Panorama
Panorama: Erfahren Sie Neues aus Deutschland und der Welt auf express.de

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Er kassierte ihre Rente: Mann (46) lebte jahrelang mit Skelett der Mutter

Die Frau saß tot im Sessel.
Die Frau saß tot im Sessel.
Foto: pixelio.de/Rainer Sturm
Saarlouis –  

Was für eine Grusel-Fund: Ein 46-jähriger Mann aus Saarlouis hat über Jahre hinweg neben der Leiche seiner Mutter in einer Wohnung gelebt.

Als Polizisten die Räume am Freitag nach einem Hinweis durchsuchten, entdeckten sie die skelettierte Leiche der Frau in einem Fernsehsessel.

„Der 46-Jährige, der über kein eigenes Einkommen verfügt, lebte offensichtlich von der Rente seiner Mutter“, hieß es im Polizeibericht. Nach seinen Angaben ist die Frau bereits seit 2008 tot. Woran sie starb, soll bei einer Obduktion geklärt werden.

Hinweise auf ein Gewaltdelikt gab es nach Angaben eines Polizeisprechers zunächst nicht.

Ein Nachbar der Frau hatte die Siedlungsgesellschaft darauf hingewiesen, dass er die Seniorin schon sehr lange nicht mehr gesehen habe. Am Freitag informierte die Gesellschaft die Polizei. Als die Beamten zu der Wohnung kamen, öffnete ihnen der Sohn der Frau.

„Der Mann gab zunächst an, dass seine Mutter nicht zu Hause sei“, berichteten die Ermittler. Die Beamten schauten dennoch nach - und fanden im Fernsehsessel die Leiche der Mutter, die heute 86 Jahre alt wäre.

Bei der ersten Befragung des Sohnes erhielten die Ermittler keine Informationen darüber, wie die Frau gestorben war. Nun sollen die Gerichtsmediziner bei der Klärung des Falles helfen.

Weitere Meldungen aus dem Bereich Panorama
Schockierend: Crystal Meth verwandelte diese Amerikanerin innerhalb von fünf Jahren in einen Zombie. Auch in Deutschland greifen immer mehr Menschen zu der Partydroge.
„Zombie-Droge“
Crystal Meth: Vormarsch in Deutschland ungebremst!

Der Konsum der extrem gefährlichen Droge Crystal Meth nimmt in Deutschland bedrohliche Ausmaße an. 2013 starben 1000 Menschen an den Folgen.

Die schottische Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen.
Schock an Karfreitag
Junge (7) brennend auf der Straße - Lebensgefahr

Ein Siebenjähriger rennt schreiend auf die offene Straße, er steht vom Hals abwärts in Flammen - diese Schock-Szenen haben sich am Karfreitag im schottischen Aberdeen abgespielt.

Zwei Erwachsene und ein Kind sind in Belgien auf der Straße erschossen worden. (Symbolbild)
Täter auf der Flucht
Zwei Erwachsene und ein Kind (9) auf offener Straße erschossen

Zwei Erwachsene und ein Kind sind in Belgien auf der Straße erschossen worden. Der oder die unbekannten Angreifer eröffneten am späten Freitagabend im ostbelgischen Ort Visé das Feuer auf ein Pärchen und den Neffen der Frau.

Panorama
Anzeigen



Aktuelle Videos
FACEBOOK
EXPRESS.DE on Facebook
Machen Sie mit bei der großen romantischen Hochzeits-Aktion im EXPRESS.

Machen Sie mit: EXPRESS erzählt tolle Liebesgeschichten aus dem Rheinland.

Aktuelle News-Fotogalerien