Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Panorama
Panorama: Erfahren Sie Neues aus Deutschland und der Welt auf express.de

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Bei lebendigem Leib: Organhändler entfernen Kind (6) die Augen

Dem sechsjährigen Jungen wurden von skrupellosen Organhändlern beide Augäpfel entfernt.
Dem sechsjährigen Jungen wurden von skrupellosen Organhändlern beide Augäpfel entfernt.
 Foto: Getty
Peking –  

Ein unglaublich skrupelloser Fall von Organraub erschüttert aktuell das Reich der Mitte.

In China wurde einem Sechsjährigen bei lebendigem Leib die Augäpfel entfernt.

Horror nach dem Spielen

Der kleine Junge kommt nach dem Spielen nicht nach Hause. Als die Eltern ihren Sohn nach stundenlanger Suche endlich finden glauben sie zunächst, dass er sich beim Spielen hinterm Haus verletzt hätte. Dann der Horror: „Sein Gesicht war voller Blut, seine Lider waren umgeklappt. Die Augenhöhlen dahinter waren leer,“ erzählt der fassungslose Vater dem staatlichen Fernsehsender CCTV.

Unweit des Tatortes finden Ermittler schließlich die Augäpfel des Kindes. An beiden wurde die Hornhaut entfernt, was die Ermittler auf illegalen Organhandel als Tatmotiv schließen lässt.

Er wird nie wieder sehen können

Wie der CCTV berichtet, wurde der Junge von Unbekannten betäubt und verlor das Bewusstsein. Nachdem sie ihm die Augen entfernt haben, wurde er einfach wie ein Stück Abfall liegen gelassen. Mit schweren Verletzungen kommt der Junge ins Krankenhaus. Mittlerweile geht's ihm wieder besser. Sehen wird er jedoch nie wieder.

Als Hauptverdächtige gilt eine Frau, die unweit des Tatortes gesehen wurde. Die Polizei hat eine Belohnung von umgerechnet rund 12.000 Euro für Hinweise ausgesetzt, die zur Festnahme führen.

Der Fall zeigt auf, wie dramatisch es in China um die Organspende steht. 300.000 Menschen brauchen jährlich ein Spenderorgan. Nur etwa 10.000 bekommen eins.

Weitere Meldungen aus dem Bereich Panorama
Erfrischendes Video
Husky legt sich im Kühlschrank schlafen

Es ist unfassbar warm. Menschen, Tiere, Pflanzen. Alle stöhnen unter Temperaturen jenseits der 30 Grad. Dieser kleine Husky macht es sich deshalb im Kühlschrank gemütlich.

Wann die Reichstagskuppel wieder für Besucher geöffnet wird, ist unklar.
Zu heiß für Besucher
60 Grad! Polizei sperrt Kuppel des Berliner Reichstags

Am Samstagmittag ist die Kuppel des Berliner Reichstages für Besucher gesperrt worden. Der Grund: Temperaturen von bis zu 60 Grad im Innenraum.

Für Arte-Zuscher gab es am Samstag stundenlang nichts zu sehen.
Feuer in Schaltraum
Hitzewelle sorgt für stundenlangen Sendungsausfall bei Arte

Die brütende Hitze hat Europa fest im Griff. Der deutsch-französische Fernsehsenders Arte konnte am Samstag sogar fünf Stunden lang nicht senden.

Panorama

Anzeige

Wenn die Liga „ESL One“ in Köln gastiert, könnte das zweitägige Turnier das bisher weltweit größte seiner Art werden.

Das weltweit größte Counter-Strike-Turnier in der LANXESS arena.

Aktuelle Videos

FACEBOOK
EXPRESS.DE on Facebook
Aktuelle News-Fotogalerien
Spezialthemen
Zur mobilen Ansicht wechseln