Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Panorama
Panorama: Erfahren Sie Neues aus Deutschland und der Welt auf express.de

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Düsseldorf und Köln: Streik behindert Flugverkehr

Die Schlangen blieben übersichtlich. Passagiere hatten sich auf den Streik eingestellt.
Die Schlangen blieben übersichtlich. Passagiere hatten sich auf den Streik eingestellt.
 Foto: dpa
Düsseldorf/Köln –  

An den Flughäfen in Düsseldorf und Köln/Bonn hat am Donnerstagmorgen erneut ein Streik des Sicherheitspersonals begonnen. Der Ausstand soll bis 10 Uhr vormittags dauern.

Das große Chaos blieb aus. An den Sicherheitskontrollen bildeten sich Schlangen. Wartende wurden mit Essen und Trinken versorgt. Die meisten Passagiere hatten sich auf die angekündigten Behinderungen eingestellt.

Dennoch mussten in Düsseldorf bereits zahlreiche gestrichene Flüge ins In- und Ausland an. 50 Abflüge und 22 Ankünfte mussten annulliert werden. Ursprünglich waren bis 10 Uhr knapp 150 Flugbewegungen mit 13 600 Passagieren geplant.

Am Flughafen Köln/Bonn mussten 26 Abflüge und zwölf Ankünfte abgesagt werden. Im Vergleich zum ganztägigen Streik der vergangenen Woche, der rund 10.000 Reisende getroffen hatte, halte sich der Schaden aber in Grenzen, sagte eine Sprecherin des Flughafens. „Es wird nicht solche Auswirkungen haben wie die ersten Streiktage, die wir in Köln/Bonn schon erlebt haben.“

Der Tarifkonflikt zwischen der Gewerkschaft Verdi und den Arbeitgebern der privaten Sicherheitsbranche in Nordrhein-Westfalen steckt in einer Sackgasse. Verdi fordert für die 34.000 Beschäftigten bis zu 30 Prozent mehr Lohn, die Arbeitgeber bieten zwischen fünf und neun Prozent.

Weitere Meldungen aus dem Bereich Panorama
Die Polizisten konnten den feuernden Hausbewohner am Ende überwältigen.
Aufregung in Duisburg
Mann schießt bei Wohnungsdurchsuchung auf Polizisten

Bei einer von Polizeibeamten geplanten Hausdurchsuchung in Duisburg lief nicht alles so wie gedacht. Zunächst kamen die Polizisten nicht ins Haus, dann fielen plötzlich Schüsse.

Alexander Gerst (39) hat im vergangenen Jahr 165 Tage im All verbracht und bei uns eine neue Begeisterung für die Raumfahrt ausgelöst. Nach seiner Rückkehr sagte er: „Das nächste Ziel ist der Mond.“
„Orion“ soll 2021 starten
Alexander Gerst: Reist er bald zum Mond?

Im Jahr 2021 will die NASA das neue Raumschiff „Orion“ zu einer Mond-Mission ins All schicken. An Bord der Fähre sind vier Plätze frei. Der „kölsche Astronaut“ Alexander Gerst steht mit ganz oben auf der Passagierliste.

Bei dem Absturz in den französischen Alpen starben 150 Menschen. Ihre Angehörigen sollen nun 25.000 Euro bekommen.
Schmerzensgeld nach Germanwings-Absturz
Ist ein Menschenleben nur 25.000 Euro wert?

Kann Geld dieses unerträgliche Leid überhaupt lindern? Die Schlacht um die finanzielle Entschädigung für die Opfer der Germanwings-Katastrophe vom 24. März mit 150 Toten hat begonnen. Sie könnte Jahre dauern.

Panorama

Anzeige

Wenn die Liga „ESL One“ in Köln gastiert, könnte das zweitägige Turnier das bisher weltweit größte seiner Art werden.

Das weltweit größte Counter-Strike-Turnier in der LANXESS arena.

Aktuelle Videos

FACEBOOK
EXPRESS.DE on Facebook
Aktuelle News-Fotogalerien
Spezialthemen
Zur mobilen Ansicht wechseln