Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Panorama
Panorama: Erfahren Sie Neues aus Deutschland und der Welt auf express.de

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Elefanten, Bären & Löwen: Saarland fordert Wildtier-Verbot im Zirkus

Tierschützer kritisieren immer wieder die Elefanten-Haltung im Zirkus.
Tierschützer kritisieren immer wieder die Elefanten-Haltung im Zirkus.
 Foto: imago stock&people
Saarbrücken –  

Unterhaltung, Spaß, exotische Tiere: Früher war es jedes Mal ein Ereignis, wenn der Zirkus in die Stadt kam.

Doch gerade die Wildtiere wie Elefanten, Bären und Löwen sind der Grund, warum der Zirkus immer mehr in die Kritik gerät. Tierschutzorganisationen kritisieren vor allem die Elefantenhaltung.

Deshalb will das Saarland Wildtiere in der Manege jetzt verbieten. Die Landtags-Abgeordneten forderten am Mittwoch in Saarbrücken die Landesregierung einstimmig auf, sich bei der Bundesregierung für ein grundsätzliches Haltungsverbot bestimmter Wildtierarten einzusetzen.

Im Zirkus sei eine art- und verhaltensgerechte Haltung solcher Tiere nicht zuletzt angesichts des Zwangs zum Transport in engen Käfigen praktisch unmöglich. Auch bei einem solchen Verbot werde das „Kulturgut Zirkus“ erhalten bleiben, hieß es. Bereits jetzt gebe es in 13 EU-Ländern ein solches Verbot oder starke Einschränkungen.

Weitere Meldungen aus dem Bereich Panorama
Madeline Stuart, australisches Model mit Down-Syndrom, hat sich einen Kindheitstraum erfüllt.
Madeline Stuart
Ein Traum wird wahr! Model mit Down-Syndrom läuft bei Fashion Week

Madeline Stuart hat das Down-Syndrom. Trotzdem wollte die 18-Jährige unbedingt Model werden - nun ist ihr großer Traum wahr geworden.

Gegen das unfassbare Urteil gehen viele Inder auf die Straße.
Horror-Strafe in Indien
Dorfrat beschließt Massenvergewaltigungen von Schwestern

Weil ihr Bruder mit einer Frau aus einer anderen Kaste abgehauen ist, verurteilte ein Dorfrat in Indien die beiden Schwestern des Mannes. Urteil: Massenvergewaltigung!

Hugo Boss muss 1,6 Millionen Euro Strafe zahlen.
Modekonzern verurteilt
Horror im Hugo-Boss-Laden: 100-Kilo-Spiegel erschlägt Jungen (†4)!

Weil ein kleiner Junge in einer Umkleidekabine von einem Spiegel erschlagen wurde, muss der Modekonzern Hugo Boss umgerechnet mehr als 1,6 Millionen Euro Strafe zahlen.

Panorama

Anzeige

Aktuelle Videos

FACEBOOK
EXPRESS.DE on Facebook
Aktuelle News-Fotogalerien
Zur mobilen Ansicht wechseln