Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Panorama
Panorama: Erfahren Sie Neues aus Deutschland und der Welt auf express.de

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Drama auf Highway: Bigfoot vom Auto überfahren – tot

Etwa so soll Bigfoot aussehen.
Etwa so soll Bigfoot aussehen.
 Foto: dpa (Symbolfoto)
Kalispell (USA) –  

Tragisches Ende für Randy T.: Der 44-Jährige hatte eine Leidenschaft – er verkleidete sich als Bigfoot. Jetzt wurde ihm sein verrücktes „Hobby“ zum Verhängnis.

Um im US-Bundesstaat Montana Berichte über Bigfoot-Sichtungen zu provozieren, hatte sich T. verkleidet und lief damit durch die Straßen.

Als er nachts gut getarnt auf einem Highway nahe der Stadt Kalispell unterwegs war, wurde T. von einem Auto überfahren. Am Boden liegend wurde der 44-Jährige anschließend von einem weiteren Fahrzeug überrollt. Das tragische Ende eines Bigfoot-Verrückten.

Ein Polizist sagte der Lokalzeitung „Inter Daily Lake“: „So etwas habe ich nie zuvor gehört oder gesehen. Er wollte, dass die Leute denken, er sei Bigfoot.“

Auf Wikipedia heißt es zum Thema Bigfoot:

Bigfoot (engl. „Großfuß“) bezeichnet ein Wesen der nordamerikanischen Folklore mit überdimensionalen Füßen, erheblicher Größe und starker Fellbehaarung, das in fast allen Gebirgen der USA und Kanadas, insbesondere in den Rocky Mountains und den Appalachen, angeblich gesichtet wurde.

Es gibt aber auch vermeintliche Sichtungen in den Waldgebieten von Texas. Bigfoot wird in Kanada auch Sasquatch genannt, was in der Sprache dort ansässiger Ureinwohner für „stark behaarter Mensch“ steht.

Weitere Meldungen aus dem Bereich Panorama
 Etwa 50-60 Flüchtlinge aus Syrien kamen kurz zuvor mit einem Zug aus Ungarn in München an.
Nacht am Hauptbahnhof verbracht
Hunderte Flüchtlinge am Morgen in München erwartet

Erneut sind Flüchtlingszüge aus Ungarn auf dem Weg zum Münchner Hauptbahnhof. Bereits in der Nacht kamen einige von ihnen im Zug in der bayrischen Landeshauptstadt an.

Nachts ging er auf Sonnenschirme los und entfernte die Stoffbahnen. Der Sonnenschirm-Ripper ist laut Polizei ein 48-jähriger Mann aus Stolberg bei Aachen.
Aachen
Polizei fasst den Sonnenschirm-Ripper

Er häutete Sonnenschirme und hortete die Stoffe unter dem Bett. Die Polizei Aachen hat den Sonnenschirm-Ripper endlich gefasst. Unter seinem Bett machten die Beamten noch einen weiteren bizarren Fund.

Das Unglück in Dongying ist bereits die dritte Explosion dieser Art in China. Zuvor war es auch in Tianjin und Huantai (Foto) zu Explosionen gekommen.
Es knallt schon wieder
Neue Explosion in China

Schon wieder knallt es in China. Ein Mann starb bei einem erneuten Explosionsunglück im Reich der Mitte.

Panorama

Anzeige

Aktuelle Videos

FACEBOOK
EXPRESS.DE on Facebook
Aktuelle News-Fotogalerien
Zur mobilen Ansicht wechseln