Panorama
Panorama: Erfahren Sie Neues aus Deutschland und der Welt auf express.de

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Alpen-Massaker: Obduktionsergebnis: Alle Opfer mit jeweils zwei Kopfschüssen getötet

Beamte von der Spurensicherung stehen vor dem Haus der Familie in Claygate.
Beamte von der Spurensicherung stehen vor dem Haus der Familie in Claygate.
 Foto: dapd
London –  

Nach dem mysteriösen Mord an einem irakisch-stämmigen Ehepaar aus Großbritannien und zwei weiteren Menschen liegt nun das Obduktionsergebnis vor. Alle vier Opfer sind jeweils zweimal in den Kopf geschossen worden, erklärte Staatsanwalt Eric Maillaud am Samstag auf einer Pressekonferenz.

Zunächst war von jeweils einem Kopfschuss berichtet worden. Maillau bestätigte auch, dass französische Ermittler in England den Bruder des getöteten Familienvaters über einen angeblichen Streit befragen werden. Er betonte, dass der Mann lediglich als Zeuge gehört werde, wie alle Familienmitglieder.

Die Morde hatten sich am am Mittwoch bei Annecy in den französischen Alpen ereignet. Ein 50 Jahre alter britischer Computer-Ingenieur mit Wurzeln im Irak, seine Ehefrau und eine ältere irakisch-stämmige Frau mit schwedischem Pass waren in ihrem Auto erschossen worden. Ein französischer Radfahrer, der möglicherweise zufällig am Tatort war, erlitt ebenfalls tödliche Schussverletzungen.

Haus der Familie durchsucht

Die Polizei durchsuchte am Samstag das Haus der Familie im Örtchen Claygate. Für die Ermittlungen seien auch insgesamt vier Polizisten aus Frankreich nach Großbritannien gereist, teilte die französische Staatsanwaltschaft mit.

In Frankreich waren zuvor zwei Mitglieder der Familie eingetroffen, um sich um die beiden überlebenden Mädchen des Mordfalles zu kümmern, wie ein Sprecher der Staatsanwaltschaft weiter mitteilte. Sie würden von britischen Sozialarbeitern begleitet.

Mehr dazu

Die beiden Töchter des getöteten Ehepaares überlebten. Die Siebenjährige mit Schuss- und Schlagverletzungen wurde in ein künstliches Koma versetzt, ist aber außer Lebensgefahr. Ein vierjähriges Mädchen überlebte das Massaker wie durch ein Wunder unverletzt, nachdem sie sich im Fußraum des Autos unter den Beinen ihrer toten Mutter Schutz gesucht hatte.

Weitere Meldungen aus dem Bereich Panorama
US-Amerikaner Matt Gone - 99 Prozent seiner Haut sind mit Tattoos bedeckt.
„Buntes Treiben“
Schachbrett-Mann Star der Tattoo Convention

Sein Kopf ist ein Schachbrett, seine Zunge schwarz und auf dem Oberschenkel prangt die Deutschlandflagge - Freitag eröffnete Matt Gone das „bunte Treiben“ der Tattoo-Convention in Karlsruhe...

Kopf und Arm der mumifizierten Leiche ragen aus dem Eis. Sie kam vor über 50 Jahren ums Leben.
Am Pico de Orizaba
Mexiko: Mumifizierte Leichen in 5260 Metern Höhe entdeckt

Bei den Toten handelt es sich vermutlich um seit über 50 Jahren vermisste Bergsteiger. Die Toten befinden sich in einer Höhe von 5260 Metern an einer schwer zugänglichen Stelle.

Fake-Profil bei Facebook
Argentinien: Ganze Stadt sucht 18-Jährige – doch es gibt sie gar nicht!

Eine Woche hält Sofía Velzi die argentinische Stadt Colón in Atem. Die 18-jährige Frau ist angeblich spurlos verschwunden, Suchtrupps werden organisiert. Dann stellt sich heraus: Alles war fingiert.

Panorama

Anzeige

Aktuelle Videos

FACEBOOK
EXPRESS.DE on Facebook
Aktuelle News-Fotogalerien