Panorama
Panorama: Erfahren Sie Neues aus Deutschland und der Welt auf express.de

Empfehlen | Drucken | Kontakt

FBI unterstützt Ermittler: Fall Kampusch wird neu aufgerollt

Der Fall Kampusch wird neu aufgerollt.
Der Fall Kampusch wird neu aufgerollt.
Foto: dpa
Wien –  

Die Tat schockierte die Welt: Ein Verrückter hielt Natascha Kampusch zehn Jahre lang wie eine Sklavin gefangen. Jetzt wird der Fall neu aufgerollt - mit Unterstützung des FBI.

Vor sechs Jahren gelang der Österreicherin Natascha Kampusch (24) die Flucht aus den Fängen des arbeitslosen Nachrichtentechnikers Wolfgang Priklopil. Acht Jahre lang hatte das Monster das Mädchen gefangen gehalten.

Priklopil beging Selbstmord, viele Fragen blieben offen. Hatte er Mitwisser oder Helfer? Wie konnte er seine Tat so lange vertuschen?

Diese Fragen sollen jetzt Spezialisten erneut untersuchen. Denn nach der Flucht von Kampusch hatte es unzählige Ermittlungspannen gegeben.

Eine Arbeitsgruppe mit 14 Mitgliedern und ein siebenköpfiger Lenkungsausschuss analysieren in den nächsten Monaten die Ermittlungsakten von Polizei und Staatsanwaltschaft.

Dem Ausschuss sollen auch jeweils ein Experte für Altfälle des deutschen Bundeskriminalamtes (BKA) und des amerikanischen FBI angehören. Die österreichischen Behörden ordneten am Freitag den Beginn der Untersuchung an.

Hoffentlich können sie Spezialisten alle Fragen beantwortet - damit Natascha Kampusch mit dem Martyrium abschließen kann.

Weitere Meldungen aus dem Bereich Panorama
Schiess-Stand-Chefin
Bei ihr haben Moslems Hausverbot

Die Besitzerin einer Schiessanlage in Arkansas steht unter Beschuss. Jan Morgan muss sich jetzt sogar gegen eine Klage wegen Verletzung von Bürger-Rechten wehren.

Dummer Dieb im Video
Einbrecher bleibt stundenlang in Fenster stecken

Wollte er sich kopfüber ins neue Semester stürzen, oder gehört er einafch zur Sorte der untalentiertesten Einbrecher? Ein Mann ist bei dem Versuch, in eine Uni einzudringen, kopfüber im Fenster steckengeblieben.

Domnica Cemortan im Gerichtssaal.
Stolze 200.000 Euro
Ex-Geliebte von „Costa“-Kapitän Francesco Schettino verlangt Schadenersatz

Sie hatte den Schaden als Passagierin und zusätzlich einen Schaden wegen der „Aggressivität der Medien“. Jetzt fordert die Ex-Geliebte des Kapitäns der „Costa Concordia“ 200.000 Euro Schadenersatz.

Panorama

Anzeige

Aktuelle Videos

FACEBOOK
EXPRESS.DE on Facebook
Aktuelle News-Fotogalerien