Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Panorama
Panorama: Erfahren Sie Neues aus Deutschland und der Welt auf express.de

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Der hat doch 'n Rad ab!: Unglaublich: Schrott-Auflieger fuhr 400 Kilometer durch Deutschland

So fuhr ein polnischer LKW-Fahrer durch Deutschland! Zwei Achseln baumelten einfach in der Luft herum.
So fuhr ein polnischer LKW-Fahrer durch Deutschland! Zwei Achseln baumelten einfach in der Luft herum.
 Foto: Polizei Chemnitz
Chemnitz –  

Der hat doch ein Rad ab! Die Polizei Chemnitz machte auf dem Parkplatz der Raststätte „Auerswalder Blick“ eine schier unglaubliche Entdeckung. Der Fahrer eines polnischen Sattelzugs war mit einer wahrlich tickenden Zeitbombe unterwegs. Der LKW-Fahrer wollte wohl am Reifenverschleiß sparen. Nur an einer der drei Achsen waren Räder befestigt. Die freien Aufhängungen baumelten einfach in der Luft herum.

Ungeheuerlich: Die einzige mit Reifen besetzte Achse wies ebenfalls Mängel auf - sie lief nicht in der Spur.

Das Fahrgerät glich einem Wrack. Der Unterboden und die Außenseite waren zudem völlig aufgerissen.

Unfassbar: Der Fahrer absolvierte mit dem "Fahrzeug" bereits 400 Kilometer. Nach seiner Abfahrt in Nordrhein-Westfalen wollte er in Sachsen nur einen kurzen Stopp machen, bevor es weiter nach Polen gehen sollte. Doch die Polizei beendet die Horror-Fahrt. Gegen den 32-jährigen Fahrer wurde eine Ordnungswidrigkeitsanzeige gefertigt und eine Sicherheitsleistung erhoben.

Weitere Meldungen aus dem Bereich Panorama
Wird die Frau der Zukunft männlicher als der Mann? Das Rasieren des Gesichts wäre wohl ein erster Schritt in diese Richtung.
Weg mit dem Damenbart
Warum SIE zum Rasierer greifen sollte

Nach Achseln, Intimbereich und Beinen kommt jetzt der neuste Trend für Frauen: Die Gesichtsrasur. Sie soll auch gegen Falten helfen.

Zwei Teilnehmerinnen bei der „Arschbomben“-WM in Berlin im Jahr 2013.
„Arschbomben“-WM
Bei wem spritzt es am meisten?

Große Wasserfontänen erwünscht: Die „Arschbomben“-Weltmeisterschaft hat bei idealem Freibad-Wetter mit strahlendem Sonnenschein und knapp 30 Grad in Sindelfingen (Baden-Württemberg) begonnen.

Da lacht das Zwillingsherz: George und Lucjan trafen sich in Warschau.
Zwillinge nach dem Krieg getrennt
Erstes Wiedersehen nach 68 Jahren

Sie wurden als Kinder einer ehemaligen polnischen Zwangsarbeiterin 1946 in Deutschland geboren. Doch schon ein Jahr danach erkrankte ihre Mutter schwer und die Zwillinge wurden nach Polen zurückgebracht, kamen in ein Kinderheim.

Panorama

Anzeige

Aktuelle Videos

FACEBOOK
EXPRESS.DE on Facebook
Aktuelle News-Fotogalerien
Zur mobilen Ansicht wechseln