Panorama
Panorama: Erfahren Sie Neues aus Deutschland und der Welt auf express.de

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Elefanten, Bären & Löwen: Saarland fordert Wildtier-Verbot im Zirkus

Tierschützer kritisieren immer wieder die Elefanten-Haltung im Zirkus.
Tierschützer kritisieren immer wieder die Elefanten-Haltung im Zirkus.
 Foto: imago stock&people
Saarbrücken –  

Unterhaltung, Spaß, exotische Tiere: Früher war es jedes Mal ein Ereignis, wenn der Zirkus in die Stadt kam.

Doch gerade die Wildtiere wie Elefanten, Bären und Löwen sind der Grund, warum der Zirkus immer mehr in die Kritik gerät. Tierschutzorganisationen kritisieren vor allem die Elefantenhaltung.

Deshalb will das Saarland Wildtiere in der Manege jetzt verbieten. Die Landtags-Abgeordneten forderten am Mittwoch in Saarbrücken die Landesregierung einstimmig auf, sich bei der Bundesregierung für ein grundsätzliches Haltungsverbot bestimmter Wildtierarten einzusetzen.

Im Zirkus sei eine art- und verhaltensgerechte Haltung solcher Tiere nicht zuletzt angesichts des Zwangs zum Transport in engen Käfigen praktisch unmöglich. Auch bei einem solchen Verbot werde das „Kulturgut Zirkus“ erhalten bleiben, hieß es. Bereits jetzt gebe es in 13 EU-Ländern ein solches Verbot oder starke Einschränkungen.

Weitere Meldungen aus dem Bereich Panorama
Schwere Arbeit: Rettungskräfte bei der Bergung an der Absturzstelle.
Trauerfeier im Kölner Dom geplant
Germanwings-Katastrophe: Der Stand am Samstagmorgen

Die Lufthansa hat den Hinterbliebenen finanzielle Soforthilfe versprochen. Für den 17. April ist ein großer Trauergottesdienst im Kölner Dom geplant. In Frankreich geht die Bergung weiter.

Zig Tausende Trümmer des Airbus sind in dem Berggebiet verstreut.
Germanwings-Katastrophe
Kein Schutz möglich: Angst vor den Trümmer-Touristen

Nach dem tragischen Absturz wächst in der Region der Hoch-Provence die Angst vor Trümmer-Jägern. „Das wäre Horror“, sagt ein Bergretter, deren Arbeit ohnehin schon schwer genug ist...

Amanda Knox ist unwiderruflich frei.
Justiz-Krimi findet sein Ende
Gericht spricht Amanda Knox frei

Amanda Knox und ihr Ex-Freund Raffaele Sollecito wurden vom Vorwurf des Mordes freigesprochen. Die 27-Jährige bekam stattdessen eine Strafe von drei Jahren wegen Verleumdung, die sie allerdings schon abgesessen hat.

Panorama

Anzeige

Aktuelle Videos

FACEBOOK
EXPRESS.DE on Facebook
Aktuelle News-Fotogalerien