Panorama
Panorama: Erfahren Sie Neues aus Deutschland und der Welt auf express.de

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Chaos in der Hauptstadt: Falscher Säurealarm am Berliner Alexanderplatz

Polizei am Alexanderplatz
Polizei am Alexanderplatz
Foto: dpa
Berlin –  

Ein falscher Alarm wegen einer vermeintlichen Säure hat am Dienstagmorgen zu umfangreichen Absperrungen am Berliner Alexanderplatz geführt.

Der anfängliche Verdacht, dass eine giftige und ätzende Flüssigkeit verschüttet worden sei, bestätigte sich nach Angaben der Polizei jedoch nicht. Es gebe keine Anzeichen für giftige Stoffe, sagte ein Polizeisprecher der Nachrichtenagentur dpa.

Zwei Männer hatten über Atemprobleme geklagt. Die Ursache dafür sei nicht bekannt.

Kurz nach 7.00 Uhr ging ein Alarm bei der Polizei ein. Zwei Angestellte einer Werbefirma klagten über Beschwerden beim Atmen. Sie verwiesen auf Beschädigungen und Kratzereien an den Glasscheiben einer Bushaltestelle und äußerten die Vermutung, diese seien wie häufig durch Flusssäure verursacht, was auch Ursache für ihre Probleme sein könne.

Polizei und Feuerwehr sperrten sechs Bus- und Straßenbahnhaltestellen in der Karl-Liebknecht-Straße und rund um den Alexanderplatz, an denen ähnliche Kratzereien festgestellt wurden. Busse und Bahnen hielten zum Teil an anderen Stellen.

Eine Sprecherin der Berliner Verkehrsbetrieb BVG sagte aber, es habe keine größeren Beeinträchtigungen des Verkehrs oder Verspätungen gegeben. Noch am Vormittag wurde der Alarm wieder aufgehoben.

Weitere Meldungen aus dem Bereich Panorama
Brittany Maynard Ende 2013 mit ihrem Hund "Charlie". Wenige Wochen später bekam sie die tödliche Diagnose.
Unheilbarer Hirn-Tumor
Krebskranke Brittany verschiebt ihren Tod: „Habe noch Freude am Leben“

Die krebskranke Brittany Maynard (29) hat den Zeitpunkt für ihren selbstbestimmten Tod verschoben.

Kroko Sifis narrt seit Wochen seine Jäger.
1,80-Meter-Reptil auf Kreta
Sifis weiter auf der Flucht: Krokodil narrt seit Wochen seine Jäger

Auf der griechischen Insel Kreta wehrt sich das flüchtige Krokodil Sifis weiter erfolgreich gegen jede Fangversuche.

Fernfahrer Michael K. muss zehneinhalb Jahre in den Knast.
Vierfacher versuchter Mord
Autobahnschütze zu zehneinhalb Jahren Haft verurteilt

Der Autobahnschütze aus der Eifel, der von seiner Fahrerkabine aus immer wieder auf andere Lastwagen geschossen hat, muss für zehn Jahre und sechs Monate ins Gefängnis.

Panorama
Anzeigen



Aktuelle Videos
FACEBOOK
EXPRESS.DE on Facebook
Machen Sie mit bei der großen romantischen Hochzeits-Aktion im EXPRESS.

Machen Sie mit: EXPRESS erzählt tolle Liebesgeschichten aus dem Rheinland.

Aktuelle News-Fotogalerien