Panorama
Panorama: Erfahren Sie Neues aus Deutschland und der Welt auf express.de

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Gegen Graffiti-Schmierereien: Bahn jagt Sprayer mit geräuschlosen Drohnen

Ein Mitarbeiter der Deutschen Bahn begutachtet den Schaden an einem Zug, der mit Graffiti beschmiert worden ist. Dagegen will die Bahn jetzt mit Drohnen vorgehen.
Ein Mitarbeiter der Deutschen Bahn begutachtet den Schaden an einem Zug, der mit Graffiti beschmiert worden ist. Dagegen will die Bahn jetzt mit Drohnen vorgehen.
Foto: dpa
Berlin –  

Treppenaufgänge, Schilder, Bänke, S-Bahnen - Graffiti-Sprayer machen vor nichts halt. Jetzt wehrt sich die Bahn mit einer neuen Technik: kleine Kamera-Drohnen sollen die Sprayer aufspüren und verfolgen.

Ein Sprecher der Deutschen Bahn bestätigte Medienberichte, nach denen die neuen Drohnen in den kommenden Wochen getestet werden sollen. Die dreisten Farbschmierer sollen mit Wärmebildkameras zum Beispiel auf Abstellanlagen für Züge aufgespürt und gefilmt werden.

Alle Aufnahmen und Standortdaten werden gerichtsfest dokumentiert. So kann der bundeseigene Konzern die Täter juristisch belangen.

„Wir müssen neue Wege bei der Graffiti-Bekämpfung gehen“, wird der Sicherheitschef der Bahn, Gerd Neubeck, zitiert. Allein im vergangenen Jahr habe die Bahn rund 14.000 Graffiti erfasst. Der entstandene Schaden liege bei 7,6 Millionen Euro.

Die kleinen Drohnen mit Bahn-Logo lässt sich der Konzern deshalb 60.000 Euro kosten. Dafür kann der Hightech-Spürhund aber auch einiges: In 150 Metern Höhe ist die Drohne mit bis zu 54 Kilometern pro Stunde fast geräuschlos unterwegs. Per Autopilot seien bis zu 40 Kilometer lange Strecken möglich.

Größere Flächen könnten in kürzerer Zeit überwacht werden, sagte der Sprecher. Die Drohnen seien aber auch für die Wartung von hohen Brücken oder auf Großbaustellen wie Stuttgart 21 einsetzbar. Also überall dort, wo es um luftige Höhen oder große Flächen gehe.

Auch interessant
Weitere Meldungen aus dem Bereich Panorama
Ein Bild aus Stuttgart: Hier wurde eine Ampelanlage durch den Sturm umgerissen.
„Gonzalo“ wütet weiter
Sturm-Chaos im Süden – Warnung fürs Rheinland herausgegeben

Ausläufer des Hurrikans „Gonzalo“ haben Deutschland erreicht: Im Süden gibt es bereits große Schäden, im Norden wird eine Sturmflut erwartet. Und auch das Rheinland bleibt nicht verschont.

Historiker haben die Ebola-Epidemie nun mit der Pest im Mittelalter verglichen.
Seuche zerstört Gesellschaft
Forscher vergleichen Ebola mit der Pest

Ebola zerstört auch die Gesellschaften in Westafrika. Wie die Pest bedroht die Seuche Werte im Gemeinwesen, kritisieren die Wissenschaftler.

Der Angeklagte sitzt im Landgericht München, am Dienstag begann der Prozess.
65-Jähriger vor Gericht
Im Telefonbuch vertan: „Falsches Opfer“ erschossen

Er fühlte sich von der Mafia verfolgt und wollte deswegen einen Polizisten umbringen. Doch ein psychisch kranker Mann verwechselte das Opfer - und erschoss in Bayern einen Fremden.

Panorama
Anzeigen



Aktuelle Videos
FACEBOOK
EXPRESS.DE on Facebook
Machen Sie mit bei der großen romantischen Hochzeits-Aktion im EXPRESS.

Machen Sie mit: EXPRESS erzählt tolle Liebesgeschichten aus dem Rheinland.

Aktuelle News-Fotogalerien