Panorama
Panorama: Erfahren Sie Neues aus Deutschland und der Welt auf express.de

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Er tötete aus Rache: Hells Angel zu 12 Jahren Knast verurteilt

Vor dem Verhandlungssaal wurden die Besucher genau kontrolliert.
Vor dem Verhandlungssaal wurden die Besucher genau kontrolliert.
 Foto: dapd
Kaiserslautern –  

Er hat vor drei Jahren ein Mitglied der rivalisierenden Outlaws erstochen: Jetzt wurde der Hells Angel Björn S. (30) zu zwölf Jahren Haft verurteilt.

Björn S. hat im Juni 2009 zusammen mit zwei Komplizen auf einer Landstraße bei Kirchheimbolanden (Donnersbergkreis) den Chef (45) der rivalisierenden "Outlaws" überfallen und erstochen. Das gestand er vor dem Landgericht Kaiserslautern.

Das Trio hatte den 45-Jährigen, der auf einem Motorrad unterwegs war, mit dem Auto verfolgt und ausgebremst. Nachdem einer aus der Gruppe den Bandenchef mit einem Schlagstock zu Boden geprügelt hatte, versetzte ihm Björn S. sieben Messerstiche in den Rücken und in die Seite. Das Opfer starb wenige Stunden später im Krankenhaus.

Es war die tödliche Rache für eine vorangegangene Schlägerei zwischen den Rockergruppen.

"Der Tod des Outlaws war nicht geplant", sagte Björn S. vor Gericht. Der Outlaw-Chef sollte demnach nur verprügelt werden. Zugestochen habe er nur, um zu verhindern, dass auch sein Gegner ein Messer ziehe.

Verurteilung wegen Todschlags

Staatsanwaltschaft und Richter glaubten dem Hells Angel. Deswegen wurde Björn S. nicht wegen Mordes, sondern nur wegen Todschlags verurteilt.

Die Anwälte der Nebenklage - sie vertraten die Eltern und die Tochter des Outlaw-Chefs - waren dagegen beim Mordvorwurf geblieben und hatten eine lebenslange Freiheitsstrafe gefordert.

Es ist bereits der zweite Prozess, der sich mit dem Tod des 45-jährigen Outlaw-Präsidenten beschäftigt. Im Mai 2010 hatte das Landgericht Kaiserslautern bereits zwei Komplizen des nun vor Gericht stehenden mutmaßlichen Haupttäters wegen Körperverletzung mit Todesfolge beziehungsweise wegen Beihilfe zu siebeneinhalb und vier Jahren Haft verurteilt.

Weitere Meldungen aus dem Bereich Panorama
Andreas L. ließ den Airbus abstürzen.
Debatte um Schweigepflicht
Todesflug 4U9525: Haben sich die Ärzte von Andreas L. strafbar gemacht?

Hätte der behandelnde Arzt des Germanwings-Copiloten den Arbeitgeber über die Krankschreibung informieren sollen? Oder müssen? Politiker und Experten streiten darüber.

Aufregung im Netz
Waldmeister-Limo sollte nicht in Schwulen-Bar ausgeschenkt werden

Weil schwule Bar-Besitzer den neuen „Phantasia Drink“ anbieten wollten, erhielten sie ein bitteres Schreiben des Getränke-Unternehmens. Man wolle auf keinen Fall in Verbindung mit Homosexuellen auftauchen.

Helmut Rellergerd aus Refrath schreibt seine Bestseller-Romane auf einer alten Olymp-Schreibmaschine.
„Geisterjäger John Sinclair“-Autor
Der Unbekannte aus Refrath, der uns das Gruseln lehrt

So was Schrill-Schräges hat die seriöse Leipziger Buchmesse noch nicht erlebt: Ein Erfolgs-Autor wird für sein Lebenswerk geehrt. Doch zur Preisvergabe werden in der Trauerhalle des Südfriedhofs die Untoten und ein Geisterjäger bejubelt.

Panorama

Anzeige

Die Sängerin Taylor Swift hat bereits in Film und Fernsehen Fuß gefasst.

Die siebenfache Grammy-Gewinnerin kommt auf ihrer großen „The 1989 World“-Tournee auch in die LANXESS arena

Aktuelle Videos

FACEBOOK
EXPRESS.DE on Facebook
Aktuelle News-Fotogalerien