Panorama
Panorama: Erfahren Sie Neues aus Deutschland und der Welt auf express.de

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Er tötete aus Rache: Hells Angel zu 12 Jahren Knast verurteilt

Vor dem Verhandlungssaal wurden die Besucher genau kontrolliert.
Vor dem Verhandlungssaal wurden die Besucher genau kontrolliert.
Foto: dapd
Kaiserslautern –  

Er hat vor drei Jahren ein Mitglied der rivalisierenden Outlaws erstochen: Jetzt wurde der Hells Angel Björn S. (30) zu zwölf Jahren Haft verurteilt.

Björn S. hat im Juni 2009 zusammen mit zwei Komplizen auf einer Landstraße bei Kirchheimbolanden (Donnersbergkreis) den Chef (45) der rivalisierenden "Outlaws" überfallen und erstochen. Das gestand er vor dem Landgericht Kaiserslautern.

Das Trio hatte den 45-Jährigen, der auf einem Motorrad unterwegs war, mit dem Auto verfolgt und ausgebremst. Nachdem einer aus der Gruppe den Bandenchef mit einem Schlagstock zu Boden geprügelt hatte, versetzte ihm Björn S. sieben Messerstiche in den Rücken und in die Seite. Das Opfer starb wenige Stunden später im Krankenhaus.

Es war die tödliche Rache für eine vorangegangene Schlägerei zwischen den Rockergruppen.

"Der Tod des Outlaws war nicht geplant", sagte Björn S. vor Gericht. Der Outlaw-Chef sollte demnach nur verprügelt werden. Zugestochen habe er nur, um zu verhindern, dass auch sein Gegner ein Messer ziehe.

Verurteilung wegen Todschlags

Staatsanwaltschaft und Richter glaubten dem Hells Angel. Deswegen wurde Björn S. nicht wegen Mordes, sondern nur wegen Todschlags verurteilt.

Die Anwälte der Nebenklage - sie vertraten die Eltern und die Tochter des Outlaw-Chefs - waren dagegen beim Mordvorwurf geblieben und hatten eine lebenslange Freiheitsstrafe gefordert.

Es ist bereits der zweite Prozess, der sich mit dem Tod des 45-jährigen Outlaw-Präsidenten beschäftigt. Im Mai 2010 hatte das Landgericht Kaiserslautern bereits zwei Komplizen des nun vor Gericht stehenden mutmaßlichen Haupttäters wegen Körperverletzung mit Todesfolge beziehungsweise wegen Beihilfe zu siebeneinhalb und vier Jahren Haft verurteilt.

Weitere Meldungen aus dem Bereich Panorama
Prediger Pierre Vogel (36) beim Gebet – hier in Hamburg.   Der   Salafist, der in Frechen geboren und evangelisch getauft wurde,  zog mit seiner Familie jetzt wieder zurück nach Bergheim.  Der NRW-Verfassungsschutz stuft ihn als „führenden Kopf“ der Szene ein. Gefährlich sei er auch wegen seiner  sehr effektiven Werbung für den Salafismus. Er spreche  „die Sprache der jungen Menschen“.
Pierre Vogel und Co.
IS-Terror: So tief steckt er im Rheinland

Im Rheinland sind radikale Salafisten besonders aktiv. Unter verschärfter Beobachtung der Sicherheitsbehörden stehen in NRW besonders drei Regionen: Bonn, Wuppertal und Solingen und Aachen.

Breit grinst der Bankräuber in die Kamera.
Nach Verhaftung
Bankräuber grinst in die Kamera

So freudig wie Michael Whitington lächelte noch nie jemand nach seiner Verhaftung in die Kamera. Warum auch immer!

In diesem Apartment-Komplex wohnte der mit Ebola infizierte Mann.
Schüler unter Beobachtung
US-Behörden: Ebola-Patient hatte Kontakt zu Kindern

Im US-Bundesstaat Texas gibt es den ersten Ebola-Fall außerhalb von Afrika. Am Mittwoch gaben US-Behörden bekannt: Der Erkrankte hatte vor seiner Einweisung in die Klinik Kontakt zu Schulkindern!

Panorama
Anzeigen



Aktuelle Videos
FACEBOOK
EXPRESS.DE on Facebook
Machen Sie mit bei der großen romantischen Hochzeits-Aktion im EXPRESS.

Machen Sie mit: EXPRESS erzählt tolle Liebesgeschichten aus dem Rheinland.

Aktuelle News-Fotogalerien