Panorama
Panorama: Erfahren Sie Neues aus Deutschland und der Welt auf express.de

Empfehlen | Drucken | Kontakt

30 Verschüttete: Dutzende Todesopfer nach heftigem Unwetter in China

Die schlammigen Wassermassen reißen selbst mehrgeschossige Häuser mit.
Die schlammigen Wassermassen reißen selbst mehrgeschossige Häuser mit.
Foto: Screenshot
Peking –  

Unwetter-Drama in China! Bei einem Erdrutsch durch schwere Regenfälle in Südwestchina sind mehr als 30 Menschen verschüttet worden.

Das Unglück passierte am Mittwoch im Dorf Sanxi nahe der Stadt Dujiangyan, wie die Nachrichtenagentur Xinhua berichtete. Die Erdmassen hätten elf Häuser unter sich begraben. Die Rettungsarbeiten liefen.

Die Brücke über den Panjiang-Fluss in der Stadt Jiangyou hielt den Fluten nicht stand. Zwölf Menschen werden noch vermisst.
Die Brücke über den Panjiang-Fluss in der Stadt Jiangyou hielt den Fluten nicht stand. Zwölf Menschen werden noch vermisst.
Foto: AP/dpa

Seit Tagen kämpfen die Chinesen gegen gewaltige Wassermassen. Bei schweren Unwettern sind seit dem Wochenende in mehreren Provinzen einige Dutzend Menschen gestorben.

Sichuan, wo die höchste Alarmstufe ausgerufen wurde, war besonders betroffen. Einen Tag nach dem Einsturz einer Brücke über den Panjiang-Fluss in der Stadt Jiangyou wurden noch zwölf Menschen vermisst.

Auch der Shiting-Fluss in Shifang ist zu einem wilden Strom angeschwollen. Die schlammigen Wassermassen rissen auf ihrem Weg selbst mehrgeschossige Häuser und Fabrikgebäude mit.

Weitere Meldungen aus dem Bereich Panorama
Es hat geschneit in New York - die angekündigte Schnee-Apokalypse blieb aber aus.
„Snowmaggeddon“ blieb aus
Horror-Blizzard in New York? Meteorologen lagen daneben

Die Behörden hatten für New York einen der heftigsten Winterstürme überhaupt angekündigt, die Stadt wurde dichtgemacht. Eine Katastrophe blieb aber aus. In Neuengland fiel jedoch eine Menge Schnee.

Lustiges Video
Kleiner Junge flieht panisch vor süßem Hund

Dieser kleine Junge hat nicht nur Angst vor Hunden, er hat geradezu panische Angst vor den Vierbeinern. Und die müssen nicht einmal besonders groß sein...

Suche nach Opfern des AirAsia-Flugs eingestellt: Vorerst werden keine Suchtrupps mehr starten.
Todesflug QZ 8501
Bergung der AirAsia-Maschine vorerst eingestellt

Einen Monat nach dem Absturz der AirAsia-Maschine vor Indonesien hat das Militär die Bergungsarbeiten bis auf weiteres eingestellt. Spezialtaucher hätten keine weitere Leichen gefunden, sagte ein Marinekommandeur.

Panorama

Anzeige

Aktuelle Videos

FACEBOOK
EXPRESS.DE on Facebook
Aktuelle News-Fotogalerien