Panorama
Panorama: Erfahren Sie Neues aus Deutschland und der Welt auf express.de

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Er tötete aus Rache: Hells Angel zu 12 Jahren Knast verurteilt

Vor dem Verhandlungssaal wurden die Besucher genau kontrolliert.
Vor dem Verhandlungssaal wurden die Besucher genau kontrolliert.
Foto: dapd
Kaiserslautern –  

Er hat vor drei Jahren ein Mitglied der rivalisierenden Outlaws erstochen: Jetzt wurde der Hells Angel Björn S. (30) zu zwölf Jahren Haft verurteilt.

Björn S. hat im Juni 2009 zusammen mit zwei Komplizen auf einer Landstraße bei Kirchheimbolanden (Donnersbergkreis) den Chef (45) der rivalisierenden "Outlaws" überfallen und erstochen. Das gestand er vor dem Landgericht Kaiserslautern.

Das Trio hatte den 45-Jährigen, der auf einem Motorrad unterwegs war, mit dem Auto verfolgt und ausgebremst. Nachdem einer aus der Gruppe den Bandenchef mit einem Schlagstock zu Boden geprügelt hatte, versetzte ihm Björn S. sieben Messerstiche in den Rücken und in die Seite. Das Opfer starb wenige Stunden später im Krankenhaus.

Es war die tödliche Rache für eine vorangegangene Schlägerei zwischen den Rockergruppen.

"Der Tod des Outlaws war nicht geplant", sagte Björn S. vor Gericht. Der Outlaw-Chef sollte demnach nur verprügelt werden. Zugestochen habe er nur, um zu verhindern, dass auch sein Gegner ein Messer ziehe.

Verurteilung wegen Todschlags

Staatsanwaltschaft und Richter glaubten dem Hells Angel. Deswegen wurde Björn S. nicht wegen Mordes, sondern nur wegen Todschlags verurteilt.

Die Anwälte der Nebenklage - sie vertraten die Eltern und die Tochter des Outlaw-Chefs - waren dagegen beim Mordvorwurf geblieben und hatten eine lebenslange Freiheitsstrafe gefordert.

Es ist bereits der zweite Prozess, der sich mit dem Tod des 45-jährigen Outlaw-Präsidenten beschäftigt. Im Mai 2010 hatte das Landgericht Kaiserslautern bereits zwei Komplizen des nun vor Gericht stehenden mutmaßlichen Haupttäters wegen Körperverletzung mit Todesfolge beziehungsweise wegen Beihilfe zu siebeneinhalb und vier Jahren Haft verurteilt.

Weitere Meldungen aus dem Bereich Panorama
Polizei und Staatsanwaltschaft schließen einen terroristischen Hintergrund aus.
Fahrer verletzt sich mit Messer
Nantes: Kleinlaster rast in Glühweinstand - 10 Verletzte

Es habe sich um einen „isolierten Fall“ ohne einen religiösen Zusammenhang gehandelt, betonte die Staatsanwaltschaft nach ersten Erkenntnissen des Vorfalls.

Der Mann wurde in seinem Wagen festgenommen.
Kurioser Einsatz in New Jersey
Betrunkener Weihnachtsmann im Auto geschnappt

Spät in der Nacht wollten Polizisten in New Jersey ein Auto überprüfen, das mit laufendem Motor am Straßenrand parkte – und sie erlebten eine kuriose Überraschung.

LKA-Experte Boris Puspas zeigt ein Maschinengewehr im Lager mit den beschlagnahmten Waffen.
Arbeit im Landeskriminalamt
Hier werden Waffen zum Sprechen gebracht

Im Landeskriminalamt werden 4100 Waffen gelagert. Die meisten von ihnen wurden von Tätern konfisziert. Jetzt dienen sie dazu, Verbrechen aufzuklären.

Panorama

Anzeige

Wie jedes Jahr bieten die Bläck Fööss ihrem Publikum auch zum Jahreswechsel 2014/15 eine Party der Spitzenklasse.

Die Kölsche Kultband lädt zur größten Silvesterparty der Stadt. Mit einer tollen Show und funkelndem Feuerwerk!

Aktuelle Videos

FACEBOOK
EXPRESS.DE on Facebook
Machen Sie mit bei der großen romantischen Hochzeits-Aktion im EXPRESS.

Machen Sie mit: EXPRESS erzählt tolle Liebesgeschichten aus dem Rheinland.

Aktuelle News-Fotogalerien