Panorama
Panorama: Erfahren Sie Neues aus Deutschland und der Welt auf express.de

Empfehlen | Drucken | Kontakt

An russischer Schule: Bizarre Geiselnahme: Täter wollte Pizza und Cola

Weil er Pizza und Cola wollte, nahm ein Mann (25) in Russland Geiseln.
Weil er Pizza und Cola wollte, nahm ein Mann (25) in Russland Geiseln.
Foto: dpa
Moskau –  

Bizarre Geiselnahme an einer Schule im Süden Russlands: Weil er Pizza und Cola wollte, brachte ein junger Mann (25) in Astrachan vier Menschen in seine Gewalt - mit einer Spielzeugpistole und Sprengstoffattrappe.

Als die Anti-Terror-Einheit dem Geiselnehmer am Donnerstag seine geforderte Pizza servierte, überwältigte die Spezialeinheit den vorbestraften Dieb schließlich.

„Niemand konnte wissen, dass Pistole und Sprengsatz nur Attrappen waren“, sagte Gebietsgouverneur Alexander Schilkin. Die Einsatzkräfte hätten vorbildlich gearbeitet. Alle Geiseln seien unversehrt.

Der Mann drang nach offizieller Darstellung am Nachmittag in die Fachschule für Fischereiwirtschaft ein, bedrohte dort Wachpersonal, Lehrer und Schüler. Als die Sicherheitskräfte eintrafen, forderte er unter Androhung von Gewalt die Pizza und die Cola.
Nach ersten Erkenntnissen hatte der Mann eine Komplizin, die an der Berufsschule lernen soll. Sie sei auch in Polizeigewahrsam, hieß es.

Weitere Meldungen aus dem Bereich Panorama
Gabriel Garcia Márquez ist im Alter von 87 Jahren gestorben.
Trauer in Kolumbien
Schriftsteller Gabriel Garcia Márquez ist tot

Er starb am Donnerstag im Alter von 87 Jahren in seinem Haus in Mexiko-Stadt, wie lokale Medien übereinstimmend berichteten.

Blick auf das Wasserreservoir Mount Tabor im US-Bundesstaat Oregon.
19-jähriger Pipi-Mann
In Trinkwasser-Reservoir gepinkelt – Stadt spült 143 Millionen Liter weg

Zu Dritt waren die jungen Männer in dem Gebiet unterwegs – als einer dringend Pipi musste, erleichterte sich der 19-Jährige in das Reservoir Nummer 5 des Mount Tabor.

An Bord der „Sewol“ waren 477 Passagiere. Die meisten von ihnen waren Schüler.
Fährunglück
Weitere Todesopfer geborgen

Die Küstenwache befürchtete, dass noch 287 Reisende eingeschlossen sind. Am Donnerstag wurden weitere Tote aus dem Wasser gezogen – und es gibt scharfe Kritik an Kapitän und Besatzung.

Panorama
Anzeigen



Aktuelle Videos
FACEBOOK
EXPRESS.DE on Facebook
Machen Sie mit bei der großen romantischen Hochzeits-Aktion im EXPRESS.

Machen Sie mit: EXPRESS erzählt tolle Liebesgeschichten aus dem Rheinland.

Aktuelle News-Fotogalerien