Panorama
Panorama: Erfahren Sie Neues aus Deutschland und der Welt auf express.de

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Gegen Graffiti-Schmierereien: Bahn jagt Sprayer mit geräuschlosen Drohnen

Ein Mitarbeiter der Deutschen Bahn begutachtet den Schaden an einem Zug, der mit Graffiti beschmiert worden ist. Dagegen will die Bahn jetzt mit Drohnen vorgehen.
Ein Mitarbeiter der Deutschen Bahn begutachtet den Schaden an einem Zug, der mit Graffiti beschmiert worden ist. Dagegen will die Bahn jetzt mit Drohnen vorgehen.
 Foto: dpa
Berlin –  

Treppenaufgänge, Schilder, Bänke, S-Bahnen - Graffiti-Sprayer machen vor nichts halt. Jetzt wehrt sich die Bahn mit einer neuen Technik: kleine Kamera-Drohnen sollen die Sprayer aufspüren und verfolgen.

Ein Sprecher der Deutschen Bahn bestätigte Medienberichte, nach denen die neuen Drohnen in den kommenden Wochen getestet werden sollen. Die dreisten Farbschmierer sollen mit Wärmebildkameras zum Beispiel auf Abstellanlagen für Züge aufgespürt und gefilmt werden.

Alle Aufnahmen und Standortdaten werden gerichtsfest dokumentiert. So kann der bundeseigene Konzern die Täter juristisch belangen.

„Wir müssen neue Wege bei der Graffiti-Bekämpfung gehen“, wird der Sicherheitschef der Bahn, Gerd Neubeck, zitiert. Allein im vergangenen Jahr habe die Bahn rund 14.000 Graffiti erfasst. Der entstandene Schaden liege bei 7,6 Millionen Euro.

Die kleinen Drohnen mit Bahn-Logo lässt sich der Konzern deshalb 60.000 Euro kosten. Dafür kann der Hightech-Spürhund aber auch einiges: In 150 Metern Höhe ist die Drohne mit bis zu 54 Kilometern pro Stunde fast geräuschlos unterwegs. Per Autopilot seien bis zu 40 Kilometer lange Strecken möglich.

Größere Flächen könnten in kürzerer Zeit überwacht werden, sagte der Sprecher. Die Drohnen seien aber auch für die Wartung von hohen Brücken oder auf Großbaustellen wie Stuttgart 21 einsetzbar. Also überall dort, wo es um luftige Höhen oder große Flächen gehe.

Auch interessant
Weitere Meldungen aus dem Bereich Panorama
Riesen-Wut im Netz
Tierärztin tötet Kater mit Pfeil – und postet stolz ein Schock-Foto

Ein Kater wurde mit einem Pfeil getötet, das tote Tier wird stolz in die Höhe gehalten – und zwar von einer Tierärztin! Damit hat sich Kristen Lindsey viele Feinde gemacht!

Mitarbeiter der Spurensicherung am Fundort der Babyleiche.
Mädchen im Dickicht abgelegt
Delbrück: Babyleiche hinter Turnhalle gefunden

In der Nähe eines Schulzentrums wurde im westfälischen Delbrück am Samstagvormittag eine Babyleiche entdeckt – die Hintergründe sind noch unklar.

Statt wie in dieser Todeszelle mit der Giftspritze, sollen Todeskandidaten jetzt auch mit Stickstoff hingerichtet werden.
Tödliches Gas
Erster US-Bundesstaat erlaubt Hinrichtungen durch Stickstoff

In den USA ist die Todesstrafe in 32 der 50 Staaten zulässig, im Januar warteten rund 3000 Menschen auf ihre Hinrichtung.

Panorama

Anzeige

Die Sängerin Taylor Swift hat bereits in Film und Fernsehen Fuß gefasst.

Die siebenfache Grammy-Gewinnerin kommt auf ihrer großen „The 1989 World“-Tournee auch in die LANXESS arena

Aktuelle Videos

FACEBOOK
EXPRESS.DE on Facebook
Aktuelle News-Fotogalerien