Panorama
Panorama: Erfahren Sie Neues aus Deutschland und der Welt auf express.de

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Abbruch im 7. Monat!: Chinesin bekommt Entschädigung nach Zwangsabtreibung

Weil sie zur Abtreibung gezwungen wurde, erhilt eine Chinesin nun umgerechnet 9000 Euro Schmerzensgeld.
Weil sie zur Abtreibung gezwungen wurde, erhilt eine Chinesin nun umgerechnet 9000 Euro Schmerzensgeld.
Foto: dpa (Symbolbild)
Peking –  

In der Volksrepublik China leben über eine Milliarde Menschen. Um dem Bevölkerungswachstum entgegenzusteuern, herrscht dort eine strikte Ein-Kind-Politik.

Feng Jianmeis war jedoch mit ihrem zweiten Kind schwanger – und sollte ein Bußgeld von 40.000 Yuan (rund 5110 Euro) zahlen. Soviel konnte die Familie der Frau allerdings nicht aufbringen. Infolgedessen wurde die Frau zu einem Schwangerschaftsabbruch gezwungen. Und das im siebten Monat!

Über das Internet gerieten Fotos in Umlauf, die Feng neben einem blutüberströmten Fötus zeigten. Sofort wurde Empörung laut, und die chinesischen Behörden gerieten in eine Bredouille. Sie entschuldigten sich bei der Familie, darüber hinaus wurden zwei Behördenmitglieder entlassen und fünf weitere bestraft. Eine Spätabtreibung ist nämlich auch in China verboten und somit strafbar!

Die Behörden boten Feng Jianmeis und ihrem Ehemann Deng Jiyuan sogar eine Entschädigungssumme in Höhe von 70.600 Yuan (rund 9000 Euro) an! Jetzt entschloss sich das Paar, das Geld anzunehmen, wie die Schweizer Zeitung Der Blick“ berichtet. Deng erklärte, sie wollten sich damit die Rückkehr in ein normales Leben ermöglichen. Zudem wünschten sich die Beiden immer noch ein weiteres Kind.

Weitere Meldungen aus dem Bereich Panorama
Der Videobeweis
Erwischt! So oft schauen Männer Frauen auf die Brüste

Wie soll man da auch weggucken? Mit einer versteckten Kamera wurde aufgenommen, wie oft Männer einer attraktiven Frau im Vorbeigehen ins Dekolleté starren. Der Hintergrund des Videos ist allerdings ernst.

Die Mutter klagt: Sie wollte das Sperma eines Weißen.
Fauxpas bei Samenbank
Weiße US-Mutter klagt, weil sie das Sperma eines Schwarzen bekam

Eine weiße Mutter im US-Staat Ohio hat eine Samenbank verklagt, weil diese ihr Sperma von einem Schwarzen verkauft hat.

Prediger Pierre Vogel (36) beim Gebet – hier in Hamburg.   Der   Salafist, der in Frechen geboren und evangelisch getauft wurde,  zog mit seiner Familie jetzt wieder zurück nach Bergheim.  Der NRW-Verfassungsschutz stuft ihn als „führenden Kopf“ der Szene ein. Gefährlich sei er auch wegen seiner  sehr effektiven Werbung für den Salafismus. Er spreche  „die Sprache der jungen Menschen“.
Pierre Vogel und Co.
IS-Terror: So tief steckt er im Rheinland

Im Rheinland sind radikale Salafisten besonders aktiv. Unter verschärfter Beobachtung der Sicherheitsbehörden stehen in NRW besonders drei Regionen: Bonn, Wuppertal und Solingen und Aachen.

Panorama
Anzeigen



Aktuelle Videos
FACEBOOK
EXPRESS.DE on Facebook
Machen Sie mit bei der großen romantischen Hochzeits-Aktion im EXPRESS.

Machen Sie mit: EXPRESS erzählt tolle Liebesgeschichten aus dem Rheinland.

Aktuelle News-Fotogalerien