Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Panorama
Panorama: Erfahren Sie Neues aus Deutschland und der Welt auf express.de

Empfehlen | Drucken | Kontakt

19 Tote nahe Luxor: Behörden: Ballonführer trägt Schuld am Unglück

Der Ballonführer soll falsch reagiert haben, heißt es in einem Bericht der ägyptischen Luftfahrtbehörde.
Der Ballonführer soll falsch reagiert haben, heißt es in einem Bericht der ägyptischen Luftfahrtbehörde.
 Foto: AP/dpa
Luxor –  

Das tragische Ballon-Unglück mit 19 Toten - es scheint aufgeklärt. Wie ein Sprecher der ägyptischen Luftfahrtbehörde in Luxor mitteilte, war menschliches Versagen die Ursache.

Die Schul trage der Ballonführer, heißt es. Er hätte, als gegen Ende der Fahrt ein Schlauch riss, aus dem dann Gas ausströmte, das Ventil für die Gaszufuhr schließen können. Doch er habe nicht richtig reagiert und auch nicht versucht, das Feuer zu löschen. Stattdessen sei er aus dem Korb des abstürzenden Ballons gesprungen. Der Ballon sei fahrtauglich gewesen. Er sei zuletzt im vergangenen Oktober überprüft worden.

Durch den Absturz kamen am Morgen 19 Menschen ums Leben: Eine ägyptische Reiseleiterin und 18 Touristen aus Europa und Asien. Der Ballonführer und ein britischer Urlauber wurden schwer verletzt. Sie werden laut ägyptischen Medienberichten inzwischen in Krankenhäusern in Kairo behandelt.

Auch interessant
Weitere Meldungen aus dem Bereich Panorama
Die angeblichen Finder Andreas Richter (l.) und Piotr Koper verlesen ihre Erklärung.
Erstmals in der Öffentlichkeit
Diese Schatzsucher behaupten: „Wir haben den Nazi-Zug gefunden“

Noch immer rätseln alle, ob es den goldbeladenen Nazi-Zug wirklich gibt. „Wir besitzen Beweise für seine Existenz“, behaupten jetzt ein Deutscher und ein Pole.

Kim Davis bleibt stur. In ihrer Behörde trauen Kollegen derweil homosexuelle Paare.
US-Bundesstaat Kentucky
Beugehaft für Beamtin: Sie weigerte sich, die Homo-Ehe zu erlauben

Die Beamtin Christin Kim Davis verweigerte einem homosexuellen Paar die Heiratserlaubnis - das hatte Konseqzenen.

In diesem Tunnel soll sich ein Zug mit Nazigold befinden.
Gold-Fieber
Die Jagd nach dem Nazi-Zug

Seit es Hinweise auf einen verschütteten Nazi-Zug voller Gold gibt, ist in der Stadt Walbrzych nichts mehr beim alten. Schatzsucher und Neugierige geben sich die Klinke in die Hand.

Panorama

Anzeige

Aktuelle Videos

FACEBOOK
EXPRESS.DE on Facebook
Aktuelle News-Fotogalerien
Zur mobilen Ansicht wechseln