Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Panorama
Panorama: Erfahren Sie Neues aus Deutschland und der Welt auf express.de

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Er tötete aus Rache: Hells Angel zu 12 Jahren Knast verurteilt

Vor dem Verhandlungssaal wurden die Besucher genau kontrolliert.
Vor dem Verhandlungssaal wurden die Besucher genau kontrolliert.
 Foto: dapd
Kaiserslautern –  

Er hat vor drei Jahren ein Mitglied der rivalisierenden Outlaws erstochen: Jetzt wurde der Hells Angel Björn S. (30) zu zwölf Jahren Haft verurteilt.

Björn S. hat im Juni 2009 zusammen mit zwei Komplizen auf einer Landstraße bei Kirchheimbolanden (Donnersbergkreis) den Chef (45) der rivalisierenden "Outlaws" überfallen und erstochen. Das gestand er vor dem Landgericht Kaiserslautern.

Das Trio hatte den 45-Jährigen, der auf einem Motorrad unterwegs war, mit dem Auto verfolgt und ausgebremst. Nachdem einer aus der Gruppe den Bandenchef mit einem Schlagstock zu Boden geprügelt hatte, versetzte ihm Björn S. sieben Messerstiche in den Rücken und in die Seite. Das Opfer starb wenige Stunden später im Krankenhaus.

Es war die tödliche Rache für eine vorangegangene Schlägerei zwischen den Rockergruppen.

"Der Tod des Outlaws war nicht geplant", sagte Björn S. vor Gericht. Der Outlaw-Chef sollte demnach nur verprügelt werden. Zugestochen habe er nur, um zu verhindern, dass auch sein Gegner ein Messer ziehe.

Verurteilung wegen Todschlags

Staatsanwaltschaft und Richter glaubten dem Hells Angel. Deswegen wurde Björn S. nicht wegen Mordes, sondern nur wegen Todschlags verurteilt.

Die Anwälte der Nebenklage - sie vertraten die Eltern und die Tochter des Outlaw-Chefs - waren dagegen beim Mordvorwurf geblieben und hatten eine lebenslange Freiheitsstrafe gefordert.

Es ist bereits der zweite Prozess, der sich mit dem Tod des 45-jährigen Outlaw-Präsidenten beschäftigt. Im Mai 2010 hatte das Landgericht Kaiserslautern bereits zwei Komplizen des nun vor Gericht stehenden mutmaßlichen Haupttäters wegen Körperverletzung mit Todesfolge beziehungsweise wegen Beihilfe zu siebeneinhalb und vier Jahren Haft verurteilt.

Weitere Meldungen aus dem Bereich Panorama
Die Polizisten konnten den feuernden Hausbewohner am Ende überwältigen.
Aufregung in Duisburg
Mann schießt bei Wohnungsdurchsuchung auf Polizisten

Bei einer von Polizeibeamten geplanten Hausdurchsuchung in Duisburg lief nicht alles so wie gedacht. Zunächst kamen die Polizisten nicht ins Haus, dann fielen plötzlich Schüsse.

Alexander Gerst (39) hat im vergangenen Jahr 165 Tage im All verbracht und bei uns eine neue Begeisterung für die Raumfahrt ausgelöst. Nach seiner Rückkehr sagte er: „Das nächste Ziel ist der Mond.“
„Orion“ soll 2021 starten
Alexander Gerst: Reist er bald zum Mond?

Im Jahr 2021 will die NASA das neue Raumschiff „Orion“ zu einer Mond-Mission ins All schicken. An Bord der Fähre sind vier Plätze frei. Der „kölsche Astronaut“ Alexander Gerst steht mit ganz oben auf der Passagierliste.

Bei dem Absturz in den französischen Alpen starben 150 Menschen. Ihre Angehörigen sollen nun 25.000 Euro bekommen.
Schmerzensgeld nach Germanwings-Absturz
Ist ein Menschenleben nur 25.000 Euro wert?

Kann Geld dieses unerträgliche Leid überhaupt lindern? Die Schlacht um die finanzielle Entschädigung für die Opfer der Germanwings-Katastrophe vom 24. März mit 150 Toten hat begonnen. Sie könnte Jahre dauern.

Panorama

Anzeige

Wenn die Liga „ESL One“ in Köln gastiert, könnte das zweitägige Turnier das bisher weltweit größte seiner Art werden.

Das weltweit größte Counter-Strike-Turnier in der LANXESS arena.

Aktuelle Videos

FACEBOOK
EXPRESS.DE on Facebook
Aktuelle News-Fotogalerien
Spezialthemen
Zur mobilen Ansicht wechseln