l

Panorama
Panorama: Erfahren Sie Neues aus Deutschland und der Welt auf express.de

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Ansteckende Blutarmut: Tödliche Pferde-Seuche grassiert in NRW

Fünf Pferde mussten bereits eingeschläfert werden.
Fünf Pferde mussten bereits eingeschläfert werden.
Foto: dpa (Symbolbild)
Recklinghausen –  

Eine ansteckende Krankheit ist unter Pferden in Nordrhein-Westfalen ausgebrochen: Mehrere Tiere sind an einer tödlichen Blutarmut erkrankt – sie mussten eingeschläfert werden.

Das teilte das Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz (LANUV) am Freitag mit. Die Seuche war Anfang August erstmals aufgetaucht: Ein Fohlen litt an der ansteckenden Viruserkrankung. Das Jungtier hatte Plasma von einem Spenderpferd erhalten. Im Blut dieses Tieres fanden sich Antikörper gegen das Virus.

20 weitere Pferde hatten eine Plasmaspende erhalten. Die Tiere wurden untersucht, vier von ihnen waren erkrankt. Bislang mussten in NRW somit fünf Tiere aufgrund der Blutarmut eingeschläfert werden.

Ein LANUV-Sprecher sagte, derzeit würden alle Pferde überprüft, die Kontakt mit den nun eingeschläferten Tieren hatten. Die Blutarmut ist eine Viruserkrankung von Pferden und anderen Einhufern.

Weitere Meldungen aus dem Bereich Panorama
Mit den Erlösen der Porno-Auktion sollen in der norditalienischen Stadt Treviso die Gläubiger eines überführten Betrügers entschädigt werden.
Schlüpfrige A(u)ktion
Italienische Justiz versteigert Tausende Pornofilme!

Italiens Justiz hat Tausende Pornofilme für eine Zwangsversteigerung freigegeben. Damit sollen in der norditalienischen Stadt Treviso die Gläubiger eines überführten Betrügers entschädigt werden.

Kind (2) gerettet
Betrunkene Mutter lässt Kinderwagen aus den Augen - er rollt auf die Bahngleise

Eine Frau lässt ihren Kinderwagen am Bahnhof kurz aus den Augen. Er rollt ungebremst auf die Gleise. Der Junge kann unverletzt gerettet werden, die Mutter war betrunken.

Noch herrscht Ruhe – bald rollt Kerpen-Buir der Verkehr.
Verlegung der A4
Hier wird die Stille zu Grabe getragen

Weil sich das Braunkohlefeld „Hambach“ weiter nach Süden frisst, muss die Magistrale jetzt verlegt werden. Autofahrer kommen auf der sechsstreifigen Strecke künftig besser durch. Verlierer sind die Anwohner der neuen Piste.

Panorama
Anzeigen



Aktuelle Videos
FACEBOOK
EXPRESS.DE on Facebook
Machen Sie mit bei der großen romantischen Hochzeits-Aktion im EXPRESS.

Machen Sie mit: EXPRESS erzählt tolle Liebesgeschichten aus dem Rheinland.

Aktuelle News-Fotogalerien