Panorama
Panorama: Erfahren Sie Neues aus Deutschland und der Welt auf express.de

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Fall Lena (11): Emden: 5 Jahre für den Mord-Aufruf?

Vor den Augen der Fotografen führten Polizeibeamte den 17-Jährigen am Mittwoch beim Haftrichter vor. Er verbarg sein Gesicht unter der Jacke.
Vor den Augen der Fotografen führten Polizeibeamte den 17-Jährigen am Mittwoch beim Haftrichter vor. Er verbarg sein Gesicht unter der Jacke.
Foto: dpa
Emden –  

Während die Ermittler prüfen, ob der geständige Mörder der kleinen Lena noch für andere Straftaten verantwortlich ist, gehen auch die Ermittlungen gegen einen anderen jungen Mann weiter.

Der 18-Jährige aus Ostfriesland hatte im Internet zu Gewalt gegen den ersten, fälschlich Verdächtigen aufgerufen. Daraufhin versammelten sich 50 Menschen vor der Polizeiwache und forderten, den inzwischen rehabilitierten Berufsschüler zu lynchen.

Gegen den Urheber der Aktion wird nun wegen „öffentlichen Aufrufens zu einer Straftat“ ermittelt. Laut Strafgesetzbuch (Paragraf 111) kann eine solche Aufforderung mit bis zu fünf Jahren Gefängnis bestraft werden – auch, wenn niemand der Aufforderung folgt.

Gerade soziale Netzwerke würden sich zu solchen Aufrufen anbieten, weil sie eine schnelle Verbreitung möglich machen, so der Berliner Strafrechtsexperte Nikolai Venn. Eine Verschärfung des Strafrechts sei trotz Facebook & Co. aber nicht nötig. Venn: „Ich denke, dass die bestehenden Strafbestände ausreichen.“

Auch interessant
Weitere Meldungen aus dem Bereich Panorama
Peinliche Videos
So anstrengend können Selfies sein

Das Haar noch schnell auf eine Seite geworfen, ein sexy Schmollmund - und schnell auf den Auslöser drücken. Ja, mit einem coolen Selfie kann man in sozialen Netzwerken richtig punkten.

Weihnachten im Oktober
Todkranker Junge: Für Ethan (2) wirft eine Stadt ihren Kalender um

Ethan leidet unheilbar an Leukämie. Der Vierjährige wird nur noch einige Tage, vielleicht wenige Woche zu leben haben. Um ihm ein paar schöne letzte Tage zu schenken, hatte seine Nachbarschaft eine rührende Idee...

Fünf Jahre saß Reyhaneh Jabbari in der Todeszelle im Iran. Das Gericht verurteilte sie wegen Mordes.
Internationale Proteste
Vergewaltiger getötet – Iranerin Reyhaneh Jabbari hingerichtet

Sie hat ihren mutmaßlichen Vergewaltiger getötet und wurde dafür im Iran hingerichtet: Die 26-Jährige Reyhaneh Jabbari wurde am Samstagmorgen gehängt.

Panorama
Anzeigen



Aktuelle Videos
FACEBOOK
EXPRESS.DE on Facebook
Machen Sie mit bei der großen romantischen Hochzeits-Aktion im EXPRESS.

Machen Sie mit: EXPRESS erzählt tolle Liebesgeschichten aus dem Rheinland.

Aktuelle News-Fotogalerien