Panorama
Panorama: Erfahren Sie Neues aus Deutschland und der Welt auf express.de

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Horror-Trip: Stalker-Krokodil hat Tourist auf Insel festgehalten

Ein Krokodil wie dieses hat den Mann in Angst und Schrecken versetzt.
Ein Krokodil wie dieses hat den Mann in Angst und Schrecken versetzt.
Foto: imago stock&people
Canberra –  

Spitze Zähne, starre Augen. Es klingt unglaublich. Ein sechs Meter langes Monster-Krokodil hat einen Touristen auf einer einsamen Insel im Norden Australiens festgehalten.

Der Neuseeländer Ryan Blair hatte sich vor gut zwei Wochen mit seinem Kanu auf Governor Island aussetzen lassen. Von dort aus wollte der 37-Jährige ans Festland zurück paddeln. Was als kleiner vier Kilometer Trip beginnen sollte, wurde für ihn zum Alptraum.

Immer wenn Blair versuchte in sein Boot zu steigen, tauchte das Stalker-Reptil auf. Er habe aus Angst keine Möglichkeit gesehen die Insel zu verlassen. Wie ein Magnet habe er das Krokodil angezogen. „Es war etwas vier Meter von mir entfernt und ich dachte: Das war's“, sagte Blair der Zeitung „The Sydney Morning Herald“.

Nur eine abgefeuerte Leuchtrakete bewahrten ihn vor dem Verdursten. „Ich habe inständig zu Gott gebetet, er möge mich retten.“ Ein alter Fischer gab dem Neuseeländer eine Dose Bier und brachte den verschreckten Touristen an Land.

Salzwasserkrokodile sind für Menschen besonders gefährlich. In Australien sind einige Fälle bekannt, in denen es zu direkten Angriffen kam. Die Reptilien können mehr als eine Tonne schwer werden. Erst vor einigen Monaten wurde die Leiche eines 26-Jährigen im Mary River entdeckt. Eine Salzwasserkrokodil hatte ihn mitgerissen.

Auch interessant
Weitere Meldungen aus dem Bereich Panorama
Die Bucht, hier eine Aufnahme von 2011, färbt sich rot vom Blut der Tiere.
Blutiges Gemetzel
Japan beginnt alljährliches Delfin-Abschlachten

Alljährlich machen Fischer in Japan brutal Jagd auf Tausende Delfine. Einzelne Exemplare verkaufen sie für viel Geld an Delfinarien in Japan und anderen Ländern. Den Rest schlachten sie ab.

Ein schockierendes Bild. Vor lauter toten Fischen, sieht man kein Wasser mehr.
33 Tonnen Fischkadaver
Mysteriöses Fischsterben in Mexiko

Bislang wurden über 33 Tonnen Fischkadaver geborgen. Entnommene Wasser- und Gewebeproben wurden zur Analyse an ein forensisches Institut geschickt.

Der 42-Jährige war in eine Erntemaschine geraten und noch vor Ort an seinen Verletzungen gestorben.
Drama auf dem Feld
Mann gerät in Erntemaschine und stirbt an seinen Verletzungen

Drama auf dem Erntefeld: Ein Traktorfahrer (42) ist bei einem Arbeitsunfall in Groß Kreutz tödlich verletzt worden.

Panorama
Anzeigen



Aktuelle Videos
FACEBOOK
EXPRESS.DE on Facebook
Machen Sie mit bei der großen romantischen Hochzeits-Aktion im EXPRESS.

Machen Sie mit: EXPRESS erzählt tolle Liebesgeschichten aus dem Rheinland.

Aktuelle News-Fotogalerien