Panorama
Panorama: Erfahren Sie Neues aus Deutschland und der Welt auf express.de

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Irres Video: Trottel spielt beim Tanken mit Feuerzeug

Eine riesige Stichflamme schlägt dem Mann entgegen.
Eine riesige Stichflamme schlägt dem Mann entgegen.
Foto: Screenshot
Melbourne –  

An der Tanke sollte man auf keinen Fall mit Feuer spielen. Das weiß doch jedes Kind. Dem Mann in diesem Video ist diese Regel scheinbar nicht bekannt. Unbekümmert zündelt er mit seinem Feuerzeug rum, während er seinen Wagen tanken will.

Plötzlich entzündet sich der Sprit. Es gibt eine riesige Stichflamme. Der Mann steht in Flammen und gerät in Panik. Statt sich aber den Feuerlöscher zu schnappen, der da so dekorativ an der Zapfsäule hängt, sprintet er ungestüm über die Motorhaube.

Statt zu löschen, flüchtet er über die Motorhaube.
Statt zu löschen, flüchtet er über die Motorhaube.
Foto: Screenshot

Das Feuer lässt er einfach weiter vor sich hin fackeln. Zum Glück gibt es da noch einen anderen Kunden, der schneller schaltet. Er schnappt sich einen Eimer mit Wasser und kann damit das Feuer löschen. Er riskierte damit sein Leben.

Die Besitzerin der Tankstelle war geschockt von der Dummheit des Tank-Trottels: "Man würde nicht denken, dass Leute so dumm sind, um so etwas zu tun. Es ist unglaublich ,dass er nicht verletzte wurde. Es hätte auch in einem Desaster enden können", sagte sie dem US-Portal Nine MSN.


Auch interessant
Weitere Meldungen aus dem Bereich Panorama
Gabriel Garcia Márquez ist im Alter von 87 Jahren gestorben.
Trauer in Kolumbien
Schriftsteller Gabriel Garcia Márquez ist tot

Er starb am Donnerstag im Alter von 87 Jahren in seinem Haus in Mexiko-Stadt, wie lokale Medien übereinstimmend berichteten.

Blick auf das Wasserreservoir Mount Tabor im US-Bundesstaat Oregon.
19-jähriger Pipi-Mann
In Trinkwasser-Reservoir gepinkelt – Stadt spült 143 Millionen Liter weg

Zu Dritt waren die jungen Männer in dem Gebiet unterwegs – als einer dringend Pipi musste, erleichterte sich der 19-Jährige in das Reservoir Nummer 5 des Mount Tabor.

An Bord der „Sewol“ waren 477 Passagiere. Die meisten von ihnen waren Schüler.
Fährunglück
Weitere Todesopfer geborgen

Die Küstenwache befürchtete, dass noch 287 Reisende eingeschlossen sind. Am Donnerstag wurden weitere Tote aus dem Wasser gezogen – und es gibt scharfe Kritik an Kapitän und Besatzung.

Panorama
Anzeigen



Aktuelle Videos
FACEBOOK
EXPRESS.DE on Facebook
Machen Sie mit bei der großen romantischen Hochzeits-Aktion im EXPRESS.

Machen Sie mit: EXPRESS erzählt tolle Liebesgeschichten aus dem Rheinland.

Aktuelle News-Fotogalerien