Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Panorama
Panorama: Erfahren Sie Neues aus Deutschland und der Welt auf express.de

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Fall Lena (11): Emden: 5 Jahre für den Mord-Aufruf?

Vor den Augen der Fotografen führten Polizeibeamte den 17-Jährigen am Mittwoch beim Haftrichter vor. Er verbarg sein Gesicht unter der Jacke.
Vor den Augen der Fotografen führten Polizeibeamte den 17-Jährigen am Mittwoch beim Haftrichter vor. Er verbarg sein Gesicht unter der Jacke.
 Foto: dpa
Emden –  

Während die Ermittler prüfen, ob der geständige Mörder der kleinen Lena noch für andere Straftaten verantwortlich ist, gehen auch die Ermittlungen gegen einen anderen jungen Mann weiter.

Der 18-Jährige aus Ostfriesland hatte im Internet zu Gewalt gegen den ersten, fälschlich Verdächtigen aufgerufen. Daraufhin versammelten sich 50 Menschen vor der Polizeiwache und forderten, den inzwischen rehabilitierten Berufsschüler zu lynchen.

Gegen den Urheber der Aktion wird nun wegen „öffentlichen Aufrufens zu einer Straftat“ ermittelt. Laut Strafgesetzbuch (Paragraf 111) kann eine solche Aufforderung mit bis zu fünf Jahren Gefängnis bestraft werden – auch, wenn niemand der Aufforderung folgt.

Gerade soziale Netzwerke würden sich zu solchen Aufrufen anbieten, weil sie eine schnelle Verbreitung möglich machen, so der Berliner Strafrechtsexperte Nikolai Venn. Eine Verschärfung des Strafrechts sei trotz Facebook & Co. aber nicht nötig. Venn: „Ich denke, dass die bestehenden Strafbestände ausreichen.“

Auch interessant
Weitere Meldungen aus dem Bereich Panorama
Wird die Frau der Zukunft männlicher als der Mann? Das Rasieren des Gesichts wäre wohl ein erster Schritt in diese Richtung.
Weg mit dem Damenbart
Warum SIE zum Rasierer greifen sollte

Nach Achseln, Intimbereich und Beinen kommt jetzt der neuste Trend für Frauen: Die Gesichtsrasur. Sie soll auch gegen Falten helfen.

Zwei Teilnehmerinnen bei der „Arschbomben“-WM in Berlin im Jahr 2013.
„Arschbomben“-WM
Bei wem spritzt es am meisten?

Große Wasserfontänen erwünscht: Die „Arschbomben“-Weltmeisterschaft hat bei idealem Freibad-Wetter mit strahlendem Sonnenschein und knapp 30 Grad in Sindelfingen (Baden-Württemberg) begonnen.

Da lacht das Zwillingsherz: George und Lucjan trafen sich in Warschau.
Zwillinge nach dem Krieg getrennt
Erstes Wiedersehen nach 68 Jahren

Sie wurden als Kinder einer ehemaligen polnischen Zwangsarbeiterin 1946 in Deutschland geboren. Doch schon ein Jahr danach erkrankte ihre Mutter schwer und die Zwillinge wurden nach Polen zurückgebracht, kamen in ein Kinderheim.

Panorama

Anzeige

Aktuelle Videos

FACEBOOK
EXPRESS.DE on Facebook
Aktuelle News-Fotogalerien
Zur mobilen Ansicht wechseln