l

Panorama
Panorama: Erfahren Sie Neues aus Deutschland und der Welt auf express.de

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Fall immer kurioser: Penis-Opfer aus Klinik geflohen

Im Eingang einer öffentlichen Toilette wurde die abgetrennten Genitalien gefunden.
Im Eingang einer öffentlichen Toilette wurde die abgetrennten Genitalien gefunden.
Foto: dpa (Symbolfoto)
Wien –  

Der Fall wird immer kurioser. Der 33-jährige Pole, dem am Samstag in einem Wiener Fast-Food-Restaurant Penis und Hoden abgetrennt worden waren, ist zwischenzeitlich aus dem Wilheminenspital geflohen.

Wie Österreichische Medien berichten, sollte der Mann erst langsam aus dem künstlichen Koma geholt werden, damit sich sein Zustand stabilisiert. Doch der Mann hatte sich bereits nach Versorgung seiner Wunden am Montag auf dem Gelände des Krankenhauses die Füße vertreten.

Kliniken-Sprecherin Monika Sperber sagte "Oe.24": „Es geht ihm den Umständen entsprechend gut. Er ist nicht mehr in Lebensgefahr.“

Dienstagmorgen zog er sich an und verließ dann erneut die Klinik und blieb verschwunden. Ein lebensgefährlicher Ausflug, denn ohne ärztliche Betreuung können sich die Wunden entzünden.

Erst am Nachmittag tauchte der 33-Jährige wieder auf. Zu seinem eigenen Schutz wurde er jetzt auf die psychiatrische Abteilung verlegt. Die Polizei konnte ihn noch immer nicht zum Tathergang befragen. Es wird jedoch immer wahrscheinlicher, dass es sich um Selbstverstümmlung handelt. Dennoch wollen die Beamten auch einen Angriff nicht ausschließen.

Dem 33-Jährigen stehen jetzt einige Operationen bevor, darunter auch plastische Rekonstruktionen von Penis und Hoden. Der renommierte Wiener Urologe Primarius Michael Rauchenwald sagte "oe.24": „Vermutlich muss für die Harnröhre ein künstlicher Ausgang beim Darm gesetzt werden.“ Außerdem müsse bei solchen Dauertherapien eine kontinuierliche Dosis des Hormons an den Körper abgeben und den Testosteronspiegel so stabil halten.

Das Implantat muss vierteljährlich gewechselt werden.

Die Frage, warum das Opfer nicht verblutete, beantwortet der Mediziner: „Bei der massiven Verletzung haben sich die Gefäße im Schock zusammengezogen. Das ist ein natürlicher Schutzmechanismus des Körpers, der Adrenalinspiegel mindert die Schmerzen.“

Der Pole stand zum Zeitpunkt der Verstümmlung unter Alkohol- und Tabletten-Einfluss.

Auch interessant
Weitere Meldungen aus dem Bereich Panorama
Sehr praktisch - hier kann man sich beim Baden gleich die Zähne putzen.
Irre Fotos
Urkomisch, wenn beim Bau was schief geht!

Motto dieser Bildergalerie: "Das kannste schon so machen, aber dann isses halt kacke!" Durchklicken und ablachen!

Langsame Landmaschinen verleiten zu riskanten Überhol-Manövern. Die Kurve ist für den Überholer überhaupt nicht einsehbar.
Über 170 Tote jedes Jahr
Wenn Überholen zum russischen Roulette wird...

Die Straße, ein einziges Trümmerfeld: Autoteile, wohin das Auge reicht. Zum Glück sehen wir „nur“ einen Crashtest der Unfallforschung der Versicherer. Aber der zeigt, wie gefährlich Ungeduld auf unseren Straßen wirklich ist.

Die Polizei in Lübeck sucht mit diesem Überwachungskamera-Bild nach der Tatverdächtigen.
Nähnadeln in Hackfleisch
Gesuchte Frau gefasst - Tatmotiv noch unklar

Sie versteckte in Eutin und Malente in verschiedenen Supermärkten Nähnadeln in abgepacktem Hackfleisch und Fleischstücken. Jetzt konnte die Frau identifiziert werden.

Panorama
Anzeigen



Aktuelle Videos
FACEBOOK
EXPRESS.DE on Facebook
Machen Sie mit bei der großen romantischen Hochzeits-Aktion im EXPRESS.

Machen Sie mit: EXPRESS erzählt tolle Liebesgeschichten aus dem Rheinland.

Aktuelle News-Fotogalerien