Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Panorama
Panorama: Erfahren Sie Neues aus Deutschland und der Welt auf express.de

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Horror-Trip: Stalker-Krokodil hat Tourist auf Insel festgehalten

Ein Krokodil wie dieses hat den Mann in Angst und Schrecken versetzt.
Ein Krokodil wie dieses hat den Mann in Angst und Schrecken versetzt.
 Foto: imago stock&people
Canberra –  

Spitze Zähne, starre Augen. Es klingt unglaublich. Ein sechs Meter langes Monster-Krokodil hat einen Touristen auf einer einsamen Insel im Norden Australiens festgehalten.

Der Neuseeländer Ryan Blair hatte sich vor gut zwei Wochen mit seinem Kanu auf Governor Island aussetzen lassen. Von dort aus wollte der 37-Jährige ans Festland zurück paddeln. Was als kleiner vier Kilometer Trip beginnen sollte, wurde für ihn zum Alptraum.

Immer wenn Blair versuchte in sein Boot zu steigen, tauchte das Stalker-Reptil auf. Er habe aus Angst keine Möglichkeit gesehen die Insel zu verlassen. Wie ein Magnet habe er das Krokodil angezogen. „Es war etwas vier Meter von mir entfernt und ich dachte: Das war's“, sagte Blair der Zeitung „The Sydney Morning Herald“.

Nur eine abgefeuerte Leuchtrakete bewahrten ihn vor dem Verdursten. „Ich habe inständig zu Gott gebetet, er möge mich retten.“ Ein alter Fischer gab dem Neuseeländer eine Dose Bier und brachte den verschreckten Touristen an Land.

Salzwasserkrokodile sind für Menschen besonders gefährlich. In Australien sind einige Fälle bekannt, in denen es zu direkten Angriffen kam. Die Reptilien können mehr als eine Tonne schwer werden. Erst vor einigen Monaten wurde die Leiche eines 26-Jährigen im Mary River entdeckt. Eine Salzwasserkrokodil hatte ihn mitgerissen.

Auch interessant
Weitere Meldungen aus dem Bereich Panorama
Wird die Frau der Zukunft männlicher als der Mann? Das Rasieren des Gesichts wäre wohl ein erster Schritt in diese Richtung.
Weg mit dem Damenbart
Warum SIE zum Rasierer greifen sollte

Nach Achseln, Intimbereich und Beinen kommt jetzt der neuste Trend für Frauen: Die Gesichtsrasur. Sie soll auch gegen Falten helfen.

Zwei Teilnehmerinnen bei der „Arschbomben“-WM in Berlin im Jahr 2013.
„Arschbomben“-WM
Bei wem spritzt es am meisten?

Große Wasserfontänen erwünscht: Die „Arschbomben“-Weltmeisterschaft hat bei idealem Freibad-Wetter mit strahlendem Sonnenschein und knapp 30 Grad in Sindelfingen (Baden-Württemberg) begonnen.

Da lacht das Zwillingsherz: George und Lucjan trafen sich in Warschau.
Zwillinge nach dem Krieg getrennt
Erstes Wiedersehen nach 68 Jahren

Sie wurden als Kinder einer ehemaligen polnischen Zwangsarbeiterin 1946 in Deutschland geboren. Doch schon ein Jahr danach erkrankte ihre Mutter schwer und die Zwillinge wurden nach Polen zurückgebracht, kamen in ein Kinderheim.

Panorama

Anzeige

Aktuelle Videos

FACEBOOK
EXPRESS.DE on Facebook
Aktuelle News-Fotogalerien
Zur mobilen Ansicht wechseln