Panorama
Panorama: Erfahren Sie Neues aus Deutschland und der Welt auf express.de

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Guck mal, Magath!: Feuerball! Die härtesten Fußballer der Welt

Lirboyo –  

Christoph Daum ließ die Bayer-Profis über glühende Kohlen gehen, Felix Magath lässt seine Spieler mit Medizinbällen trainieren.

Alles Kindergarten!

Die härtesten Fußballer der Welt kommen aus Indonesien. Sie spielen mit brennenden Kokosnüssen anstelle eines Balls. Mit nackten Füßen treten die Jungs von der „Islamic Boarding School” auf Java gegen den Ball.

Zwei Tage vor dem Spiel werden die Kokosnüsse in Kerosin eingelegt. Dadurch brennen sie während des gesamten Spiels. Gekickt wird auf einem 25x25 Meter Spielfeld. Die Mannschaften bestehen aus jeweils fünf Spielern.

Bizarr: Gebete vor dem Spiel sollen die Hitze der Flammen mindern. Jede Halbzeit dauert 30 Minuten. Die Kokosnüsse fallen während des Spiels oft in sich zusammen. Mindesten fünf „Feuerbälle” werden pro Spiel benötigt.

Organisator Ali Akhyar erklärt: „Wir lassen die Schüler unseres Internats beim Turnier gegeneinander antreten, um zu sehen, wie viel Mut sie beweisen.” Aua! Laut „Daily Mail“ ist der Feuerfußball in vielen Internaten auf Java beliebt.

Und was sagen die tapferen Spieler? Herman spielt zum ersten Mal: „Das ist schon ein Abenteuer. Bei normalem Fußball muss man sich keine Gedanken über die Hitze machen. Die Kokosnüsse sind wirklich heiß.” Teamkollege Ruhan ist bereits Fan: „Das ist wirklich abgefahren und hat seinen ganz eigenen Charme, wenn man gegen einen brennenden Ball tritt.”

Blasen sind dann wohl das kleinste Problem der tapferen Jungs...

Weitere Meldungen aus dem Bereich Panorama
Die Rettungshubschrauber kehren im Minutentakt aus den schneebedeckten Bergen wieder zurück ins Tal.
Hoch-Provence im Ausnahmezustand
„Die Alpen wirken wie ein Leichentuch“

Immer noch ist die Alpenregion der Hoch-Provence im Ausnahmezustand. Viele Einheimische sehnen sich nach Normalität. Aber sie wissen: Nichts wird mehr so sein wie vor dem Absturz. Eine Bilanz.

Andreas L. bei einem Aufenthalt in San Francisco. Er nahm 149 Menschen in der Germanwings-Maschine mit in den Tod.
Germanwings-Unglück
„Daily Mail“: Freundin trennte sich einen Tag vor dem Absturz von Andreas L.

Noch immer sind die Hintergründe des Germanwings-Absturzes ungeklärt. Warum ließ Andreas L. den Airbus abstürzen? Englische Medien berichten von einem pikanten Detail.

Mit Hubschraubern werden die Leichen der Absturz-Opfer am Berg geborgen.
Germanwings-Tragödie
Die Bergung der 150 Toten hat höchste Priorität

Die Ermittlungen zum Germanwings-Absturz laufen auf Hochtouren. Allerdings hat die Bergung der 150 Toten höchste Priorität, das sagt Robin am Sonntag.

Panorama

Anzeige

Aktuelle Videos

FACEBOOK
EXPRESS.DE on Facebook
Aktuelle News-Fotogalerien