Panorama
Panorama: Erfahren Sie Neues aus Deutschland und der Welt auf express.de

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Berliner Geiselgangster: "Bombe" entpuppte sich als drei Kilo Mehl

Ein Polizist entrollt am Samstagmorgen in Berlin - Zehlendorf nach Beendigung einer Geiselnahme in einer Bankfiliale ein Absperrband mit der Aufschrift Halt, Polizei! Tatort nicht betreten!.
Ein Polizist entrollt am Samstagmorgen in Berlin - Zehlendorf nach Beendigung einer Geiselnahme in einer Bankfiliale ein Absperrband mit der Aufschrift "Halt, Polizei! Tatort nicht betreten!".
 Foto: dapd
Berlin –  

Der Geiselnehmer von Berlin hat gestanden. Das sagte Oberstaatsanwalt Jörg Raupach am Samstag. Am Freitag hatte der 29 Jahre alte Mann bei einem Banküberfall eine Geisel (40) genommen. Nach zehn Stunden Nervenkrieg mit der Polizei gab der Gangster schließlich auf. Festnahme!

Noch am Samstag soll vermutlich Haftbefehl gegen den Täter ergehen. Der Mann aus Wolfsburg in Niedersachsen sei geständig, sagte Oberstaatsanwalt Jörg Raupach am Samstag im Polizeipräsidium.

Ein Krankenwagen verlässt am Samstagmorgen nach Beendigung der Geiselnahme den Tatort.
Ein Krankenwagen verlässt am Samstagmorgen nach Beendigung der Geiselnahme den Tatort.
 Foto: dapd

Nach ersten Ermittlungen hatte der vermutlich verschuldete Mann eine blaue Sporttasche dabei, deren Inhalt er als Bombe deklarierte. In Wahrheit waren in der Tasche drei Kilogramm Mehl. Als Waffe habe er eine Schreckschusspistole mit sich geführt. Geplant sei die Tat eigentlich bereits am Vortag gewesen. Während der fast zehn Stunden bis zur Aufgabe habe er die Geisel „sehr anständig“ behandelt, sagte Einsatzleiter Jochen Sindberg. Er habe stets betont, dass er dem Mann nichts antun wolle.

Der Täter hatte am Freitagnachmittag bei einem Banküberfall im Berliner Stadtteil Zehlendorf einen 40 Jahre alten Bankangestellten in seine Gewalt gebracht. Erst nach langen Verhandlungen mit der Polizei ließ er gegen 1.30 Uhr am frühen Samstag sein Opfer frei und ließ sich dann widerstandslos festnehmen.

Der Regierende Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) äußerte sich zufrieden über den Ausgang. Der „B.Z. am Sonntag“ sagte er: „Ich bin erleichtert über das glückliche Ende der Geiselnahme und danke den Polizisten für ihren professionellen Einsatz. Die Aufgabe der Ermittlungsbehörden ist es jetzt, die Hintergründe des Vorfalls vollständig aufzuklären.“

Auch interessant
Weitere Meldungen aus dem Bereich Panorama
Auf Omar Trevino Morales war ein Kopfgeld von umgerechnet rund 1,8 Millionen Euro ausgesetzt.
„Los Zetas“-Anführer
Drogenboss Omar Treviño Morales in Mexiko geschnappt

Mexikanischen Sicherheitskräften ist ein dicker Fisch ins Netz gegangen. Polizisten und Soldaten nahmen am Mittwoch den Kartell-Boss Omar Treviño Morales alias „Z-42“ fest.

Einer der Männer im Polizeiwagen – ein Bild von November 2014.
Graffiti gesprüht
Singapur: Prügelstrafe für zwei Deutsche

Die beiden waren im November in ein U-Bahn-Depot eingedrungen und hatten einen Waggon mit Graffiti besprüht. Jetzt müssen sie ins Gefängnis und Stockschläge ertragen.

Dieser Mann hat sich seinen Penis abgehackt, weil er auf Droge war.
„Vampire gesehen“
Student hackt sich auf Droge „Miau Miau“ den Penis ab

Es gibt Aktionen, die man im Rausch tut, und sein Leben lang bereuen wird... Ein 21-Jähriger hat sich im Drogen- und Alkoholrausch sein bestes Stück abgehackt.

Panorama

Anzeige

Aktuelle Videos

FACEBOOK
EXPRESS.DE on Facebook
Aktuelle News-Fotogalerien