Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Panorama
Panorama: Erfahren Sie Neues aus Deutschland und der Welt auf express.de

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Im Jugendgottesdienst: Mann stürmt mit Machete in Kirche - fordert eine Million Euro

Ein offenbar geistig verwirrter Mann stürmte am Wochenende eine katholische Messe in Rheinland-Pfalz.
Ein offenbar geistig verwirrter Mann stürmte am Wochenende eine katholische Messe in Rheinland-Pfalz.
 Foto: dpa
Wittlich –  

Schrecken im Jugendgottesdienst: Ein offenbar verwirrter Mann hat im rheinland-pfälzischen Wittlich mit einer Machete bewaffnet eine Kirche gestürmt.

Wie die Polizei am Sonntag berichtete, ereignete sich der Vorfall am Samstagabend in der St- Markus-Kirche.

Nach Aussagen von Augenzeugen, forderte der psychisch labile Eindringling (47) die Überweisung von einer Million Euro auf sein Konto. Um seiner Forderung Nachdruck zu verleihen, schlug der 47-Jährige mit der Machete schließlich auf den Altar ein.

Besonnen reagiert: Dem Pfarrer gelang es, den Mann in die Sakristei zu lotsen und notierte dessen Kontonummer. Daraufhin verließ der Eindringling die Kirche wieder.

Ein Besucher des Gottesdiensts folgte dem Mann und sah, wie er ein Anwesen in der Nähe der Kirche betrat. Dort konnte er von der inzwischen alarmierten Polizei festgenommen werden.

Der Mann sei polizeibekannt, hieß es am Sonntag weiter. Am Sonntag ordnete der Haftrichter seine Unterbringung in der Psychiatrie an.

Weitere Meldungen aus dem Bereich Panorama
Weil der Kleine angeblich zu laut quengelte, warf ein Hamburger Supermarkt einen Jungen und seine Mutter raus. (Symbolfoto)
Nach Schrei-Anfall des Jungen
Supermarkt in Hamburg wirft Mutter und Kind raus

Einkaufen mit Kind kann anstrengend sein. Vor allem, wenn der Sprössling müde ist – so wie der kleine Maximilian vor einigen Tagen.

Ein Tiefdruckgebiet ist günster, als ein Hochdruckgebiet.
Eigenes Hochdruckgebiet gefällig?
Verkauf von Wetterpatenschaften für 2016 startet

Schönes Wetter wird 2016 mit männlichen Vornamen verbunden sein. Tiefdruckgebiete tragen dann weibliche Vornamen. Wer seinen Namen auf einer Wetterkarte finden will, kann eine Patenschaft übernehmen.

Die Kieler Meeresforscher Arne Biastoch und Jonathan Durgadoo (v. l.) sitzen am 01.09.2015 in Kiel bei einer Pressekonferenz vor einer Darstellung des möglichen Absturzortes von MH370.
Neue Berechnungen
MH370 wohl vor Java abgestürzt

Die verschollene malaysische Maschine MH370 ist nach neuen Berechnungen möglicherweise 3500 Kilometer weiter nördlich als vermutet abgestürzt. Am wahrscheinlichsten sei eine Absturzregion vor der Südküste der indonesischen Insel Java.

Panorama

Anzeige

Aktuelle Videos

FACEBOOK
EXPRESS.DE on Facebook
Aktuelle News-Fotogalerien
Zur mobilen Ansicht wechseln