Panorama
Panorama: Erfahren Sie Neues aus Deutschland und der Welt auf express.de

Empfehlen | Drucken | Kontakt

19 Tote nahe Luxor: Behörden: Ballonführer trägt Schuld am Unglück

Der Ballonführer soll falsch reagiert haben, heißt es in einem Bericht der ägyptischen Luftfahrtbehörde.
Der Ballonführer soll falsch reagiert haben, heißt es in einem Bericht der ägyptischen Luftfahrtbehörde.
Foto: AP/dpa
Luxor –  

Das tragische Ballon-Unglück mit 19 Toten - es scheint aufgeklärt. Wie ein Sprecher der ägyptischen Luftfahrtbehörde in Luxor mitteilte, war menschliches Versagen die Ursache.

Die Schul trage der Ballonführer, heißt es. Er hätte, als gegen Ende der Fahrt ein Schlauch riss, aus dem dann Gas ausströmte, das Ventil für die Gaszufuhr schließen können. Doch er habe nicht richtig reagiert und auch nicht versucht, das Feuer zu löschen. Stattdessen sei er aus dem Korb des abstürzenden Ballons gesprungen. Der Ballon sei fahrtauglich gewesen. Er sei zuletzt im vergangenen Oktober überprüft worden.

Durch den Absturz kamen am Morgen 19 Menschen ums Leben: Eine ägyptische Reiseleiterin und 18 Touristen aus Europa und Asien. Der Ballonführer und ein britischer Urlauber wurden schwer verletzt. Sie werden laut ägyptischen Medienberichten inzwischen in Krankenhäusern in Kairo behandelt.

Auch interessant
Weitere Meldungen aus dem Bereich Panorama
Weil eine Stewardess sich weigerte rechtzeitig den Defibrillator zu benutzen, starb ein Mann auf einem Flug der Southwest Airlines.
Tod im Flugzeug
„Brust zu haarig“: Stewardess reagiert zu spät - Mann (62) stirbt nach Herzinfarkt

Schock an Bord eines Fluges der Southwest Airlines. Ein Mann erleidet einen Herzinfarkt. Die Stewardess nutzt den Defibrillator wegen seiner behaarten Brust nicht rechtzeitig - er stirbt.

Tot oder nicht tot?
Grusel-Video: Kopfloser Fisch zappelt weiter

Obwohl bereits Kopf und Flosse abgetrennt wurden und der Koch mit dem filetieren beginnt, zappelt der auf dem Tisch liegende Fisch wie verrückt weiter.

Die Bucht, hier eine Aufnahme von 2011, färbt sich rot vom Blut der Tiere.
Blutiges Gemetzel
Japan beginnt alljährliches Delfin-Abschlachten

Alljährlich machen Fischer in Japan brutal Jagd auf Tausende Delfine. Einzelne Exemplare verkaufen sie für viel Geld an Delfinarien in Japan und anderen Ländern. Den Rest schlachten sie ab.

Panorama
Anzeigen



Aktuelle Videos
FACEBOOK
EXPRESS.DE on Facebook
Machen Sie mit bei der großen romantischen Hochzeits-Aktion im EXPRESS.

Machen Sie mit: EXPRESS erzählt tolle Liebesgeschichten aus dem Rheinland.

Aktuelle News-Fotogalerien