Panorama
Panorama: Erfahren Sie Neues aus Deutschland und der Welt auf express.de

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Ansteckende Blutarmut: Tödliche Pferde-Seuche grassiert in NRW

Fünf Pferde mussten bereits eingeschläfert werden.
Fünf Pferde mussten bereits eingeschläfert werden.
 Foto: dpa (Symbolbild)
Recklinghausen –  

Eine ansteckende Krankheit ist unter Pferden in Nordrhein-Westfalen ausgebrochen: Mehrere Tiere sind an einer tödlichen Blutarmut erkrankt – sie mussten eingeschläfert werden.

Das teilte das Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz (LANUV) am Freitag mit. Die Seuche war Anfang August erstmals aufgetaucht: Ein Fohlen litt an der ansteckenden Viruserkrankung. Das Jungtier hatte Plasma von einem Spenderpferd erhalten. Im Blut dieses Tieres fanden sich Antikörper gegen das Virus.

20 weitere Pferde hatten eine Plasmaspende erhalten. Die Tiere wurden untersucht, vier von ihnen waren erkrankt. Bislang mussten in NRW somit fünf Tiere aufgrund der Blutarmut eingeschläfert werden.

Ein LANUV-Sprecher sagte, derzeit würden alle Pferde überprüft, die Kontakt mit den nun eingeschläferten Tieren hatten. Die Blutarmut ist eine Viruserkrankung von Pferden und anderen Einhufern.

Weitere Meldungen aus dem Bereich Panorama
John M. hat im Streit seinen Nachbarn erschossen. Danach fuhr er direkt zu seinem Anwalt - die Leiche brachte er mit.
Nachbarn erschossen
Täter bringt die Leiche mit zum Anwalt

Das hatten die Anwälte der „Harris Law Firm“ in Fort Myers (Florida) noch nie erlebt. Als Klient John M. (52) in ihrer Kanzlei auftauchte, nachdem er seinen Nachbarn erschossen hat, hatte er die Leiche gleich mitgebracht!

US-Amerikaner Matt Gone - 99 Prozent seiner Haut sind mit Tattoos bedeckt.
„Buntes Treiben“
Schachbrett-Mann Star der Tattoo Convention

Sein Kopf ist ein Schachbrett, seine Zunge schwarz und auf dem Oberschenkel prangt die Deutschlandflagge - Freitag eröffnete Matt Gone das „bunte Treiben“ der Tattoo-Convention in Karlsruhe...

Kopf und Arm der mumifizierten Leiche ragen aus dem Eis. Sie kam vor über 50 Jahren ums Leben.
Am Pico de Orizaba
Mexiko: Mumifizierte Leichen in 5260 Metern Höhe entdeckt

Bei den Toten handelt es sich vermutlich um seit über 50 Jahren vermisste Bergsteiger. Die Toten befinden sich in einer Höhe von 5260 Metern an einer schwer zugänglichen Stelle.

Panorama

Anzeige

Aktuelle Videos

FACEBOOK
EXPRESS.DE on Facebook
Aktuelle News-Fotogalerien