Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Panorama
Panorama: Erfahren Sie Neues aus Deutschland und der Welt auf express.de

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Drei Satelliten abgestürzt: Hier explodiert eine russische Trägerrakete

17 Sekunden nach dem Start stürzt die Trägerrakete ab.
17 Sekunden nach dem Start stürzt die Trägerrakete ab.
 Foto: Screenshot (YouTube)
Moskau –  

Panik in Kasachstan! Bei einer neuen schweren Raumfahrtpanne hat Russland eine Proton-Rakete mit drei Satelliten für sein Navigationssystem Glonass verloren. Die Trägerrakete stürzte am Dienstag nur 17 Sekunden nach dem Start auf dem Weltraumbahnhof Baikonur in der kasachischen Steppe ab. Dies teilte die Agentur Interfax mit.

Eine Übertragung auf der Internetseite des russischen Raumfahrtkonzerns Roskosmos zeigt, dass das Gespann direkt über dem Gelände des Startkomplexes explodierte. Opfer oder Verletzte habe es nicht gegeben, hieß es zunächst. Auch die Anlage sei intakt.

Wegen des giftigen Treibstoffs seien allerdings in Baikonur zahlreiche Gebäude evakuiert worden. Das Heptil sei bei der Explosion zum größten Teil verbrannt, teilten kasachische Behörden in der Hauptstadt Astana mit. Gleichwohl habe Gefahr bestanden, dass sich die toxische Heptil-Wolke ausbreite, sagte der kasachische Zivilschutzminister Wladimir Boschko Interfax zufolge.

Nach ersten Erkenntnissen gab es Fehler im Antriebssystem der Rakete. Der Schaden könnte sich auf 200 Millionen US-Dollar (rund 153 Millionen Euro) belaufen.

Es war bereits die dritte Panne für die russische Raumfahrt in diesem Jahr. Schon 2010 hatte Russland bei einem Fehlstart gleich drei Satelliten für Glonass auf einmal verloren.

Weitere Meldungen aus dem Bereich Panorama
Am Sonntagabend raste ein Auto frontal und ungebremst in eine gut besuchte Eisdiele. Zwei Menschen starben, darunter ein Kleinkind. Neun weitere wurden verletzt, teils schwer.
Drama in Bremervörde
Auto rast in Eisdiele - zwei Tote

Am Sonntagabend ereignete sich Furchtbares in Bremervörde: Eine Frau rast mit ihrem Kombi ungebremst in eine Eisdiele. Zwei Menschen starben, zahlreiche werden verletzt. In der Eisdiele bietet sich noch immer ein Bild des Grauens.

Helene Fischer bei ihrem Auftritt im Olympiastadion
Kollabiert
Todesfall bei Helene Fischer-Konzert in Berlin

Drama beim Berlin-Konzert von Schlagerstar Helene Fischer am Sonnabend im Berliner Olympiastadion: Im Publikum bricht ein Mann zusammen - die Sängerin ("Atemlos") weiß von nichts, der Mann stirbt im Krankenhaus.

Die aktuelle Gedenkstätte für die Opfer der Germanwings-Katastrophe nahe des Absturzortes in Le Vernet.
Germanwings-Katastrophe
Termin für Trauer-Zeremonie in Frankreich festgelegt

Vier Monate nach dem Germanwings-Absturz wird mit einer Trauerfeier in der Absturzregion in den französischen Alpen am 24. Juli der 150 Opfer gedacht.

Panorama

Anzeige

Wenn die Liga „ESL One“ in Köln gastiert, könnte das zweitägige Turnier das bisher weltweit größte seiner Art werden.

Das weltweit größte Counter-Strike-Turnier in der LANXESS arena.

Aktuelle Videos

FACEBOOK
EXPRESS.DE on Facebook
Aktuelle News-Fotogalerien
Spezialthemen
Zur mobilen Ansicht wechseln