Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Panorama
Panorama: Erfahren Sie Neues aus Deutschland und der Welt auf express.de

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Berliner Geiselgangster: "Bombe" entpuppte sich als drei Kilo Mehl

Ein Polizist entrollt am Samstagmorgen in Berlin - Zehlendorf nach Beendigung einer Geiselnahme in einer Bankfiliale ein Absperrband mit der Aufschrift Halt, Polizei! Tatort nicht betreten!.
Ein Polizist entrollt am Samstagmorgen in Berlin - Zehlendorf nach Beendigung einer Geiselnahme in einer Bankfiliale ein Absperrband mit der Aufschrift "Halt, Polizei! Tatort nicht betreten!".
 Foto: dapd
Berlin –  

Der Geiselnehmer von Berlin hat gestanden. Das sagte Oberstaatsanwalt Jörg Raupach am Samstag. Am Freitag hatte der 29 Jahre alte Mann bei einem Banküberfall eine Geisel (40) genommen. Nach zehn Stunden Nervenkrieg mit der Polizei gab der Gangster schließlich auf. Festnahme!

Noch am Samstag soll vermutlich Haftbefehl gegen den Täter ergehen. Der Mann aus Wolfsburg in Niedersachsen sei geständig, sagte Oberstaatsanwalt Jörg Raupach am Samstag im Polizeipräsidium.

Ein Krankenwagen verlässt am Samstagmorgen nach Beendigung der Geiselnahme den Tatort.
Ein Krankenwagen verlässt am Samstagmorgen nach Beendigung der Geiselnahme den Tatort.
 Foto: dapd

Nach ersten Ermittlungen hatte der vermutlich verschuldete Mann eine blaue Sporttasche dabei, deren Inhalt er als Bombe deklarierte. In Wahrheit waren in der Tasche drei Kilogramm Mehl. Als Waffe habe er eine Schreckschusspistole mit sich geführt. Geplant sei die Tat eigentlich bereits am Vortag gewesen. Während der fast zehn Stunden bis zur Aufgabe habe er die Geisel „sehr anständig“ behandelt, sagte Einsatzleiter Jochen Sindberg. Er habe stets betont, dass er dem Mann nichts antun wolle.

Der Täter hatte am Freitagnachmittag bei einem Banküberfall im Berliner Stadtteil Zehlendorf einen 40 Jahre alten Bankangestellten in seine Gewalt gebracht. Erst nach langen Verhandlungen mit der Polizei ließ er gegen 1.30 Uhr am frühen Samstag sein Opfer frei und ließ sich dann widerstandslos festnehmen.

Der Regierende Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) äußerte sich zufrieden über den Ausgang. Der „B.Z. am Sonntag“ sagte er: „Ich bin erleichtert über das glückliche Ende der Geiselnahme und danke den Polizisten für ihren professionellen Einsatz. Die Aufgabe der Ermittlungsbehörden ist es jetzt, die Hintergründe des Vorfalls vollständig aufzuklären.“

Auch interessant
Weitere Meldungen aus dem Bereich Panorama
Ein Blitzeinschlag macht der Bahn in Teilen NRWs noch immer zu schaffen.
Achtung Bahnfahrer
Hier hakt der Bahnverkehr in NRW

Nach einem Blitzeinschlag in ein Kabel kommt es auf der Bahnstrecke Essen-Duisburg auch am Dienstagmorgen noch zu Verspätungen. Das kann auch Auswirkungen auf Köln und das Rheinland haben.

Am Sonntagabend raste ein Auto frontal und ungebremst in eine gut besuchte Eisdiele. Zwei Menschen starben, darunter ein Kleinkind. Neun weitere wurden verletzt, teils schwer.
Drama in Bremervörde
Auto rast in Eisdiele - zwei Tote

Am Sonntagabend ereignete sich Furchtbares in Bremervörde: Eine Frau rast mit ihrem Kombi ungebremst in eine Eisdiele. Zwei Menschen starben, zahlreiche werden verletzt. In der Eisdiele bietet sich noch immer ein Bild des Grauens.

Helene Fischer bei ihrem Auftritt im Olympiastadion
Kollabiert
Todesfall bei Helene Fischer-Konzert in Berlin

Drama beim Berlin-Konzert von Schlagerstar Helene Fischer am Sonnabend im Berliner Olympiastadion: Im Publikum bricht ein Mann zusammen - die Sängerin ("Atemlos") weiß von nichts, der Mann stirbt im Krankenhaus.

Panorama

Anzeige

Wenn die Liga „ESL One“ in Köln gastiert, könnte das zweitägige Turnier das bisher weltweit größte seiner Art werden.

Das weltweit größte Counter-Strike-Turnier in der LANXESS arena.

Aktuelle Videos

FACEBOOK
EXPRESS.DE on Facebook
Aktuelle News-Fotogalerien
Spezialthemen
Zur mobilen Ansicht wechseln