Panorama
Panorama: Erfahren Sie Neues aus Deutschland und der Welt auf express.de

Empfehlen | Drucken | Kontakt

FBI unterstützt Ermittler: Fall Kampusch wird neu aufgerollt

Der Fall Kampusch wird neu aufgerollt.
Der Fall Kampusch wird neu aufgerollt.
Foto: dpa
Wien –  

Die Tat schockierte die Welt: Ein Verrückter hielt Natascha Kampusch zehn Jahre lang wie eine Sklavin gefangen. Jetzt wird der Fall neu aufgerollt - mit Unterstützung des FBI.

Vor sechs Jahren gelang der Österreicherin Natascha Kampusch (24) die Flucht aus den Fängen des arbeitslosen Nachrichtentechnikers Wolfgang Priklopil. Acht Jahre lang hatte das Monster das Mädchen gefangen gehalten.

Priklopil beging Selbstmord, viele Fragen blieben offen. Hatte er Mitwisser oder Helfer? Wie konnte er seine Tat so lange vertuschen?

Diese Fragen sollen jetzt Spezialisten erneut untersuchen. Denn nach der Flucht von Kampusch hatte es unzählige Ermittlungspannen gegeben.

Eine Arbeitsgruppe mit 14 Mitgliedern und ein siebenköpfiger Lenkungsausschuss analysieren in den nächsten Monaten die Ermittlungsakten von Polizei und Staatsanwaltschaft.

Dem Ausschuss sollen auch jeweils ein Experte für Altfälle des deutschen Bundeskriminalamtes (BKA) und des amerikanischen FBI angehören. Die österreichischen Behörden ordneten am Freitag den Beginn der Untersuchung an.

Hoffentlich können sie Spezialisten alle Fragen beantwortet - damit Natascha Kampusch mit dem Martyrium abschließen kann.

Weitere Meldungen aus dem Bereich Panorama
Schock-Video
Karpfen-Attacke! Fisch will Katze fressen

Zwei kleine Katzen stehen neugierig am Rand eines Teichs und schauen sich das Treiben an. Plötzlich passiert ist, ein riesiger Karpfen schießt aus dem Wasser. Hier das Video...

Winter-Einbruch auch auf dem 1215 Meter hohen Fichtelberg bei Oberwiesenthal (Sachsen)
80 Zentimeter Neuschnee
„Gonzalo“ bringt den Winter in die Alpen

Bis Freitag sollen die bayerischen Alpen weiteren Schnee-Nachschub bekommen: Oberhalb von etwa 1100 Metern werden noch bis zu einem halben Meter Neuschnee erwartet.

Das regierungsviertel wurde großräumig abgesperrt. Inzwischen sind die Sperren wieder aufgehoben.
Anschlag in Ottawa
Mutmaßlicher Attentäter galt als „Reisender mit hohem Sicherheitsrisiko“

Nach dem Anschlag im Regierungsviertel stellt sich den behörde die Frage: War ein „einsamer Wolf“ am Werk, oder zogen Islamisten die Fäden? Bei dem mutmaßlichen Attentäter soll es sich um einen 32-jährigen kanadischen Staatsangehörigen handeln.

Panorama
Anzeigen



Aktuelle Videos
FACEBOOK
EXPRESS.DE on Facebook
Machen Sie mit bei der großen romantischen Hochzeits-Aktion im EXPRESS.

Machen Sie mit: EXPRESS erzählt tolle Liebesgeschichten aus dem Rheinland.

Aktuelle News-Fotogalerien