Weitere Meldungen aus dem Bereich Panorama
Der Videobeweis
Erwischt! So oft schauen Männer Frauen auf die Brüste

Wie soll man da auch weggucken? Mit einer versteckten Kamera wurde aufgenommen, wie oft Männer einer attraktiven Frau im Vorbeigehen ins Dekolleté starren. Der Hintergrund des Videos ist allerdings ernst.

Die Mutter klagt: Sie wollte das Sperma eines Weißen.
Fauxpas bei Samenbank
Weiße US-Mutter klagt, weil sie das Sperma eines Schwarzen bekam

Eine weiße Mutter im US-Staat Ohio hat eine Samenbank verklagt, weil diese ihr Sperma von einem Schwarzen verkauft hat.

Prediger Pierre Vogel (36) beim Gebet – hier in Hamburg.   Der   Salafist, der in Frechen geboren und evangelisch getauft wurde,  zog mit seiner Familie jetzt wieder zurück nach Bergheim.  Der NRW-Verfassungsschutz stuft ihn als „führenden Kopf“ der Szene ein. Gefährlich sei er auch wegen seiner  sehr effektiven Werbung für den Salafismus. Er spreche  „die Sprache der jungen Menschen“.
Pierre Vogel und Co.
IS-Terror: So tief steckt er im Rheinland

Im Rheinland sind radikale Salafisten besonders aktiv. Unter verschärfter Beobachtung der Sicherheitsbehörden stehen in NRW besonders drei Regionen: Bonn, Wuppertal und Solingen und Aachen.

Panorama
Anzeigen



Aktuelle Videos
FACEBOOK
EXPRESS.DE on Facebook
Machen Sie mit bei der großen romantischen Hochzeits-Aktion im EXPRESS.

Machen Sie mit: EXPRESS erzählt tolle Liebesgeschichten aus dem Rheinland.

Aktuelle News-Fotogalerien