Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Panorama
Panorama: Erfahren Sie Neues aus Deutschland und der Welt auf express.de

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Direktor erschießt das Tier: Kölner Zoo: Ausgebrochener Tiger beißt Pflegerin (43) tot

Altai (links) brach aus seinem Gehege aus, biss eine Pflegerin tot. Das Foto zeigt ihn mit Hanya, mit ihr zeugte das Tier im letzten Jahr drei Babys.
Altai (links) brach aus seinem Gehege aus, biss eine Pflegerin tot. Das Foto zeigt ihn mit Hanya, mit ihr zeugte das Tier im letzten Jahr drei Babys.
 Foto: dapd
KÖLN –  

Drama im Kölner Zoo: Tiger „Altai“ brach Samstagmittag aus dem Regenwald aus, griff eine Pflegerin an. Die Frau starb kurz darauf, der Tiger wurde von Zoodirektor Theo Pagel erschossen.

Gegen 12 Uhr konnte sich „Altai“ aus seinem Gehege befreien, die Polizei vermutet, dass eine Sicherheitsschleuse nicht richtig geschlossen war. Bewaffnete Beamte rückten an, sicherten das Gelände ab, evakuierten den kompletten Zoo. Auch ein Hubschrauber war im Einsatz.

Pflegerin (43) wurde vom Tiger getötet

Der Tiger lief in das angrenzende Wirtschaftsgelände des Zoos. Dort arbeitete gerade eine Pflegerin (43). „Altai“ attackierte die Frau, sie wurde schwer verletzt. Ärzte kämpften um ihr Leben, sie kam ins Krankenhaus. Doch die aus Nümbrecht stammende Frau war nicht mehr zu retten: Sie starb kurze Zeit später.

Zoodirektor Theo Pagel erschoss den Tiger nach dem Ausbruch.
Zoodirektor Theo Pagel erschoss den Tiger nach dem Ausbruch.
 Foto: dpa

Zoodirektor: „Schwärzester Tag meines Lebens“

Um weitere Angriffe durch den Tiger zu vermeiden, griff Zoodirektor Theo Pagel (51) selbst zur Waffe. Er kletterte auf ein nahegelegenes Gebäude, feuerte mit einem Gewehr zwei Schüsse auf den Tiger ab. „Altai“ starb. Das Gewehr liegt im Zoo immer für Notsituationen wie diese bereit.

„Das ist der schwärzeste Tag in meinem Leben. Ich habe selbst geschossen“, sagte der Zoodirektor völlig konsterniert und fassungslos.

Unterdessen ist der Zoo aber wieder normal zu besuchen: Gegen 13 Uhr wurde die Evakuierung aufgehoben.

Drei Tiger streunen durch ihr Gehege im Zoo in Köln.
Drei Tiger streunen durch ihr Gehege im Zoo in Köln.
 Foto: dpa

Kripo ermittelt

Christopher Landsberg vom Vorstand des Zoos hatte eigentlich frei, eilte aber sofort zum Zoo. Unsere Zeitung erreichte ihn unterwegs: „Bitte haben sie Verständnis, dass wir uns momentan noch nicht äußern können“, sagte er. Das Vorgehen von Pagel begründete er folgendermaßen: „Eine Betäubung des Tiers kam nicht in Frage. In solchen Fällen steht das Wohl unserer Mitarbeiter über allem, da gibt es nur eine finale Lösung.“

„Der Zoodirektor hatte die richtigen Waffen dafür“, sagte ein Polizeisprecher. Die Polizei habe mit den üblichen Dienstpistolen nicht viel anrichten können. Der Schuss des Zoodirektors habe möglicherweise Schlimmeres verhindert, heißt es von der Polizei. Das Wirtschaftsgebäude sei für Besucher zwar nicht freigegeben gewesen, allerdings hätte das Raubtier durch ein Fenster weiter fliehen können.

Bei dem ausgebrochenen Tiger handelte es sich um den Vater der drei süßen Tigerbabys, die Ende 2011 im Kölner Zoo geboren wurden.

Weitere Meldungen aus dem Bereich Panorama
Die Polizei hat den Lkw auf der A4 zwischen Parndorf und Neusiedl gefunden.
Tragödie
Bis zu 50 tote Flüchtlinge in Lkw gefunden

In Österreich hat sich in den vergangenen Tagen ein schreckliches Drama ereignet: In einem Lkw sind bis zu 50 Flüchtlinge qualvoll erstickt.

Der Italiener Pier Giuseppe Dellavalle hat seinen eigenen Mini-Staat ausgerufen.
Auf einem Kreisverkehr
Kurios: Italiener Pier Giuseppe Dellavalle ruft eigenen Mini-Staat aus

Das „Fürstentum von Dellavalle“ ist Europas jüngster – und wohl bizarrster – Mikrostaat. Denn nachdem er Opfer von Behördenwillkür wurde, rief ein Italiener einfach seinen eigenen Staat aus.

Wie hier in San Sebastian de los Reyes werden immer wieder Menschen von Stieren auf die Hörner genommen.
Umstrittene Tradition
Ungewöhnlich viele Tote beim Stiertreiben in Spanien

Bei den Stiertreiben in Spanien sind in diesem Jahr ungewöhnlich viele Menschen ums Leben gekommen. Experten reden von Zufall. Gegner fordern weiterhin ein Verbot.

Panorama

Anzeige

Aktuelle Videos

FACEBOOK
EXPRESS.DE on Facebook
Aktuelle News-Fotogalerien
Zur mobilen Ansicht wechseln