Panorama
Panorama: Erfahren Sie Neues aus Deutschland und der Welt auf express.de

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Ausgesetzter Hund: Arbeiter retten Oskar vor Tod in Müllpresse

Der ausgesetzte und gerettete Hund Oskar
Der ausgesetzte und gerettete Hund Oskar
 Foto: Polizei
Bremen –  

Ein ausgesetzter Hund ist knapp einem grausigen Tod in einem Bremer Müllwagen entgangen.

Ein 45 Jahre alter Arbeiter hatte nach Polizeiangaben vom Dienstag einen Container im Müllwagen entladen und war mit seinem Kollegen schon weitergefahren, als er Kratzgeräusche hörte.

Der Mann hielt an, schaute nach und fand einen kleinen abgemagerten Hund in der Müllaufnahme des Lasters kauern - kurz vor der Presse. Das Tier habe am ganzen Körper gezittert.

Polizisten brachten den Hund in eine Tierarztklinik. Die Beamten aus der Heimat der Bremer Stadtmusikanten gaben ihm den Namen Oskar, nach der Sesamstraßenfigur Oskar aus der Mülltonne - „verbunden mit dem Wunsch auf ein zukünftig besseres Leben“, wie die Polizei mitteilte.

Später sollte er in ein Tierheim gebracht werden. Die Beamten gehen davon aus, dass der braune Hund in den Müllcontainer geworfen worden war und ermitteln gegen Unbekannt.

Weitere Meldungen aus dem Bereich Panorama
Ein junger Mann (23) stürmte im Allgäu in eine Jugendherberge und ging mit einer Machete auf seine eigenen Verwandten los.
Vier Verwandte verletzt
Macheten-Mann von Oberstdorf muss in die Psychiatrie

Es sind Szenen wie aus einem Horror-Film: Ein junger Mann (23) stürmt im Allgäu in eine Jugendherberge und geht mit einer Machete auf seine eigenen Verwandten los.

Ihre Haut wirkt fast rosa - Ein Albino-Elefant gilt in Asien als Glückssymbol.
Dschungel-Schönheit
Äußerst seltener Albino-Elefant in Myanmar entdeckt

Im Dschungel von Myanmar ist ein äußerst seltener weißer Elefant entdeckt worden. Die Forstverwaltung des Landes, das bei Touristen als besonderes Natur-Paradies gilt, konnte die siebenjährige Elefanten-Damen unversehrt einfangen.

Chiles Präsidentin Michelle Bachelet posiert mit Valentina Maureira für ein Selfie.
Dramatische Bitte
Valentina (14): Lassen Sie mich sterben!

Valentina Maureira (14) leidet seit ihrer Geburt an Mukoviszidose. Ihr Wunsch: Sie möchte in Würde sterben. Das machte sie auch der chilenischen Präsidentin klar.

Panorama

Anzeige

Aktuelle Videos

FACEBOOK
EXPRESS.DE on Facebook
Aktuelle News-Fotogalerien