l

Panorama
Panorama: Erfahren Sie Neues aus Deutschland und der Welt auf express.de

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Besuche verboten: Studentin klagt sich Eltern vom Hals

Das Gericht klärte den Streit zwischen Tochter und Eltern.
Das Gericht klärte den Streit zwischen Tochter und Eltern.
Foto: dpa (Symbolfoto)
Cincinnati –  

Achtung, allzu fürsorgliche Väter und Mütter: Sie könnten als Stalker vor Gericht landen!

Einer US-Studentin ging die „Dauerüberwachung“ ihrer besorgten Eltern so sehr gegen den Strich, dass sie sich sie per Gerichtsbeschluss vom Leib hält.

Nur 150 Meter – näher dürfen David und Julie Ireland ihrer eigenen Tochter nicht mehr auf den Pelz rücken, entschied die Richterin in Cincinnati.

Um zu sehen, wie sich ihr Töchterchen in Ohio als Theater-Studentin so macht, fuhren die beiden ständig 1000 Kilometer aus Leawood (Kansas) für Überraschungs-Besuche an Aubreys Uni. Und begannen ihre erwachsene Tochter auch vor Fremden zu beschuldigen, sie nehme Drogen und treibe sich mit Jungs herum.

„Es war beschämend und peinlich, dass sie mir auf Schritt und Tritt folgten. Ich fühlte mich wie ein Hund an der Leine“, sagt Aubrey.

Der Gipfel: Die Eltern schenkten der 21-Jährigen einen Laptop, in dem Überwachungs-Software installiert war, um Aubrey orten, jeden Tastendruck kontrollieren zu können. „Und die ganze Nacht waren wir über Skype verbunden, damit sie auf dem Bildschirm sehen können, ob ich daheim schlafe.“

Auf ihrem Handy spionierten die Eltern Anrufe aus. „Sie sagten, sie hätten das Recht dazu, weil sie meine Ausbildung bezahlen“.

Als die Eltern dann noch gegenüber dem Chef der Fakultät behaupteten, Aubrey sei psychisch gestört und müsse in Behandlung, wurde es der Studentin zu bunt. Sie schickte ihre Eltern als Stalker auf Abstand, bis September 2013 gilt Kontaktverbot.

Aus Wut verlangten die Eltern von Aubrey 66 000 Dollar für drei Ausbildungsjahre zurück – doch jetzt sind es David und Julie Ireland, die als Prozess-Verlierer zahlen müssen...

Weitere Meldungen aus dem Bereich Panorama
Hauptsache schwarz: So sieht er aus, der „Kuro Burger“ von Burger King.
„Dark Food“
In Japan kommt der schwarze Burger auf den Teller

Appetitlich sieht anders aus. Aber die Japaner stehen auf "schwarzes Essen" und so bringt Burger King jetzt den tiefschwarzen „Kuro Burger“ auf den Markt.

Diese Karte zeigt die Einbruchs-Häufigkeit.
Kommissar Computer
Software soll Einbrüche vorhersagen

In NRW gab es im vergangenen Jahr 54 953 Einbrüche. Die Aufklärungsquote liegt bei 13,9 Prozent. Das soll sich jetzt ändern. Eine neue Analyse-Software soll vorhersagen, in welchen Straßen es Einbrüche geben wird.

Nach einem Unfall auf der A14 flossen 5000 Liter tierisches Blutplasma in den Straßengraben.
Ekel-Unfall auf der A14
5000 Liter Tierblut-Plasma strömen in Straßengraben

Bei einem Unfall auf der A14 sind 5000 Liter tierisches Blutplasma in den Straßengraben geflossen. Ein Sattelzug war mit der Flüssigkeit umgekippt.

Panorama
Anzeigen



Aktuelle Videos
FACEBOOK
EXPRESS.DE on Facebook
Machen Sie mit bei der großen romantischen Hochzeits-Aktion im EXPRESS.

Machen Sie mit: EXPRESS erzählt tolle Liebesgeschichten aus dem Rheinland.

Aktuelle News-Fotogalerien