Panorama
Panorama: Erfahren Sie Neues aus Deutschland und der Welt auf express.de

Empfehlen | Drucken | Kontakt

30 Verschüttete: Dutzende Todesopfer nach heftigem Unwetter in China

Die schlammigen Wassermassen reißen selbst mehrgeschossige Häuser mit.
Die schlammigen Wassermassen reißen selbst mehrgeschossige Häuser mit.
 Foto: Screenshot
Peking –  

Unwetter-Drama in China! Bei einem Erdrutsch durch schwere Regenfälle in Südwestchina sind mehr als 30 Menschen verschüttet worden.

Das Unglück passierte am Mittwoch im Dorf Sanxi nahe der Stadt Dujiangyan, wie die Nachrichtenagentur Xinhua berichtete. Die Erdmassen hätten elf Häuser unter sich begraben. Die Rettungsarbeiten liefen.

Die Brücke über den Panjiang-Fluss in der Stadt Jiangyou hielt den Fluten nicht stand. Zwölf Menschen werden noch vermisst.
Die Brücke über den Panjiang-Fluss in der Stadt Jiangyou hielt den Fluten nicht stand. Zwölf Menschen werden noch vermisst.
 Foto: AP/dpa

Seit Tagen kämpfen die Chinesen gegen gewaltige Wassermassen. Bei schweren Unwettern sind seit dem Wochenende in mehreren Provinzen einige Dutzend Menschen gestorben.

Sichuan, wo die höchste Alarmstufe ausgerufen wurde, war besonders betroffen. Einen Tag nach dem Einsturz einer Brücke über den Panjiang-Fluss in der Stadt Jiangyou wurden noch zwölf Menschen vermisst.

Auch der Shiting-Fluss in Shifang ist zu einem wilden Strom angeschwollen. Die schlammigen Wassermassen rissen auf ihrem Weg selbst mehrgeschossige Häuser und Fabrikgebäude mit.

Weitere Meldungen aus dem Bereich Panorama
Tausende Trümmer des Airbus sind in dem Berggebiet verstreut.
Germanwings-Tragödie
Flug 4U9525: DNA von 78 Absturzopfern gesichert

Eine Behelfsstraße soll die Bergungsarbeiten in den Alpen erleichtern. Bisher schreitet die Bergung der 150 Toten des Absturzes von Germanwings-Flug 4U9525 nur langsam voran. Auch die sogenannte „Black-Box“ bleibt bisher verschollen.

Die Karte zeigt die Erschütterungen des Bebens vor Papua-Neuguinea.
Papua-Neuguinea im Pazifik
Tsunami-Warnung nach Beben der Stärke 7,5

Ein schweres Erdbeben im Südpazifik hat am Montag eine lokale Tsunamiwarnung ausgelöst. Das Beben der Stärke 7,5 ereignete sich im Osten von Papua-Neuguinea.

Nach wie vor halten Ermittler an der Theorie fest: Copilot Andreas L. brachte die Maschine bewusst zum Absturz.
Germanwings-Absturz
Co-Pilot Andreas L.: Was passiert mit seinem Leichnam?

Nach wie vor halten Ermittler an der Theorie fest: Copilot Andreas L. brachte die Maschine bewusst zum Absturz. Was aber passiert mit seinem Leichnam, falls dieser gefunden wird?

Panorama

Anzeige

Aktuelle Videos

FACEBOOK
EXPRESS.DE on Facebook
Aktuelle News-Fotogalerien