Panorama
Panorama: Erfahren Sie Neues aus Deutschland und der Welt auf express.de

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Abbruch im 7. Monat!: Chinesin bekommt Entschädigung nach Zwangsabtreibung

Weil sie zur Abtreibung gezwungen wurde, erhilt eine Chinesin nun umgerechnet 9000 Euro Schmerzensgeld.
Weil sie zur Abtreibung gezwungen wurde, erhilt eine Chinesin nun umgerechnet 9000 Euro Schmerzensgeld.
 Foto: dpa (Symbolbild)
Peking –  

In der Volksrepublik China leben über eine Milliarde Menschen. Um dem Bevölkerungswachstum entgegenzusteuern, herrscht dort eine strikte Ein-Kind-Politik.

Feng Jianmeis war jedoch mit ihrem zweiten Kind schwanger – und sollte ein Bußgeld von 40.000 Yuan (rund 5110 Euro) zahlen. Soviel konnte die Familie der Frau allerdings nicht aufbringen. Infolgedessen wurde die Frau zu einem Schwangerschaftsabbruch gezwungen. Und das im siebten Monat!

Über das Internet gerieten Fotos in Umlauf, die Feng neben einem blutüberströmten Fötus zeigten. Sofort wurde Empörung laut, und die chinesischen Behörden gerieten in eine Bredouille. Sie entschuldigten sich bei der Familie, darüber hinaus wurden zwei Behördenmitglieder entlassen und fünf weitere bestraft. Eine Spätabtreibung ist nämlich auch in China verboten und somit strafbar!

Die Behörden boten Feng Jianmeis und ihrem Ehemann Deng Jiyuan sogar eine Entschädigungssumme in Höhe von 70.600 Yuan (rund 9000 Euro) an! Jetzt entschloss sich das Paar, das Geld anzunehmen, wie die Schweizer Zeitung Der Blick“ berichtet. Deng erklärte, sie wollten sich damit die Rückkehr in ein normales Leben ermöglichen. Zudem wünschten sich die Beiden immer noch ein weiteres Kind.

Weitere Meldungen aus dem Bereich Panorama
Auch Kölns Erzbischof geht die Tragödie sichtlich unter die Haut.
Germanwings-Tragödie
Kölns Erzbischof: „Wie konnte Gott das zulassen?“

Sechs Tage nach der Germanwings-Katastrophe in den französischen Alpen bewegt die Frage nach dem „Warum“ die Menschen weiter. Auch Kölns Erzbischof Rainer Maria Kardinal Woelki.

Röntgenbilder zeigten im Handgepäck des Passagiers eine verdächtige Masse mit einem Kabel (Symbolfoto).
Hamburger Flughafen
Marzipan und Pulsmessuhr im Gepäck: Bombenalarm!

Zwei Packungen Marzipan und eine Pulsmessuhr - diese Gegenstände befanden sich am Montagmorgen im Handgepäck eines Reisenden am Hamburger Flughafen. Und sorgten dort für Chaos.

Die Ostereier werden wohl eher in den eigenen vier Wänden gesucht werden müssen.
Regen und Nachtfrost
So mies wird das Osterwetter im Rheinland

Nicht nur das Sturmtief macht uns zu Wochenbeginn Sorgen - auch die Aussicht auf das Osterfest lässt nichts Gutes erahnen.

Panorama

Anzeige

Die Sängerin Taylor Swift hat bereits in Film und Fernsehen Fuß gefasst.

Die siebenfache Grammy-Gewinnerin kommt auf ihrer großen „The 1989 World“-Tournee auch in die LANXESS arena

Aktuelle Videos

FACEBOOK
EXPRESS.DE on Facebook
Aktuelle News-Fotogalerien