Panorama
Panorama: Erfahren Sie Neues aus Deutschland und der Welt auf express.de

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Abbruch im 7. Monat!: Chinesin bekommt Entschädigung nach Zwangsabtreibung

Weil sie zur Abtreibung gezwungen wurde, erhilt eine Chinesin nun umgerechnet 9000 Euro Schmerzensgeld.
Weil sie zur Abtreibung gezwungen wurde, erhilt eine Chinesin nun umgerechnet 9000 Euro Schmerzensgeld.
Foto: dpa (Symbolbild)
Peking –  

In der Volksrepublik China leben über eine Milliarde Menschen. Um dem Bevölkerungswachstum entgegenzusteuern, herrscht dort eine strikte Ein-Kind-Politik.

Feng Jianmeis war jedoch mit ihrem zweiten Kind schwanger – und sollte ein Bußgeld von 40.000 Yuan (rund 5110 Euro) zahlen. Soviel konnte die Familie der Frau allerdings nicht aufbringen. Infolgedessen wurde die Frau zu einem Schwangerschaftsabbruch gezwungen. Und das im siebten Monat!

Über das Internet gerieten Fotos in Umlauf, die Feng neben einem blutüberströmten Fötus zeigten. Sofort wurde Empörung laut, und die chinesischen Behörden gerieten in eine Bredouille. Sie entschuldigten sich bei der Familie, darüber hinaus wurden zwei Behördenmitglieder entlassen und fünf weitere bestraft. Eine Spätabtreibung ist nämlich auch in China verboten und somit strafbar!

Die Behörden boten Feng Jianmeis und ihrem Ehemann Deng Jiyuan sogar eine Entschädigungssumme in Höhe von 70.600 Yuan (rund 9000 Euro) an! Jetzt entschloss sich das Paar, das Geld anzunehmen, wie die Schweizer Zeitung Der Blick“ berichtet. Deng erklärte, sie wollten sich damit die Rückkehr in ein normales Leben ermöglichen. Zudem wünschten sich die Beiden immer noch ein weiteres Kind.

Weitere Meldungen aus dem Bereich Panorama
Nach seiner Entlassung: Kent Brantly mit seiner Frau Amber bei der Pressekonferenz.
Das ist ein Wunder!
1. Foto! US-Arzt Kent Brantly hat Ebola überlebt

Drei Wochen nach seiner spektakulären Überführung aus Westafrika wurde der US-Mediziner Kent Brantly aus dem Krankenhaus entlassen.

Der Penis des Angeklagten soll jetzt nachgemessen werden.
Mutmaßlicher Exibitionist
Ostfriesland: Richterin lässt Penis-Länge vermessen!

Der 54-Jährige soll im August vergangenen Jahres in Ostfriesland mit geöffneter Hose und heraushängendem Penis ein Paket an eine 16-Jährige ausgeliefert haben.

Yosemite Nationalpark
Bergsteiger macht Heiratsantrag auf dem Gipfel - und stürzt in den Tod

Es sollte der glücklichste Tag seines Lebens sein: Bergsteiger Brad Parker machte seiner Freundin auf dem Gipfel einen Heiratsantrag. Doch danach stürzte er in den Tod.

Panorama
Anzeigen



Aktuelle Videos
FACEBOOK
EXPRESS.DE on Facebook
Machen Sie mit bei der großen romantischen Hochzeits-Aktion im EXPRESS.

Machen Sie mit: EXPRESS erzählt tolle Liebesgeschichten aus dem Rheinland.

Aktuelle News-Fotogalerien