Panorama
Panorama: Erfahren Sie Neues aus Deutschland und der Welt auf express.de

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Besuche verboten: Studentin klagt sich Eltern vom Hals

Das Gericht klärte den Streit zwischen Tochter und Eltern.
Das Gericht klärte den Streit zwischen Tochter und Eltern.
 Foto: dpa (Symbolfoto)
Cincinnati –  

Achtung, allzu fürsorgliche Väter und Mütter: Sie könnten als Stalker vor Gericht landen!

Einer US-Studentin ging die „Dauerüberwachung“ ihrer besorgten Eltern so sehr gegen den Strich, dass sie sich sie per Gerichtsbeschluss vom Leib hält.

Nur 150 Meter – näher dürfen David und Julie Ireland ihrer eigenen Tochter nicht mehr auf den Pelz rücken, entschied die Richterin in Cincinnati.

Um zu sehen, wie sich ihr Töchterchen in Ohio als Theater-Studentin so macht, fuhren die beiden ständig 1000 Kilometer aus Leawood (Kansas) für Überraschungs-Besuche an Aubreys Uni. Und begannen ihre erwachsene Tochter auch vor Fremden zu beschuldigen, sie nehme Drogen und treibe sich mit Jungs herum.

„Es war beschämend und peinlich, dass sie mir auf Schritt und Tritt folgten. Ich fühlte mich wie ein Hund an der Leine“, sagt Aubrey.

Der Gipfel: Die Eltern schenkten der 21-Jährigen einen Laptop, in dem Überwachungs-Software installiert war, um Aubrey orten, jeden Tastendruck kontrollieren zu können. „Und die ganze Nacht waren wir über Skype verbunden, damit sie auf dem Bildschirm sehen können, ob ich daheim schlafe.“

Auf ihrem Handy spionierten die Eltern Anrufe aus. „Sie sagten, sie hätten das Recht dazu, weil sie meine Ausbildung bezahlen“.

Als die Eltern dann noch gegenüber dem Chef der Fakultät behaupteten, Aubrey sei psychisch gestört und müsse in Behandlung, wurde es der Studentin zu bunt. Sie schickte ihre Eltern als Stalker auf Abstand, bis September 2013 gilt Kontaktverbot.

Aus Wut verlangten die Eltern von Aubrey 66 000 Dollar für drei Ausbildungsjahre zurück – doch jetzt sind es David und Julie Ireland, die als Prozess-Verlierer zahlen müssen...

Weitere Meldungen aus dem Bereich Panorama
Schwere Arbeit: Rettungskräfte bei der Bergung an der Absturzstelle.
Trauerfeier im Kölner Dom geplant
Germanwings-Katastrophe: Der Stand am Samstagmorgen

Die Lufthansa hat den Hinterbliebenen finanzielle Soforthilfe versprochen. Für den 17. April ist ein großer Trauergottesdienst im Kölner Dom geplant. In Frankreich geht die Bergung weiter.

Zig Tausende Trümmer des Airbus sind in dem Berggebiet verstreut.
Germanwings-Katastrophe
Kein Schutz möglich: Angst vor den Trümmer-Touristen

Nach dem tragischen Absturz wächst in der Region der Hoch-Provence die Angst vor Trümmer-Jägern. „Das wäre Horror“, sagt ein Bergretter, deren Arbeit ohnehin schon schwer genug ist...

Amanda Knox ist unwiderruflich frei.
Justiz-Krimi findet sein Ende
Gericht spricht Amanda Knox frei

Amanda Knox und ihr Ex-Freund Raffaele Sollecito wurden vom Vorwurf des Mordes freigesprochen. Die 27-Jährige bekam stattdessen eine Strafe von drei Jahren wegen Verleumdung, die sie allerdings schon abgesessen hat.

Panorama

Anzeige

Aktuelle Videos

FACEBOOK
EXPRESS.DE on Facebook
Aktuelle News-Fotogalerien