Panorama
Panorama: Erfahren Sie Neues aus Deutschland und der Welt auf express.de

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Auch Militär ist interessiert : "Atlas": Erster echter Terminator lernt laufen

Schritt für Schritt geht der Fortschritt bei dem Roboter weiter. Irgendwann könnte er sogar zur Menschenrettung eingesetzt werden.
Schritt für Schritt geht der Fortschritt bei dem Roboter weiter. Irgendwann könnte er sogar zur Menschenrettung eingesetzt werden.
 Foto: Boston Dynamics
Boston –  

Er wiegt 150 Kilo, ist 1,85 groß und sieht aus wie vom Schrottplatz. Doch er hat übermenschliche Kräfte. Es ist „Atlas“ – der erste echte Terminator hat laufen gelernt.

Der Koloss mit Riesenhänden entstammt den Labors der Firma Boston Dynamics und finanziert wird das Projekt von DARPA, eine milliardenschwere Forschungsabteilung des US-Verteidigungsministeriums. Hinter und in dem skurrilen Gebilde, das an die Science-Fiction-Figuren Johnny 5 oder Terminator erinnert, steckt eine künstliche Intelligenz, eine Stereo-Kamera und modernste Roboter-Gelenke sowie Sensorik.

Das Gute an Atlas: Er könnte zur Menschenrettung eingesetzt werden. Denn Atlas kann nicht nur einfache Treppen steigen, er überwindet problemlos Geröllfelder oder Trümmerlandschaften. Nichts kann ihn umwerfen.

Die böse Seite von Atlas: Auch das Militär ist an ihm interessiert. Die Serienproduktion könnte in drei Jahren anlaufen.

Weitere Meldungen aus dem Bereich Panorama
Lustiger Selbstversuch
Video: Was passiert, wenn man sich mit Mentos am Körper in ein Cola-Bad legt?

Wie sieht es wohl aus, wenn man mit Mentos am Körper in Cola steigt? Die Frage hat sich ein junger Mann gestellt. Durch einen lustigen Selbstversuch konnte er sie beantworten.

Bei der Entdeckung einer Marihuana-Plantage in Lüneburg hat die Polizei Drogen im Wert von einer halben Million Euro sichergestellt.
Indoor-Plantage in Lüneburg aufgeflogen
Polizei stellt Marihuana im Wert von 500.000 Euro sicher

Es war der Hinweis von Passanten auf „komische Gerüche“, der die Polizei auf den Plan brachte: Im niedersächsischen Lüneburg hoben die Ermittler eine große „Indoor-Plantage“ aus.

Sie wollte sich selbst durch das Leid ihres Sohns in den Mittelpunkt drängen. Um das zu erreichen, vergiftete sie ihren Jungen über Jahre mit Salzlösungen.
Sie wollte Mitleid
US-Bloggerin vergiftete ihren Sohn (5) über Jahre

Sie wollte Aufmerksamkeit. In sozialen Netzwerken postete sie regelmäßig den Leidensweg ihres Sohns. Nun wurde ermittelt, dass die Mutter des kleinen Garnett selbst für seinen Tod verantwortlich ist.

Panorama

Anzeige

Aktuelle Videos

FACEBOOK
EXPRESS.DE on Facebook
Aktuelle News-Fotogalerien