Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Panorama
Panorama: Erfahren Sie Neues aus Deutschland und der Welt auf express.de

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Abbruch im 7. Monat!: Chinesin bekommt Entschädigung nach Zwangsabtreibung

Weil sie zur Abtreibung gezwungen wurde, erhilt eine Chinesin nun umgerechnet 9000 Euro Schmerzensgeld.
Weil sie zur Abtreibung gezwungen wurde, erhilt eine Chinesin nun umgerechnet 9000 Euro Schmerzensgeld.
 Foto: dpa (Symbolbild)
Peking –  

In der Volksrepublik China leben über eine Milliarde Menschen. Um dem Bevölkerungswachstum entgegenzusteuern, herrscht dort eine strikte Ein-Kind-Politik.

Feng Jianmeis war jedoch mit ihrem zweiten Kind schwanger – und sollte ein Bußgeld von 40.000 Yuan (rund 5110 Euro) zahlen. Soviel konnte die Familie der Frau allerdings nicht aufbringen. Infolgedessen wurde die Frau zu einem Schwangerschaftsabbruch gezwungen. Und das im siebten Monat!

Über das Internet gerieten Fotos in Umlauf, die Feng neben einem blutüberströmten Fötus zeigten. Sofort wurde Empörung laut, und die chinesischen Behörden gerieten in eine Bredouille. Sie entschuldigten sich bei der Familie, darüber hinaus wurden zwei Behördenmitglieder entlassen und fünf weitere bestraft. Eine Spätabtreibung ist nämlich auch in China verboten und somit strafbar!

Die Behörden boten Feng Jianmeis und ihrem Ehemann Deng Jiyuan sogar eine Entschädigungssumme in Höhe von 70.600 Yuan (rund 9000 Euro) an! Jetzt entschloss sich das Paar, das Geld anzunehmen, wie die Schweizer Zeitung Der Blick“ berichtet. Deng erklärte, sie wollten sich damit die Rückkehr in ein normales Leben ermöglichen. Zudem wünschten sich die Beiden immer noch ein weiteres Kind.

Weitere Meldungen aus dem Bereich Panorama
Unweit vom Tatort gedenken die Menschen dem ermordeten Sam D.
Nach gezieltem Kopfschuss
Afroamerikaner von weißem Polizist getötet: Mordanklage!

Ein Jahr ist es her, dass ein weißer US-Polizist bei einer Verkehrskontrolle einen Afroamerikaner erschossen hat - nun steht der Beamte unter Mordanklage.

Angehörige sind skeptisch
MH370-Wrackteil bei Réunion angespült? Ermittler halten es für möglich!

Wurde tatsächlich ein Teil des MH370-Wracks im Indischen Ozean bei La Réunion gefunden? Flugzeugexperten arbeiten mit Hochdruck an der Identifzierung des neuen Fundstücks.

Airbus-CEO Tom Enders spricht über den Germanwings-Absturz.
Airbus-Chef Enders
„Erleichtert, dass der Pilot Absturz verursachte“

Als die Maschine abstürzte, flog Airbus-Chef Tom Enders noch am gleichen Tag zur Absturzstelle in die französischen Alpen. In der Zeitschrift „Bunte“ spricht der 56-Jährige jetzt über diese Zeit.

Panorama

Anzeige

Wenn die Liga „ESL One“ in Köln gastiert, könnte das zweitägige Turnier das bisher weltweit größte seiner Art werden.

Das weltweit größte Counter-Strike-Turnier in der LANXESS arena.

Aktuelle Videos

FACEBOOK
EXPRESS.DE on Facebook
Aktuelle News-Fotogalerien
Zur mobilen Ansicht wechseln