Panorama
Panorama: Erfahren Sie Neues aus Deutschland und der Welt auf express.de

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Chaos in der Hauptstadt: Falscher Säurealarm am Berliner Alexanderplatz

Polizei am Alexanderplatz
Polizei am Alexanderplatz
Foto: dpa
Berlin –  

Ein falscher Alarm wegen einer vermeintlichen Säure hat am Dienstagmorgen zu umfangreichen Absperrungen am Berliner Alexanderplatz geführt.

Der anfängliche Verdacht, dass eine giftige und ätzende Flüssigkeit verschüttet worden sei, bestätigte sich nach Angaben der Polizei jedoch nicht. Es gebe keine Anzeichen für giftige Stoffe, sagte ein Polizeisprecher der Nachrichtenagentur dpa.

Zwei Männer hatten über Atemprobleme geklagt. Die Ursache dafür sei nicht bekannt.

Kurz nach 7.00 Uhr ging ein Alarm bei der Polizei ein. Zwei Angestellte einer Werbefirma klagten über Beschwerden beim Atmen. Sie verwiesen auf Beschädigungen und Kratzereien an den Glasscheiben einer Bushaltestelle und äußerten die Vermutung, diese seien wie häufig durch Flusssäure verursacht, was auch Ursache für ihre Probleme sein könne.

Polizei und Feuerwehr sperrten sechs Bus- und Straßenbahnhaltestellen in der Karl-Liebknecht-Straße und rund um den Alexanderplatz, an denen ähnliche Kratzereien festgestellt wurden. Busse und Bahnen hielten zum Teil an anderen Stellen.

Eine Sprecherin der Berliner Verkehrsbetrieb BVG sagte aber, es habe keine größeren Beeinträchtigungen des Verkehrs oder Verspätungen gegeben. Noch am Vormittag wurde der Alarm wieder aufgehoben.

Weitere Meldungen aus dem Bereich Panorama
Prediger Pierre Vogel (36) beim Gebet – hier in Hamburg.   Der   Salafist, der in Frechen geboren und evangelisch getauft wurde,  zog mit seiner Familie jetzt wieder zurück nach Bergheim.  Der NRW-Verfassungsschutz stuft ihn als „führenden Kopf“ der Szene ein. Gefährlich sei er auch wegen seiner  sehr effektiven Werbung für den Salafismus. Er spreche  „die Sprache der jungen Menschen“.
Pierre Vogel und Co.
IS-Terror: So tief steckt er im Rheinland

Im Rheinland sind radikale Salafisten besonders aktiv. Unter verschärfter Beobachtung der Sicherheitsbehörden stehen in NRW besonders drei Regionen: Bonn, Wuppertal und Solingen und Aachen.

Breit grinst der Bankräuber in die Kamera.
Nach Verhaftung
Bankräuber grinst in die Kamera

So freudig wie Michael Whitington lächelte noch nie jemand nach seiner Verhaftung in die Kamera. Warum auch immer!

In diesem Apartment-Komplex wohnte der mit Ebola infizierte Mann.
Schüler unter Beobachtung
US-Behörden: Ebola-Patient hatte Kontakt zu Kindern

Im US-Bundesstaat Texas gibt es den ersten Ebola-Fall außerhalb von Afrika. Am Mittwoch gaben US-Behörden bekannt: Der Erkrankte hatte vor seiner Einweisung in die Klinik Kontakt zu Schulkindern!

Panorama
Anzeigen



Aktuelle Videos
FACEBOOK
EXPRESS.DE on Facebook
Machen Sie mit bei der großen romantischen Hochzeits-Aktion im EXPRESS.

Machen Sie mit: EXPRESS erzählt tolle Liebesgeschichten aus dem Rheinland.

Aktuelle News-Fotogalerien