Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Panorama
Panorama: Erfahren Sie Neues aus Deutschland und der Welt auf express.de

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Fan stirbt bei Unfall: Drei Tage auf Twilight-Stars gewartet - tot

Dieses Foto mit Robert Pattinson hatte Gisela G. (53) bei Facebook hochgeladen.
Dieses Foto mit Robert Pattinson hatte Gisela G. (53) bei Facebook hochgeladen.
 Foto: Facebook
San Diego –  

Tragisch: Sie campiert tagelang, um die Twilight-Stars sehen zu können. Doch als Gisela G. (53) kurz die Warteschlange verlässt, wird sie überfahren.

Gisela G. harrte schon seit Sonntag aus, um bei der Comic Convention in San Diego ganz vorne mit dabei sein zu können. Sie wollte von den Twilight-Stars Autogramme ergattern.

Als sie am Dienstagmorgen nur kurz die Schlange verlässt und über die Straße geht, passiert das Unglück. Die Frau übersieht wohl eine rote Ampel. Als sie ein Auto heranfahren sieht, will sie zurücklaufen.

Doch sie stolpert und wird vom Auto erfasst, wie die Lokalzeitung "San Diego Union-Tribune" berichtet. Mit blutendem Kopf wird die Frau in ein Krankenhaus eingeliefert. Dort erliegt sie den Verletzungen.

Stars geschockt von Todesnachricht

Twilight-Star Ashley Greene bekundete per Twitter ihr Beileid. "Es macht mich traurig eine solch schlimme Nachricht zu hören. Meine Gedanken und Gebete gelten der Familie und den Freunden Gisellas."

Und Kollegin Nikki Reed schrieb: «Das ist so furchtbar! So traurig. Ich bin sprachlos!»

Weitere Meldungen aus dem Bereich Panorama
Weil der Kleine angeblich zu laut quengelte, warf ein Hamburger Supermarkt einen Jungen und seine Mutter raus. (Symbolfoto)
Nach Schrei-Anfall des Jungen
Supermarkt in Hamburg wirft Mutter und Kind raus

Einkaufen mit Kind kann anstrengend sein. Vor allem, wenn der Sprössling müde ist – so wie der kleine Maximilian vor einigen Tagen.

Ein Tiefdruckgebiet ist günster, als ein Hochdruckgebiet.
Eigenes Hochdruckgebiet gefällig?
Verkauf von Wetterpatenschaften für 2016 startet

Schönes Wetter wird 2016 mit männlichen Vornamen verbunden sein. Tiefdruckgebiete tragen dann weibliche Vornamen. Wer seinen Namen auf einer Wetterkarte finden will, kann eine Patenschaft übernehmen.

Die Kieler Meeresforscher Arne Biastoch und Jonathan Durgadoo (v. l.) sitzen am 01.09.2015 in Kiel bei einer Pressekonferenz vor einer Darstellung des möglichen Absturzortes von MH370.
Neue Berechnungen
MH370 wohl vor Java abgestürzt

Die verschollene malaysische Maschine MH370 ist nach neuen Berechnungen möglicherweise 3500 Kilometer weiter nördlich als vermutet abgestürzt. Am wahrscheinlichsten sei eine Absturzregion vor der Südküste der indonesischen Insel Java.

Panorama

Anzeige

Aktuelle Videos

FACEBOOK
EXPRESS.DE on Facebook
Aktuelle News-Fotogalerien
Zur mobilen Ansicht wechseln