Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Panorama
Panorama: Erfahren Sie Neues aus Deutschland und der Welt auf express.de

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Drei Satelliten abgestürzt: Hier explodiert eine russische Trägerrakete

17 Sekunden nach dem Start stürzt die Trägerrakete ab.
17 Sekunden nach dem Start stürzt die Trägerrakete ab.
 Foto: Screenshot (YouTube)
Moskau –  

Panik in Kasachstan! Bei einer neuen schweren Raumfahrtpanne hat Russland eine Proton-Rakete mit drei Satelliten für sein Navigationssystem Glonass verloren. Die Trägerrakete stürzte am Dienstag nur 17 Sekunden nach dem Start auf dem Weltraumbahnhof Baikonur in der kasachischen Steppe ab. Dies teilte die Agentur Interfax mit.

Eine Übertragung auf der Internetseite des russischen Raumfahrtkonzerns Roskosmos zeigt, dass das Gespann direkt über dem Gelände des Startkomplexes explodierte. Opfer oder Verletzte habe es nicht gegeben, hieß es zunächst. Auch die Anlage sei intakt.

Wegen des giftigen Treibstoffs seien allerdings in Baikonur zahlreiche Gebäude evakuiert worden. Das Heptil sei bei der Explosion zum größten Teil verbrannt, teilten kasachische Behörden in der Hauptstadt Astana mit. Gleichwohl habe Gefahr bestanden, dass sich die toxische Heptil-Wolke ausbreite, sagte der kasachische Zivilschutzminister Wladimir Boschko Interfax zufolge.

Nach ersten Erkenntnissen gab es Fehler im Antriebssystem der Rakete. Der Schaden könnte sich auf 200 Millionen US-Dollar (rund 153 Millionen Euro) belaufen.

Es war bereits die dritte Panne für die russische Raumfahrt in diesem Jahr. Schon 2010 hatte Russland bei einem Fehlstart gleich drei Satelliten für Glonass auf einmal verloren.

Weitere Meldungen aus dem Bereich Panorama
Am Dienstag beginnt in Duisburg das erste Loveparade-Zivilverfahren.
Loveparade-Einsatz
Feuerwehrmann fordert Entschädigung

Im ersten Zivilverfahren zur Loveparade-Tragödie fordert ein Feuerwehrmann 90.000 Euro Entschädigung vom Land und vom Veranstalter. Laut seiner Anwältin kann er seit dem Einsatz im Juli 2010 seinen Beruf nicht mehr ausüben.

In Duisburg gab es einen Zwischenfall im Orang-Utan-Gehege.
Aufregung im Duisburger Zoo
Mehrere Orang-Utans büchsen aus - ein Affe erschossen!

Zum Zeitpunkt des Vorfalls waren keine Besucher mehr im Zoo, Menschen wurden nicht verletzt. Wie sich die Orang-Utans aus ihrem Gehege befreien konnten, ist unklar.

Eine verpfuschte Penisvergrößerung wurde einem Mann zum Verhängnis.
Roberto Esquivel Cabrera
48 Zentimeter! Der längste Penis der Welt endet unterm Knie

Mit den Ausmaßen seines Gemächts schlägt ein Mexikaner nicht nur den bisherigen Titelträger Jonah Falcon, sondern auch sämtliche Frauen in die Flucht.

Panorama

Anzeige

Aktuelle Videos

FACEBOOK
EXPRESS.DE on Facebook
Aktuelle News-Fotogalerien
Zur mobilen Ansicht wechseln