Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Panorama
Panorama: Erfahren Sie Neues aus Deutschland und der Welt auf express.de

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Ansteckende Blutarmut: Tödliche Pferde-Seuche grassiert in NRW

Fünf Pferde mussten bereits eingeschläfert werden.
Fünf Pferde mussten bereits eingeschläfert werden.
 Foto: dpa (Symbolbild)
Recklinghausen –  

Eine ansteckende Krankheit ist unter Pferden in Nordrhein-Westfalen ausgebrochen: Mehrere Tiere sind an einer tödlichen Blutarmut erkrankt – sie mussten eingeschläfert werden.

Das teilte das Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz (LANUV) am Freitag mit. Die Seuche war Anfang August erstmals aufgetaucht: Ein Fohlen litt an der ansteckenden Viruserkrankung. Das Jungtier hatte Plasma von einem Spenderpferd erhalten. Im Blut dieses Tieres fanden sich Antikörper gegen das Virus.

20 weitere Pferde hatten eine Plasmaspende erhalten. Die Tiere wurden untersucht, vier von ihnen waren erkrankt. Bislang mussten in NRW somit fünf Tiere aufgrund der Blutarmut eingeschläfert werden.

Ein LANUV-Sprecher sagte, derzeit würden alle Pferde überprüft, die Kontakt mit den nun eingeschläferten Tieren hatten. Die Blutarmut ist eine Viruserkrankung von Pferden und anderen Einhufern.

Weitere Meldungen aus dem Bereich Panorama
Enkel Josef sammelte ordnerweise Dokumente über seinen Opa Joseph Roth.
Er war Volksschullehrer und Politiker
Mein Opa rettete Konrad Adenauer vor den Nazis

Ohne ihn wäre Konrad Adenauer niemals der erste deutsche Bundeskanzler geworden: Joseph Roth rettete ihn während des Nazi-Terrors vor der sicheren Erschießung.

Neysi wurde in einem Steingrab beerdigt.
Eltern führten Exorzismus-Ritual durch
Drama um Teenager: Im Sarg erwacht, im Krankenhaus gestorben

Die Geschichte um die Neysi Perez (16) ist dramatisch: Für tot gehalten, lebendig begraben und erneut gestorben.

Eine verpfuschte Penisvergrößerung wurde einem Mann zum Verhängnis.
Füllmittel gespritzt
Quacksalberin bot Penisvergrößerung an – Mann total entstellt!

Nery Carvajal-Gonzalez (48) hatte versprochen, den Penis eines Bekannten zu vergrößern, indem sie das Körperteil mit Füllmittel aufspritzte – gegen 1500 Dollar Honorar.

Panorama

Anzeige

Aktuelle Videos

FACEBOOK
EXPRESS.DE on Facebook
Aktuelle News-Fotogalerien
Zur mobilen Ansicht wechseln