Panorama
Panorama: Erfahren Sie Neues aus Deutschland und der Welt auf express.de

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Berliner Geiselgangster: "Bombe" entpuppte sich als drei Kilo Mehl

Ein Polizist entrollt am Samstagmorgen in Berlin - Zehlendorf nach Beendigung einer Geiselnahme in einer Bankfiliale ein Absperrband mit der Aufschrift Halt, Polizei! Tatort nicht betreten!.
Ein Polizist entrollt am Samstagmorgen in Berlin - Zehlendorf nach Beendigung einer Geiselnahme in einer Bankfiliale ein Absperrband mit der Aufschrift "Halt, Polizei! Tatort nicht betreten!".
 Foto: dapd
Berlin –  

Der Geiselnehmer von Berlin hat gestanden. Das sagte Oberstaatsanwalt Jörg Raupach am Samstag. Am Freitag hatte der 29 Jahre alte Mann bei einem Banküberfall eine Geisel (40) genommen. Nach zehn Stunden Nervenkrieg mit der Polizei gab der Gangster schließlich auf. Festnahme!

Noch am Samstag soll vermutlich Haftbefehl gegen den Täter ergehen. Der Mann aus Wolfsburg in Niedersachsen sei geständig, sagte Oberstaatsanwalt Jörg Raupach am Samstag im Polizeipräsidium.

Ein Krankenwagen verlässt am Samstagmorgen nach Beendigung der Geiselnahme den Tatort.
Ein Krankenwagen verlässt am Samstagmorgen nach Beendigung der Geiselnahme den Tatort.
 Foto: dapd

Nach ersten Ermittlungen hatte der vermutlich verschuldete Mann eine blaue Sporttasche dabei, deren Inhalt er als Bombe deklarierte. In Wahrheit waren in der Tasche drei Kilogramm Mehl. Als Waffe habe er eine Schreckschusspistole mit sich geführt. Geplant sei die Tat eigentlich bereits am Vortag gewesen. Während der fast zehn Stunden bis zur Aufgabe habe er die Geisel „sehr anständig“ behandelt, sagte Einsatzleiter Jochen Sindberg. Er habe stets betont, dass er dem Mann nichts antun wolle.

Der Täter hatte am Freitagnachmittag bei einem Banküberfall im Berliner Stadtteil Zehlendorf einen 40 Jahre alten Bankangestellten in seine Gewalt gebracht. Erst nach langen Verhandlungen mit der Polizei ließ er gegen 1.30 Uhr am frühen Samstag sein Opfer frei und ließ sich dann widerstandslos festnehmen.

Der Regierende Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) äußerte sich zufrieden über den Ausgang. Der „B.Z. am Sonntag“ sagte er: „Ich bin erleichtert über das glückliche Ende der Geiselnahme und danke den Polizisten für ihren professionellen Einsatz. Die Aufgabe der Ermittlungsbehörden ist es jetzt, die Hintergründe des Vorfalls vollständig aufzuklären.“

Auch interessant
Weitere Meldungen aus dem Bereich Panorama
Wird nicht mehr verkauft: Der McDouble, der eigentlich ein Doppel-Cheeseburger mit einer Scheibe Käse weniger ist.
Beliebter Burger
McDonald's schafft den McDouble ab

Hoppla, wo ist denn der beliebte McDouble hin? Auf Facebook klärt der Burger-Riese auf: Er ist aus dem Programm geflogen! Was es statt dessen gibt – hier lesen!

Pilot Frank Woiton flog vor etwa drei Wochen mit Andreas L., der den Germanwings Airbus absichtlich abstürzen ließ.
Germanwings-Kapitän
Er flog vor drei Wochen mit dem Amok-Piloten

„Er sprach auch über Zukunftspläne, erzählte, dass er sich freut im Lufthansa-Konzern endlich fliegen zu können. Dass er gerne A380- oder Jumbo-Kapitän werden möchte.“

Michael Schumacher (r.) 2003 mit Stiefbruder Sebastian Stahl.
Todesflug 4U9525 gebucht
Schumi III steht auf der Passagierliste, aber er lebt!

Auf der Passagierliste des Todesfluges 4U9525 stand auch Sebastian Stahl - der Stiefbruder von Michael Schumacher. Uns hat er von seinem unglaublichen Glück erzählt.

Panorama

Anzeige

Aktuelle Videos

FACEBOOK
EXPRESS.DE on Facebook
Aktuelle News-Fotogalerien